Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Vereinbarungen über die Kostentragung beim Nießbrauch gem. § 1047 BGB

Stand: 14.06.2013

Der etwas altertümliche Begriff des Nießbrauchs (aus dem Lateinischen usus fructus, Recht auf Gebrauch bzw. Fruchtziehung) hat auch heute im Rechtsverkehr noch einen recht weiten Anwendungsbereich namentlich bei der vorweggenommenen Erbfolge oder bei erb- und familienrechtlichen Auseinandersetzungen.

Bei der Übertragung von Immobilien unter Nießbrauchsvorbehalt ergeben sich steuerliche Vorteile, denn der abgezinste Wert des Nießbrauchs kann vom Wert der Immobilie abgesetzt werden und der Steuervorgang kann bis zum späteren Erbfall verschoben werden. Nießbrauch ist das unveräußerliche und unvererbliche absolute Recht, die Nutzungen (§ 100 BGB) einer Sache oder eines Rechts zu ziehen. Ohne ausdrückliche Zusatzvereinbarung bleibt es bei der vom Gesetz vorgesehenen – dürftigen – Regelung der Kostentragung über öffentliche oder private Lasten, vgl. dazu § 1047 BGB.

Nicht gesetzlich geregelt ist die Frage, wer die darüber hinaus anfallenden Kosten zu tragen hat, die also weder öffentliche noch privatrechtliche Lasten im Sinnen von § 1047 BGB sind. Das Landgericht Coburg hatte konsequent aber nicht wirklich fairerweise mit rechtskräftigem Urteil vom 23.08.2010, Az. 14 O 107/10 anlässlich einer Klage der mit einem Nießbrauch belasteten Eigentümerin gegen den Nießbrauchsberechtigten eine Übernahme der weitergehenden laufenden Kosten mangels konkreter Übernahmevereinbarung abgelehnt. Bei der (notariellen) Einigung über die Eintragung eines Nießbrauchs im Grundbuch empfiehlt es sich daher, zugleich mit in den Notarvertrag aufzunehmen eine möglichst präzise Vereinbarung zwischen Nießbrauchsberechtigtem und Eigentümer darüber, wer welche Kosten tragen muss.

Denkbar ist auch eine Vereinbarung dahin gehend, dass der Nießbrauchsberechtigte entgegen dem gesetzlichen Regelfall auch die Lasten trage muss, die als auf den Stammwert der Sache gelegt anzusehen sind. Darüber hinaus sind regelungsbedürftig sämtliche weiteren Kosten im Zusammenhang mit der Immobilie, wobei man sich zunächst einmal an dem Inhalt eines normalen Mietvertrags orientieren kann. Im entschiedenen Fall ging es um die Hausrats- und Wohngebäudeversicherung, Strom, Wasser, Erdgas, Zeitungsabonnement und Bezahlfernsehen.

Anlass zum Streit kann sich darüber hinaus ergeben bei der Frage der Kostentragungspflicht von laufenden Verwaltungskosten, bei Rücklagenbildung für das Gebäude, Reparaturen, bei Sanierung des Gebäudes bzw. Modernisierungsarbeiten, beim Umbau, bei großen oder kleinen Reparaturen und bei sonstigen Gemeinschaftskosten. Je präziser und besser die vertragliche Regelung ist, desto weniger Streit gibt es später.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Notarvertrag

Verkauf von Grund in der Einkommenssteuererklärung | Stand: 05.07.2015

FRAGE: Ich habe mir zum 30.06.2015 ein Haus mit einer Grundstücksgröße von 889qm gekauft (Notar, Eigentumsübergang etc. alles abgeschlossen). Nun hat mich ein Nachbar mit direkter Grundstücksangrenzun...

ANTWORT: Zum Verkauf des Grundstücks ist es notwendig, daß ein neues Flurstück aus dem bestehenden herausgemessen wird und in das Grundstückskataster eingetragen werden muß. Dieses kan ...weiter lesen

Extrakosten bei der Beratung durch einen Rechtsanwalt | Stand: 09.12.2014

FRAGE: Ich habe einen Scheidungsantrag gestellt und später wieder zurück genommen.Auch meine Ehefrau hat ihren Scheidungsantrag zurück genommen.In der Scheidungssache wurde auch über das de...

ANTWORT: Diese Rechnung ist nach meiner Rechtsauffassung unschlüssig. In Rechnung gestellt wird hier eine Tätigkeit Entlassung Bankdaten im Rahmen einer Ehescheidung. Die Anwältin müßt ...weiter lesen

Rechtsstreit mit Schwiegereltern wegen Hausverkauf vermeiden | Stand: 05.03.2014

FRAGE: Unser Schwiegersohn hat die oberere Hälfte eines Hauses von seinen Eltern abgekauft weil sie die Hypothek alleine nicht mehr zahlen konnten. Es existiert ein Notar Vertrag wo auch zu der gekaufte...

ANTWORT: Wenn Ihr Schwiegersohn den Konflikt mit seinen Schwiegereltern ohne Rechtsstreit lösen will, empfehle ich hier eine staatliche Gütestelle aufzusuchen. Eine staatlich anerkannte Gütestell ...weiter lesen

Vereinbarung von Nießbrauchtrecht mit potenziellen Käufer | Stand: 06.02.2014

FRAGE: In nächster Zeit beabsichtige ich ein landwirtschaftliches Anwesen zu verkaufen. Größe: 42,37 ar zum Teil noch im Betriebsvermögen. Im Privatvermögen sind das Wohnhaus und Teil...

ANTWORT: Ein Nießbrauchsrecht kann durch Vereinbarung hierüber mit einem potenziellen Käufer konkret gestaltet werden. Es kann und sollte detailliert im Notarkaufvertrag festgelegt und beschriebe ...weiter lesen

Mündlich ausgesprochener Verzicht auf Anteil rechtsgültig? | Stand: 26.10.2012

FRAGE: Mein Mann muss bis 2020 eine monatl. Rente (Nießbrauch) an seine Mutter bezahlen. Dieses wurde notariell mit ihm und seiner damaligen Frau festgehalten. In diesem Vertrag steht auch die Verpflichtun...

ANTWORT: Eine Rechtsvorschrift, dass alle Verträge schriftlich abgeschlossen werden müssen, gibt es nicht.Damit ist ein nur mündlich ausgesprochener Verzicht Ihres Mannes auf den Anteil seiner Ex-Frau ...weiter lesen

Ab welchen Zeitpunkt geht der wirtschaftliche Nutzen auf den Erwerber einer Immobilie (Mieteingänge) über | Stand: 03.02.2011

FRAGE: Ab welchen Zeitpunkt geht der wirtschaftliche Nutzen auf den Erwerber einer Immobilie (Mieteingänge) über.Zeitpunkt Notarvertrag ?Zeitpunkt Zahlungseingang auf Notaranderkonto ?Zeitpunkt Zahlungseingan...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Die Nutznießung hängt grundsätzlich vom Eigentum an der Immobilie ab. Eigentum ensteht mit dem Tag, an dem der Erwerber ins Grundbuch eingetragen wird.Da der Tag de ...weiter lesen

Vorgehensweise zwecks Beendigung der Zahlung von Ehegattenunterhalt | Stand: 11.09.2010

FRAGE: Meine Frau und ich haben uns auf der Basis eines Scheidungsfolgenvertrages von Okt. 2002 im Dezember 2004 scheiden lassen. Wir haben 2 gemeinsame Kinder (11, 14). Seit unserer Trennung im Juli 2001 hab...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Vorgehensweise zwecks Beendigung der Zahlung von Ehegattenunterhalt2. Mietanpassung bei Bewohnen des Hauses durch neuen Lebensgefährtenzu 1.: a) Prozessual ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-560
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Anwaltsrecht | Anwaltsrecht | Arbeitsrecht | Vereinsrecht | Anwaltsrechnung | Beurkundungsgesetz | Immobilienerwerb | Niederschrift | Notar | Notaranderkonto | Notarhaftung | Notariat | notarielle Beurkundung | Notarrecht | Treuhandkonto | notarielle Beglaubigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-560
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen