Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Grenzen der Verständigung im Strafprozess

Stand: 11.06.2013

Schnell und elegant können Strafverfahren für alle Seiten abgeschlossen werden, wenn es zu einer Verständigung kommt. Andererseits kommt es häufig dazu, dass sich die Angeklagten im Nachhinein übertölpelt fühlen. Verfahrensrechte werden verletzt und die Kungelei zwischen Staatsanwälten, Richtern und einer nach Gefügigkeit ausgewählten Gruppe von Strafverteidigern schlägt schnell über die rechtsstaatlich vertretbaren Grenzen hinaus.

Gesetzlich geregelt ist das Verständigungsverfahren im Strafprozess seit dem Jahre 2009 in § 257c Strafprozessordnung. In den drei Beschlüssen des Bundesverfassungsgerichts wurden Zulässigkeit und die Grenzen der Verständigung neu abgesteckt (vgl. die drei zusammengefassten Beschlüsse 2 BvR 2628/10, 2 BvR 2883/10 , und 2 BvR 2155/11 vom 19.3.2013). Das Gesetz blieb bestehen, es wurde in den konkreten Fällen aber eine Verletzung der Beschwerdeführer in ihrem Grundrecht aus Artikel 2 Absatz 1 in Verbindung mit Artikel 20 Absatz 3 des Grundgesetzes festgestellt und der Gesetzgeber wurde zur weiteren kritischen Überwachung ermahnt. Im Rahmen einer Verständigung muss nach dem Bundesverfassungsgericht durch eingehende Belehrung sichergestellt werden, dass der Angeklagte vor dem Eingehen einer Verständigung, deren Bestandteil das Geständnis ist, vollumfänglich über die Bedeutung und Tragweite seiner Mitwirkung an der Verständigung informiert ist, zu verweisen ist auf die Begründung zum Regierungsentwurf, BTDrucks 16/12310, S. 15.

Als besondere Gefahr erkannt wurde die bei einer Verfahrensverkürzung durch eine Verständigung einhergehenden Gefahr einer Motivationsverschiebung bei dem erkennenden Gericht und der Anreiz, wegen der Zusage einer wesentlichen Strafmilderung für den Fall eines Geständnisses ein (teilweise) falsches Geständnis abzulegen. Fähige Strafverteidiger sollten auch ganz besonders darauf achten, dass die Angeklagten über die vollen Konsequenzen derartiger Verständigungen aufgeklärt werden, damit es keine Enttäuschung gibt. So wird naturgemäß die bereits angedachte Revision oder die Verfassungsbeschwerde nach solch einer Verständigung hinfällig. Das sollte der Angeklagte vorher wissen. Auch bei den Kosten können sich einige Überraschungen ergeben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-15
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Strafrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Strafrecht | Bestrafung | Doppelbestrafung | Erwachsenenstrafrecht | Mehrfachbestrafung | Rechtsfolge | regelmäßige Verjährung | Strafantritt | Strafaufschub | Strafbarkeit | Strafbemessung | Strafen | Straffälligkeit | Strafhöhe | Strafkatalog | Strafmaß | Wiederholungstäter | nulla poena sine lege

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-15
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen