85.000 Euro Schadensersatz wegen zu heißem Tee
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

85.000 Euro Schadensersatz wegen zu heißem Tee

Stand: 20.06.2013

Keinen kalten Kaffee gab es, sondern zu heißen Tee - das Pflegepersonal in einem Heim mit pflegebedürftigen und teilweise an Demenz erkrankten Heimbewohnern hatte zum Mittagessen heißen Tee in Thermoskannen abgefüllt und auf der Fensterbank unbeaufsichtigt stehen gelassen. Eine 73 Jahre alte Heimbewohnerin, Pflegestufe III und Rollstuhlfahrerin, erlitt beim anschließenden Ausschenken durch die Heimbewohner schwere Verbrühungen. Sie musste über einen Monat lang im Krankenhaus bleiben und eine Hauttransplantation am Oberschenkel wurde vorgenommen. Es entstanden Behandlungskosten von 85.000 Euro.

Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht entschied über den Fall mit Urteil vom 31.5.2013 (Az. 4 U 85/12). Der Krankenversicherung, die gegen das Pflegeheim klagte, wurde ein Anspruch auf Schadensersatz zu zur Erstattung von Behandlungskosten in Höhe von Euro 85.000 zugesprochen. Anspruchsgrundlage der Krankenversicherung waren vertragliche und deliktische Ansprüche aus übergegangenem Recht gem. § 116 Sozialgesetzbuch (SGB) X (10). Das Gericht stellte zunächst Obhuts- und Aufsichtspflichten der Heimleitung bzw. des Pflegepersonals fest im Zusammenhang mit dem Heimvertrag und den übernommenen Pflegeaufgaben. Die Leistungen des Pflegeheims waren nach dem Stand anerkannter medizinisch-pflegerischer Erkenntnisse zu erbringen. Eine ständige Aufsicht war zwar nicht zumutbar.

Dennoch müssen vernünftige und den Umständen nach angemessene Vorkehrungen zur Schadensabwehr getroffen werden. Auch wenn nach dem Heimgesetz Selbstständigkeit und Selbstverantwortung der Heimbewohner gefördert werden sollen, so war hier doch voraussehbar, und vermeidbar, dass der heiße Tee unbeaufsichtigt zu den späteren Verletzungen wie im vorliegenden Fall führen konnte. Auch wenn der Tee beim Hinausgehen nicht mehr kochte, so war doch bei Temperaturen ab 60 Grad mit Verbrühungen zu rechnen.

Konkret wurde eine Verletzung dieser Obhuts- und Aufsichtspflichten festgestellt. Das Pflegepersonal hätte bei den Thermoskannen bleiben können. Denkbar wäre auch, die Thermoskannen einfach wieder mitzunehmen. Die festgestellten Pflichtverletzungen des Heimpersonals waren auch ursächlich für den Schaden. Andere plausible Schadensursachen kamen nicht infrage bzw. wären auch unbeachtlich gewesen.

Praxistipp: Insgesamt kann man sagen, dass diese Entscheidung weitreichende organisatorische Auswirkungen für so gut wie jedes Pflegeheim in Deutschland haben sollte. Das Pflegepersonal muss besonders angewiesen und geschult werden, bei heißen Speisen und Getränken entweder vorab das Abkühlen sicherzustellen oder notfalls in unmittelbarer Nähe der wegen der Hitze „gefährlichem“ Nahrungsmittel zu bleiben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Heimgesetz

Elternunterhalt: Unterhaltspflicht gegenüber Eltern | Stand: 05.02.2017

FRAGE: Ich, weiblich mit einem monatlichen Nettoeinkommen von ca. 1700 Euro, habe ein Schreiben vom Sozialamt bekommen, in welchem ich aufgefordert werde Angaben zu meinen Einkommens- und Vermögensverhältnisse...

ANTWORT: Sie haben sich an mich gewandt, weil Sie wissen möchten, wie Ihr Lebensgefährte und Ihr erwachsener Sohn, die beide mit Ihnen unter einem Dach leben, bei der Berechnung des Elternunterhalte ...weiter lesen

Vollmacht für demenzerkrankte Frau | Stand: 22.08.2016

FRAGE: Vorgeschichte: Seit dem Tod unseres Vaters lebt unsere Mutter allein in einem Einfamilienhaus. Meine beiden Geschwister haben jeweils eine recht umfassende notariell hinterlegte Generalvollmacht übe...

ANTWORT: 1. Sinn und Zweck einer Vollmacht ist es, das die Interessen des Vollmachtgebers vertreten werden. Maßgeblich für das Handeln der Bevollmächtigten sind damit weder die Interessen Ihre ...weiter lesen

Wann ein Heim einem Patienten kündigen darf | Stand: 08.11.2014

FRAGE: Ich bin ehrenamtlicher Betreuer für einen 63-jährigen demenzkranken Freund, der seit ca. einem Jahr in einem ASB-Pflegeheim in Stuttgart lebt. Es wurde ihm die Pflegestufe 3 zuerkannt. Durc...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen darstellen, unter welchen Voraussetzungen die Einrichtung überhaupt den Heimvertrag kündigen kann: Das Kündigungsrecht des Heimes ist in § ...weiter lesen

Selbstbehalt gegenüber Sozialamt | Stand: 21.07.2013

FRAGE: Mein Mann und ich haben 1994 zusammen mit meinem Vater je eine Eigentumswohnung in einem Zweifamilienhaus gekauft, die auch jeweils von uns bewohnt werden. Da die Eigentumswohnung meiner Eltern (beid...

ANTWORT: Es gibt einen weiten sogenannten Selbstbehalt gegenüber dem Sozialamt bei Rentnern, der bei Ehepaaren insgesamt 2.400 Euro beträgt. Bei Heimunterbringung muss allerdings das gesamte Einkomme ...weiter lesen

Steuer aus Betriebsvermögen? | Stand: 30.01.2013

FRAGE: Meine 87-jährige Schwiegermutter möchte zur weiteren Finanzierung Ihres Aufenthaltes im Pflegeheim Ihr Anwesen veräußern. Im Grundbuch steht Gebäude und Freifläche, Landwirtschaftlich...

ANTWORT: Da Ihre Schwiegereltern Ihren Betrieb aufgegeben haben, sollte mit der Betriebsbeendigung auch eine Schlussbilanz aufgestellt worden sein mit den steuerlichen Konsequenzen für die Rückführun ...weiter lesen

Heimaufenthalt - unzureichende Betreuung - Wie soll man vorgehen ? | Stand: 17.06.2011

FRAGE: Meine Mutter war in der Kurzzeitpflege und war im Laufe des Aufenthaltes 5 Tage im Krankenhaus - hat also im Pflegeheim Pflege und Verpflegung nicht benötigt. Für die 4 Tage im Heim wurde 433...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1. Die Vergütung des Pflegeheimes ergibt sich aus dem Pflegevertrag, der zwischen dem Pflegeheim und dem Bewohner geschlossen wird. Dieser Vertrag kann sowohl mündlic ...weiter lesen

Elternunterhalt und Freigrenzen beim Verpflichteten | Stand: 20.09.2010

FRAGE: Welche Freibeträge (in €!)können Kinder mit eigener Familie und z.t. behinderten Kindern gegenüber den Sozialämtern/Amtsrichtern geltend machen, die Pflegekosten einfordern? Gib...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung: Elternunterhalt, Freigrenzen beim VerpflichtetenNach § 1601 BGB sind Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren. In gerader Lini ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Altersheim | Heimaufnahme | Heimmindestbauverordnung | Heimordnung | Heimplatz | Heimrecht | Heimunterbringung | Heimvertrag | Pflegeheim | Pflegeheimkosten | Pflegeheimvertrag | Pflegeheimwohngeld | Pflegeversicherung | Pflegeversicherungsgesetz | Pflegezusatzversicherung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen