Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Erste Hilfe beim Verdacht auf einen ärztlichen Behandlungsfehler

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 03.06.2013

In den letzten Jahren ist die Anzahl der bei den Gerichten eingegangenen Klagen wegen ärztlichen Behandlungsfehler dramatisch gestiegen. Viele Patienten sind dennoch unsicher, wie sie sich verhalten sollen, wenn sie einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuten. Häufig werden dabei schon zu Beginn Fehler gemacht, die sich später nicht mehr korrigieren lassen.

Im Arzthaftungsprozess ist es häufig entscheidend, ob der Patient beweisen kann, dass dem Arzt ein Behandlungsfehler unterlaufen ist und dass dieser auch die körperlichen Schäden beim Patienten verursacht hat. Der Patient muss dabei sowohl das Verschulden des Arztes als auch die Ursächlichkeit des Fehlers (Kausalität) und die Höhe des Schadens nachweisen. Ein Behandlungsfehler liegt immer dann vor, wenn ein Arzt von den wissenschaftlich allgemein anerkannten Regeln oder Richtlinien abweicht. Ob dabei die Grenze zu einem sogenannten groben Behandlungsfehler bereits überschritten ist oder nicht, unterliegt der Beurteilung des jeweiligen Einzelfalls.

Liegt ein grober Behandlungsfehler vor, muss der Arzt nachweisen, dass er den Schaden nicht verursacht hat (Beweislastumkehr). Der Patient sollte möglichst von Anfang an die Behandlungsmethoden und die aufgetretenen Schäden sorgfältig dokumentieren. Er sollte sich zudem die Namen von Zeugen, wie beispielsweise Ärzten oder Krankenhauspersonal, notieren und frühzeitig andere Ärzte zur Einholung einer ärztlichen Zweitmeinung mit einbeziehen. Zudem sollte man möglichst frühzeitig Rat von einem im Arzthaftungsrecht um spezialisierten Rechtsanwalt oder zumindest von der eigenen Krankenkasse eingeholt werden.

In vielen Fällen kann ein Behandlungsfehler nur durch ein ärztliches Gutachten belegt werden. Zudem muss die Behandlungsdokumentation auf Richtigkeit und Vollständigkeit prüft werden. Die Rechtsprechung geht in der Regel davon aus, dass all das, was nicht ärztlich dokumentiert wurde, tatsächlich nicht erfolgt ist. Der Patient muss daher zunächst einmal klären, ob die vorliegende Behandlungsdokumentation für die Geltendmachung von Arzthaftungsansprüchen ausreicht.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken






Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Arztfehler

Schönheitschirurg wegen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig
| Stand: 04.04.2014

auf der Intensivstation Verstirbt eine Patientin bei einer Schönheitsoperation, weil der behandelnde Chirurg keinen Anästhesisten hinzugezogen hat, kann er wegen Körperverletzung mit Todesfolge verurteilt ...weiter lesen

Arzt muss 220.000 Euro Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 18.10.2013

Versäumt ein Arzt das erforderliche Aufklärungsgespräch vor einer Darmspiegelung, haftet er für Komplikationen, die aufgrund des Eingriffs auftreten können. Wegen unzureichender Aufklärung ...weiter lesen

Frauenarzt haftet für zu spät erkannten Brustkrebs
| Stand: 10.09.2013

Stellt sich heraus, dass der behandelnde Frauenarzt Brustkrebs nicht rechtzeitig erkannt hat, weil er ein Mammografie-Screening zu spät empfohlen hat, muss er Schmerzensgeld an seine Patientin zahlen. Das hat das Oberlandesgericht ...weiter lesen

Frauenarzt haftet nicht für unentdeckt gebliebenen Darmkrebs
| Stand: 28.06.2013

Für eine nicht diagnostizierte Krebserkrankung kann ein Gynäkologe nicht verantwortlich gemacht werden, da er lediglich zur Abklärung von Beschwerden seines Fachgebietes verpflichtet ist. Selbst wenn er, ...weiter lesen

Arztfehler, was tun?
| Stand: 04.04.2013

Jeder Mensch macht Fehler, auch wenn er Arzt ist. Allerdings ist es für den Patienten nicht so leicht zu erkennen, ob und wann dem Arzt ein Fehler unterlaufen ist. Das kann schon bei der Diagnose sein, bei der Medikation ...weiter lesen

Ärztliche Behandlungsfehler in der anwaltlichen Praxis
| Stand: 03.07.2012

Kann man bei einem vermuteten Behandlungsfehler damit rechnen, von seiner gesetzlichen Krankenkasse eine außergerichtliche Rechtsberatung zu bekommen? Wer einen ärztlichen Behandlungsfehler vermutet, muss sowohl ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-520
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Medizinrecht | Arzthaftungsrecht | Sozialrecht | Medizinrecht | Arzthaftpflicht | Arzthaftpflichtfragen | Arzthaftung | Medizingeschädigte | Notgemeinschaft | Operationsfehler | Patientenanwalt | Schadensersatz | Zahnarzthaftung | falsche Behandlung | Arztrecht | Cannabis auf Rezept

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-520
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen