Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vereinbarungen über die Kostentragung beim Nießbrauch gem. § 1047 BGB

Stand: 14.06.2013

Der etwas altertümliche Begriff des Nießbrauchs (aus dem Lateinischen usus fructus, Recht auf Gebrauch bzw. Fruchtziehung) hat auch heute im Rechtsverkehr noch einen recht weiten Anwendungsbereich namentlich bei der vorweggenommenen Erbfolge oder bei erb- und familienrechtlichen Auseinandersetzungen.

Bei der Übertragung von Immobilien unter Nießbrauchsvorbehalt ergeben sich steuerliche Vorteile, denn der abgezinste Wert des Nießbrauchs kann vom Wert der Immobilie abgesetzt werden und der Steuervorgang kann bis zum späteren Erbfall verschoben werden. Nießbrauch ist das unveräußerliche und unvererbliche absolute Recht, die Nutzungen (§ 100 BGB) einer Sache oder eines Rechts zu ziehen. Ohne ausdrückliche Zusatzvereinbarung bleibt es bei der vom Gesetz vorgesehenen – dürftigen – Regelung der Kostentragung über öffentliche oder private Lasten, vgl. dazu § 1047 BGB.

Nicht gesetzlich geregelt ist die Frage, wer die darüber hinaus anfallenden Kosten zu tragen hat, die also weder öffentliche noch privatrechtliche Lasten im Sinnen von § 1047 BGB sind. Das Landgericht Coburg hatte konsequent aber nicht wirklich fairerweise mit rechtskräftigem Urteil vom 23.08.2010, Az. 14 O 107/10 anlässlich einer Klage der mit einem Nießbrauch belasteten Eigentümerin gegen den Nießbrauchsberechtigten eine Übernahme der weitergehenden laufenden Kosten mangels konkreter Übernahmevereinbarung abgelehnt. Bei der (notariellen) Einigung über die Eintragung eines Nießbrauchs im Grundbuch empfiehlt es sich daher, zugleich mit in den Notarvertrag aufzunehmen eine möglichst präzise Vereinbarung zwischen Nießbrauchsberechtigtem und Eigentümer darüber, wer welche Kosten tragen muss.

Denkbar ist auch eine Vereinbarung dahin gehend, dass der Nießbrauchsberechtigte entgegen dem gesetzlichen Regelfall auch die Lasten trage muss, die als auf den Stammwert der Sache gelegt anzusehen sind. Darüber hinaus sind regelungsbedürftig sämtliche weiteren Kosten im Zusammenhang mit der Immobilie, wobei man sich zunächst einmal an dem Inhalt eines normalen Mietvertrags orientieren kann. Im entschiedenen Fall ging es um die Hausrats- und Wohngebäudeversicherung, Strom, Wasser, Erdgas, Zeitungsabonnement und Bezahlfernsehen.

Anlass zum Streit kann sich darüber hinaus ergeben bei der Frage der Kostentragungspflicht von laufenden Verwaltungskosten, bei Rücklagenbildung für das Gebäude, Reparaturen, bei Sanierung des Gebäudes bzw. Modernisierungsarbeiten, beim Umbau, bei großen oder kleinen Reparaturen und bei sonstigen Gemeinschaftskosten. Je präziser und besser die vertragliche Regelung ist, desto weniger Streit gibt es später.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Grundbuch

Eigentumswechsel, wer trägt die zwischenzeitlich anfallenden Ausbaukosten? | Stand: 08.06.2016

FRAGE: Meine Frau und ich wollen ein EFH erwerben. In der Straße wo sich das Objekt befindet wird zur Zeit die Straße erneuert und der jetzige Eigentümer hat auch schon eine erste Rechnung(ca...

ANTWORT: Wer die Abschlussrechnung zu begleichen hat, müssen Sie und der heutige Eigentümer des zu ver-kaufenden Grundstücks entscheiden. Die Rechtslage im Zeitpunkt der Fälligkeit des Ausbaubeitrag ...weiter lesen

Definition einer ständigen Wohnstätte | Stand: 10.09.2015

FRAGE: Wie ist in Deutschland eine "ständige Wohnstätte definiert"? Unser Haus und Grundstück haben wir meinem Sohn übertragen, d.h. er ist Eigentümer. Wir sind aber, auch im Grundbuch...

ANTWORT: Eine Wohnung ist nach deutscher höchstrichterlicher Rechtsprechung "ständige Wohnstätte" i.S. von Art. 4 Abs. 3 des DBA-Schweiz 1971 *1), wenn sie nach Art und Intensität ihrer Nutzun ...weiter lesen

Garantievertrag bei Hausbau | Stand: 07.05.2015

FRAGE: Das BGH-Urteil vom 11.05.2012; AZ: V ZR 196/11: a) Ein Erwerber von Wohnungseigentum, der den Erwerbsvertrag vor Entstehen der Wohnungseigentümergemeinschaft abschließt und zu dessen Gunste...

ANTWORT: Der Schutz vor einer Insolvenz läßt sich nach deutschem und nach türkischem Recht immer nur über einen Drittvertrag realisieren. Wäre hier deutsches Recht zu Grunde zu legen ...weiter lesen

Abtragungen am eigenen Grundstück mit Auswirkungen auf andere | Stand: 28.03.2015

FRAGE: Ich bin Besitzer eines Einfamilienhauses mit Hanglage. Rechts davon befindet sich die Auffahrt zu meiner Garage. Vor ca 30 Jahren errichtete mein Nachbar eine Garage welche sich ca 20cm neben der Grundstücksgrenz...

ANTWORT: Die Abtragung und ihre Folgen sind in § 909 BGB geregelt. § 909 BGB§ 909 BGB – Vertiefung Ein Grundstück darf nicht in der Weise vertieft werden, dass der Boden des Nachbargrundstück ...weiter lesen

Falschen Beschrieb im Wirtschaftsbuch richtig stellen | Stand: 19.02.2015

FRAGE: Welche Möglichkeiten habe ich, um einen nachweislich falschen Beschrieb der Wirtschaftsart im Grundbuch richtig stellen zu lassen? ...

ANTWORT: Sowohl die Lagebezeichnung, als auch die Nutzungsart dienen der näheren Beschreibung eines Grundstücks. Die Lagebezeichnung wird im Grundbuch zusammen mit der Wirtschaftsart geführt, nimm ...weiter lesen

Sachenrechtsbereinigungsgesetz | Stand: 14.07.2014

FRAGE: Im Zuge der Anschlussarbeiten zur Abwasserentsorgung werden Abwasserleitungen (15% des Grundstückes) jetzt sichtbar, die über unser Grundstück (700qm), laufen. Die Leitungen von 2-5? Häuser...

ANTWORT: Auf Grund dieser in der ehemaligen DDR weit verbreiteten Nutzungen wurde am 21. September 1994 (BGBl. I S. 2457) im Rahmen des Wiedervereinigungsprozesses das Sachenrechtsbereinigungsgesetz verabschiedet ...weiter lesen

Grundbucheintrag beim Erben eines Hauses | Stand: 22.08.2014

FRAGE: ich bin offizieller Testamentsvollstrecker des Nachlasses einer verstorbenen Verwandten. Die Erben sind Zwei Enkelkinder, 16 & 13. Der Testamentsvollstreckung gilt bis 28. Geburtstag des jüngste...

ANTWORT: Eine Eintragung in das Grundbuch ist notwendig. Für die Dauer der Testamentsvollstreckung ist der Erbe nämlich in diesem Fall von der Verwaltung des Nachlasses und von der Verfügung übe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Grundbuch

Sozialhilferegress: Rückforderung einer Schenkung vermeiden
| Stand: 08.04.2015

Häufig stellt sich im Zusammenhang mit einer eventuellen zukünftigen eigenen Pflegebedürftigkeit, was mit hohen Heimpflegekosten verbunden sein kann, die Frage, wie die eigene Immobilie am besten vor einem ...weiter lesen

Welche Sicherungen sich für einen Immobilienkredit eignen
| Stand: 12.02.2015

Viele Menschen in Deutschland träumen davon, ein eigenes Haus zu besitzen. Ein eigener Garten mit einem gepflegten Rasen, oder lieber eine große Terrasse für laue Sommerabende lassen die Herzen höher ...weiter lesen

Wohnungseigentümer tragen Kosten anteilig
| Stand: 20.10.2014

Wenn es um die Kostenverteilung bei Wohnungseigentum geht, treten immer wieder Fragen oder Probleme auf, in welcher Höhe und mit welchem Verteilerschlüssel der einzelne Wohnungseigentümer Kosten zu tragen hat ...weiter lesen

Ererbte Wohngeldschulden
| Stand: 15.08.2013

Wer eine Eigentumswohnung erbt und ins Grundbuch eingetragen wurde, haftet für alle Rückstände, die sich etwa aus noch offenen Jahresabrechnungen ergeben. Die Haftung betrifft dann nicht nur den Nachlass, sondern ...weiter lesen

Denkmalschutz - kein Eintrag im Grundbuch?
| Stand: 29.04.2013

Frage: Was kann ich unternehmen, wenn ich eine Immobilie erworben habe, die unter Denkmalschutz steht. Davon hatte der Verkäufer aber nichts erwähnt und sagt nun, das Geschäft wäre für ihn abgeschlossen. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Einsichtnahme | Grundbuchamt | Grundbuchauszug | Grundbuchblatt | Grundbucheinsicht | Grundbucheintrag | Grundbücher | Grundbuchkosten | Grundbuchordnung | Grundbuchrecht | Grundbuchschuld | Keine Grundbucheintragung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen