Rentenbescheide richtig prüfen und Rechtsmittel nutzen
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rentenbescheide richtig prüfen und Rechtsmittel nutzen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 03.06.2013

Viele Rentner haben Schwierigkeiten, ihren Rentenbescheid auf Rechtmäßigkeit und Vollständigkeit zu überprüfen. Oftmals geht dies nur durch Unterstützung eines auf das Sozialrecht spezialisierten Rechtsanwalts. Ein Rentenbescheid der Deutschen Rentenversicherung besteht aus vielen Seiten und Anlagen. Bei der Überprüfung eines Rentenbescheids müssen daher viele formale und inhaltliche Dinge beachtet werden. Erst mit dem Rentenbescheid nimmt die Deutsche Rentenversicherung eine rechtliche Bewertung der rentenrechtlichen Zeiten und Tatbestände vor. Überprüft werden muss daher zunächst die Vollständigkeit des Versicherungsverlaufs wie auch die konkrete Rentenberechnung.

Aus einem anscheinend vollständigen Versicherungsverlauf muss sich nicht automatisch die richtige Rentenberechnung ergeben. Die Rentenhöhe hängt maßgeblich von den zurückgelegten rentenrechtlichen Zeiten ab. Dies sind neben den Pflichtversicherungszeiten vor allem die freiwilligen Beitragszeiten, Kindererziehungszeiten und Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung. Daneben werden aber auch Ersatzzeiten und Anrechnungszeiten im Rentenbescheid anerkannt. Vom Versicherten sollte überprüft werden, ob insbesondere Ausbildungszeiten besonders ausgewiesen werden oder ob die Ausbildungsvergütung richtig berücksichtigt wurde. Auch bei der Berücksichtigung von Fortbildungszeiten ergibt sich nach der neueren Rechtsprechung des Bundessozialgerichts häufig eine andere Bewertung als dies im Rentenbescheid dargestellt wird.

Das Bundessozialgericht hatte in diesen Fällen die Berechnungspraxis der Rentenversicherungsträger eindeutig kritisiert. Auch bei der Berechnung der Altersteilzeit ergeben sich häufig Fehler. Wer als Rentner der Auffassung ist, dass sein Rentenbescheid fehlerhaft ist, sollte innerhalb eines Monats ab Bekanntgabe des Bescheides Widerspruch einlegen. Ist dem Rentenbescheid keine Rechtsbehelfsbelehrung beigefügt, beträgt die Widerspruchsfrist ein Jahr. Aber auch danach ist eine Überprüfung möglich. Sollte die Rentenversicherung einen Widerspruch nicht abhelfen, ergeht ein Widerspruchsbescheid, gegen den dann der Rechtsweg zu den Sozialgerichten eröffnet ist.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rentenalter

Anspruch auf SED-Opferrente bei gemeinsamer steuerlicher Veranlagung | Stand: 31.03.2015

FRAGE: Mit Eintritt in die gesetzliche Rente erfülle ich als ehemaliger politischer Häftling sämtliche Voraussetzungen zum Erhalt der SED-Opferrente in Höhe von monatlich 300 EUR, weil dan...

ANTWORT: Die Opferrente richtet sich nach § 17a StrRehaG. § 17a StrRehaG – Besondere Zuwendung für Haftopfer(1) Berechtigte nach § 17 Abs. 1, die in ihrer wirtschaftlichen Lage besonder ...weiter lesen

Krankengeld und Entgeltfortzahlung bei Weiterbeschäftigung als Rentner | Stand: 18.09.2013

FRAGE: Vom 26.08. bis 20.09. war/bin ich erneut arbeitsunfähig bei gleicher Diagnose. Seit dem 01.09. bin ich Rentner wg. Erreichung der Regelaltersgrenze und beziehe die Regelaltersrente. Die Krankenkass...

ANTWORT: Auch bei einer Weiterbeschäftigung, wie in Ihrem Fall, besteht mit dem Tag des Rentenbeginns kein Anspruch auf Krankengeld mehr. Dies ergibt sich aus dem Gesetzwortlaut von § 50 SGB V. Ich hab ...weiter lesen

Rentenberechnung nach altem und neuem Recht | Stand: 14.05.2013

FRAGE: Ich bin geboren im Juli 1943 - meine Frau ist geboren im November 1948wir waren verheiratet vom März 1969 bis November 1995Meine geschieden Frau und ich sind rentenversichert bei der DRB. Ich hab...

ANTWORT: Eine rückwirkende Abänderung findet nur ab Antragstellung statt, also ab dem Zeitpunkt, ab dem Ihre ehemalige Frau den Abänderungsantrag gestellt hat. Sie beginnt mit dem Monat, der au ...weiter lesen

Meldepflicht bei Agentur für Arbeit | Stand: 13.08.2012

FRAGE: Bekomme Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung, bin derzeit ohne Arbeit, muss ich mich bei der Agentur für Arbeit melden?Weder der Rententräger noch die Agentur für Arbeit können mi...

ANTWORT: Die Meldepflicht bei der Agentur für Arbeit ergibt sich aus § 37b SGB III *1). Sich melden müssen alle Personen, deren Arbeits- oder außerbetriebliches Ausbildungsverhältnis endet ...weiter lesen

Beschäftigung bei der NATO im Kosovo - Kürzung der Pension zu erwarten? | Stand: 07.04.2012

FRAGE: Ich beabsichtige ein Arbeitsverhältnis in Ausland, Kosovo aufzunehmen.Es wird ein Arbeitsvertrag mit der NATO-Kosovo abgeschlossen.Zur Zeit beziehe ich, als pensionierter Soldat Versorgungsbezüge.E...

ANTWORT: Frage 1: Es ist zu klären wie ein durch die NATO im Kosovo gezahltes Entgelt sich auf die Pension eines Soldaten auswirkt. Einschlägig dürfte sein § 55 b Soldatenversorgungsgesetz (SVG ...weiter lesen

Unterhalt auch während des Rentenbezuges? | Stand: 29.09.2010

FRAGE: Ich wurde 2004 geschieden. Erhalte seither Unterhaltszahlungen des Exmannes. Nun ging er letztes Jahr in Rente und bezahlt mir den Unterschiedsbetrag seiner jetzigen Rente zu seiner Rentenhöhe wen...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Unterhalt ist auch während des Rentenbezuges weiter zu zahlen. Da sich allerdings das Einkommen mit dem Eintritt in den Ruhestand ändert, ist der Unterhalt neu zu berechnen.Diese ...weiter lesen

Abänderungsantrag zur Neuberechnung des Unterhalts nach der Scheidung | Stand: 08.04.2010

FRAGE: Ich wurde am 8.1.2003 geschieden. Meine Ex-Frau hat zum 1.7.2010 ihre Rente beantragt. Seit der Scheidung vor dem Familiengericht zahle ich monatlich 509 Euro Unterhalt. Diese Zahlung wurde vor Gerich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage:Sie können ab dem Zeitpunkt, an dem durch den nun durchgeführten bzw. sich auswirkenden Versorgungsausgleich Ihre Rente geschmälert wird, eine Abänderun ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Rentenrecht | Altersrente | Frührente | Pensionskasse | Renteneintritt | Rentenversicherung | Rentenversicherungsanstalt | Rentner | Riester Sparverträge | Vorruhestand | Vorruhestandsgesetz | 58-er Regelung | Rentenablehnung | Rentenwiderspruch | Rentnerprivileg

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen