Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bissige Hunde müssen Maulkorb tragen

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Juliane Schneewolf
Stand: 14.06.2013

Hundehaltung
Sogenannte "gefährliche Hunde" müssen unter anderem an die Leine genommen werden

Ein Hund, welcher in der Vergangenheit eine Person gebissen hat, gilt vom Gesetz her als gefährlicher Hund und muss deswegen inner- und außerorts angeleint werden. Außerdem hat solch ein Hund einen Maulkorb zu tragen. Das hat das Verwaltungsgericht Trier in einem Beschluss festgelegt (Az. 1 L 593/13.TR).

Nachbarn eines Hundehalters, der einen Schäferhundmischling hält, beschwerten sich bei der zuständigen Gemeinde, dass der Hundehalter sein Haustier ohne Leine ausführt. Der Hund war bereits schon negativ aufgefallen, da er zwei Menschen gebissen hatte. Die Gemeinde handelte sofort und übersendete dem Hundehalter eine sofort vollziehbare Ordnungsverfügung, welche vorgab, dass der Hund innerhalb sowie außerhalb von Orten nur noch angebunden spazieren gehen darf. Zusätzlich müsse der Hund innerorts einen Maulkorb tragen. Mit der Ordnungsverfügung war der Mann nicht einverstanden und ging vor Gericht.

Seiner Meinung nach ist die vorgeschriebene Maßnahme zu extrem. Er habe ein Gutachten bei einem Diensthundeführer vom Polizeipräsidium erstellen lassen, welches ihm bestätigte, dass der Hund nicht gefährlich ist. Das Gutachten sprach aber auch die Empfehlung aus, dass der Hund anzuleinen ist und einen Maulkorb tragen sollte. Der Hund weise aggressive Tendenzen auf, welche nicht vorauszusehen sind.

Das Gericht hat den Einspruch gegen die Ordnungsverfügung abgelehnt. Der Hund habe bereits zwei Personen angegriffen und gebissen, was beweist, dass er als gefährlich einzustufen ist. „Der Hundehalter muss nach dem Landesgesetz für gefährliche Hunde Vorkehrungen treffen, um eine erneute Gefährdung für Mitmenschen auszuschließen“, erklärt Rechtsanwältin Juliane Schneewolf. Den Hund nur an die Leine zu nehmen, reiche nicht aus, da das Tier weglaufen kann. Deswegen müsse der Hund innerorts zusätzlich einen Maulkorb tragen.

Bildquelle: _tar0_/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Juliane Schneewolf   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hundehalter

Neuanschaffung einer Katze nicht vom Vermieter gedulded | Stand: 02.06.2015

FRAGE: In meinem Mietvertrag steht unter - sonstige Vereinbarungen: "Die Tierhaltung (1 Katze) ist erlaubt. Die Neuanschaffung eines Haustieres ist jedoch nicht gestattet."Leider musste ich meinen Kater einschläfer...

ANTWORT: Verträge sind so auszulegen, wie Treu und Glauben es gebieten. Dann muß man die Formulierung in Ihrem Mietvertrag dahin verstehen, daß Sie zwar eine Katze halten dürfen, aber di ...weiter lesen

Haustiere im Haus trotzt Mietklausel | Stand: 23.05.2014

FRAGE: Im Mai 2013 bin ich aufgrund dauernden Hundegebells meines Vermieters ausgezogen. Meinem neuen Vermieter teilte ich dies mit und er sagte mir mündlich zu, dass in diesem 3-Parteien Haus keine Haustier...

ANTWORT: Die Meinungen in solchen Fällen sind geteilt. Bellt ein Hund, ist dies natürlich und normal, kläffende Hunde können hingegen ein Ärgernis sein. Die Grenzziehung ist schwierig ...weiter lesen

Kinderlärm schreckt Hund auf | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Muss ich es dulden, das der 5-jährige Junge meiner Nachbarin über meinem Appartement /1-Zimmer-Wohnung ununterbrochen 30min und länger herumrennt, wenn dann im Ergebnis dessen mein Hun...

ANTWORT: Durch das Geschrei des Kindes wird seinerseits Ihr Hund nervös und macht Lärm. Deswegen sehen Sie sich Problemen ausgesetzt. Hinsichtlich des Kinderlärms sieht die Rechtslage wie folgt aus ...weiter lesen

Mitmieterin beschwert sich über Hunde | Stand: 21.01.2013

FRAGE: Heute morgen verlangte ein Mitmieter aus dem Haus, wo ich wohne, ich solle meine Hunde anleinen, da sie eine Gefahr für seine Kinder darstellen würden. Er selbst hat keine Hunde, sondern groß...

ANTWORT: Zunächst möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich seit Jahren selbst Hunde halte und auch gezüchtet habe. Solche Leute wie Ihr Mitmieter sind mir daher zu Genüge bekannt.Der Mitmieter ha ...weiter lesen

Hausverwalter weist auf Hausordnung hin | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Wohnung in ein Mehrfamilienhaus mit2 x 6 Wohnungen und haben ein Hund (Dt. Boxer) 4 Jahre jung.Gestern hat uns der Hausverwalter per Mail angeschrieben:// Sehr geehrter Her...

ANTWORT: Frage 1.: Sollen wir überhaupt antworten? Frage 2.: Wenn ja, wie?Das hängt davon ab, welche Stimmung in Ihrer WEG herrscht. Der Hausverwalter schreibt eher wie ein Bittsteller, was darauf schließe ...weiter lesen

Hund verletzt Katze bei der Jagd - Schadensersatz? | Stand: 26.10.2010

FRAGE: Im März 2010 hatte unsere Hündin am Ortsrand eine Katze bemerkt und hatte diese "gejagt"! Unser Hund war von meiner Frau am Ortsende bereits abgeleint worden. Wenige Wochen danach kam die Halteri...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bevor über die Höhe eines Schadensersatzanspruchs verhandelt werden kann, muss zunächst eine Haftung dem Grunde nach gegeben sein. Nach Ihrer Schilderung ist dies nich ...weiter lesen

Der Tatbestand des Einlassbetrugs | Stand: 26.12.2009

FRAGE: ich habe gehört, dass es einen Terminus "Einlassbetrug" geben soll, d.h. jemand weiß dass er privat insolvent ist und erschleicht sich dennoch Dienstleistungen, z.B. bei einem Arzt, wo er sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich der von Ihnen geäußerten Fragestellung müssen Sie grundsätzlich zwischen der strafrechtlichen und der zivilrechtlichen Rechtsverfolgung unterscheiden.De ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Hundehalter

Haftpflicht für nicht angeleinten Jagdhund
| Stand: 06.12.2013

Befindet sich ein Jäger mit seinem Jagdhund auf der Pirsch, muss das Tier laut entsprechender Verordnung nicht angeleint sein. Doch auch bei der Jagdausübung darf ein Jagdhund nicht frei laufen gelassen werden, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Juliane Schneewolf   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Vereinsrecht | Hundehaltung | Hundekot | Hundeverordnung | Kampfhund | Kampfhunderecht | Kampfhundeverordnung | Leinenzwang | Taubenplage | Tierhaltung | Tierschutz | Tierschutzgesetz | Anleinpflicht | Tierrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen