Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz? Wann darf der Arbeitskollege rauchen und wann nicht?

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 29.05.2013

In § 5 der Arbeitsstättenverordnung ist gesetzlich geregelt, dass der Arbeitgeber nicht rauchende Arbeitnehmer im Betrieb vor Tabakrauch und den gesundheitlichen Folgen des Rauchens zu schützen hat. Wie der Arbeitgeber diesen Schutz in der Praxis konkret umzusetzen hat, gibt der Gesetzgeber jedoch nicht vor. Je nach Einzelfall kann der Arbeitgeber aber ein allgemeines oder auf einzelne Bereiche der Arbeitsstätte beschränktes Rauchverbot erlassen. Dies gilt zumindest dann, wenn ein Arbeitnehmer sich über die Belästigung durch Raucher am Arbeitsplatz beschwert.

Laut der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) muss der Arbeitgeber bei der Umsetzung des Nichtraucherschutzes den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit beachten (BAG, Urteil vom 19. 1. 1999 - 1 AZR 499/98). So müsse laut BAG auch das Persönlichkeitsrecht der Raucher berücksichtigt werden. Ein generelles Verbot oder eine Beschränkung auf Raucherzonen greift nach Auffassung des BAG nämlich in die allgemeine Handlungsfreiheit der Arbeitnehmer ein. Die Maßnahmen, die der Arbeitgeber zur Erfüllung des Nichtraucherschutzes ergreift müssen daher geeignet, erforderlich und unter Berücksichtigung der gewährleisteten Freiheitsrechte angemessen sein, um den erstrebten Zweck zu erreichen, nämlich nicht rauchende Arbeitnehmer während des Aufenthalts im Betrieb vor gesundheitlichen Gefährdungen und Belästigungen durch Passivrauchen zu schützen.

Für eine Regelung zum Nichtraucherschutz muss der Arbeitgeber auch den Betriebsrat miteinbeziehen, sofern der Betrieb über einen solchen verfügt. Denn § 87 Abs. 1 Nr. 1 Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) gesteht dem Betriebsrat ein Mitbestimmungsrecht in Fragen der Ordnung des Betriebs und des Verhaltens der Arbeitnehmer im Betrieb zu und somit auch dann, wenn eine Regelung über das Rauchen im Betrieb getroffen werden soll. Wie der Nichtraucherschutz dann konkret im Betrieb umgesetzt wird, ist gesetzlich nicht geregelt und auch durch die Rechtsprechung des BAG nicht definiert. Der Arbeitgeber kann daher Raucherzonen oder Raucherräume einrichten oder die Arbeitnehmer auf Nichtraucher- und Raucher-Arbeitsplätze einteilen. Entscheidend ist, ob das Ziel des Nichtraucherschutzes im Betrieb mit angemessenen Mitteln erreicht wird.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mieterverein

Stromvorauszahlung auch für die Nachbarn mit übernehmen? | Stand: 10.01.2014

FRAGE: Mein Mann und ich ziehen am 01.02.2014 um in ein älteres Einfamilienhaus (Baujahr 1965) zur Miete.Wir haben bereits den neuen Mietvertrag unterzeichnet.Wir renovieren und sanieren seit ca. 2 Moante...

ANTWORT: Welche Lösungsmöglichkeit-(en) gibt es für die von mir beschriebene Situation. Da wir ja bereits ab 01.02.2014 die erste Miete bezahlen sollen.Antwort Rechtsanwalt: Der Schlüssel z ...weiter lesen

Kündigung der Wohnung wegen Zahlungsverzug | Stand: 08.01.2014

FRAGE: Uns wurde wegen Zahlungsverzug der Miete vom neuen Eigentümer gekündigt am 16.10.2013 gekündigt.Der Eingang der Kündigung beim Gerichtsvollzieher ist am 21.10.2013 (Posteingangsstempel)Zugegange...

ANTWORT: Ich kann Ihnen ebenfalls nur nahelegen Ihre Verteidigungsstrategie zu überdenken.Richtig ist allerdings die Annahme, dass eine Kündigung eines Mietverhältnisses von einem neuen Eigentüme ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mieterverein

Zeuge hat öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen
| Stand: 04.06.2013

Ist es geladenen Zeugen zumutbar mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu fahren, müssen sie Taxifahrkosten für die Fahrt zum Gericht und zurück nach Hause selber tragen. Das hat das Sozialgericht Karlsruhe ...weiter lesen

Irreführende Werbeaussage - Händler zurecht abgemahnt
| Stand: 04.06.2013

Wirbt ein Händler für eine Marken-Kaffeemaschine und bietet aber nur eine „No Name“-Kaffeemaschine an, so gilt dies als irreführende Werbung und muss unterlassen werden. Dies hat das Landgericht ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Mietende | Mieter | Mieteranwalt | Mieterbeirat | Mieterschutz | Mietrecht Anwalt | Mietrechtschutz | Mietrechtsgesetz | Mietstreit | Rechtsanwalt Mietrecht | Vermieter | Zustellungsfristen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen