Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Nicht zugelassene Medikamente bei einer lebensbedrohlichen Krankheit: Wer muss zahlen?

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 27.05.2013

Immer wieder haben die Sozialgerichte Streitigkeiten zwischen den gesetzlichen Krankenkassen und Versicherten zu entscheiden, wer die Kosten für nicht zugelassene Medikamente bei einer lebensbedrohlichen Krankheit bezahlen muss. Die Krankenkassen lehnen Anträge der Versicherten auf Kostenübernahme häufig ab mit der Begründung, dass die gesetzliche Krankenversicherung nur die Kosten für Medikamente übernehmen darf, deren Nutzen völlig gesichert ist und die für die Verwendung im System der gesetzlichen Krankenkassen zugelassen sind.

Liegt aber eine lebensbedrohliche Krankheit vor und bieten die herkömmlichen medizinischen Maßnahmen keine Aussicht auf eine erfolgreiche Behandlung und ist nach ärztlicher, wissenschaftlich fundierter Kenntnis ein neues Medikament aussichtsreich, dann besteht die Verpflichtung der gesetzlichen Krankenkassen, zumindest vorläufig die Kosten der Medikamente zu übernehmen. Das Bayerische Landessozialgericht hat in einem Beschluss vom 8.4.2013 (L 5 KR 102/13 B ER) in einer Eilentscheidung eine gesetzliche Krankenkasse zur Kostenübernahme von nicht zugelassenen Medikamenten bei einer Krebserkrankung verpflichtet. In seiner Entscheidung führte das Gericht aus, Art. 19 Abs. 4 GG verlange die Gewährung von vorläufigem Rechtsschutz, wenn dem Antragsteller ohne ihn schwere und unzumutbare, anders nicht abwendbare Nachteile entstünden, zu deren nachträglicher Beseitigung die Entscheidung in der Hauptsache nicht mehr in der Lage wäre.

Diese Voraussetzungen waren auch in dem vom bayerischen Landessozialgericht entschiedenen Fall gegeben. Denn es handelte sich um eine schwere, lebensbedrohliche Erkrankung, bei der in der Regel eine Überlebenschance von nur wenigen Monaten bestand. Das Gericht bestätigte daher im Rahmen einer Abwägung der Rechtsgüter des Patienten und der Krankenkasse, dass der im Grundgesetz verankerte Schutz von Leben und Gesundheit gegenüber dem Interesse aller Beitragszahler, keine Kosten aussichtsloser Behandlungen tragen zu müssen, überwiegt. Im Ergebnis bedeutet dies für betroffene Patienten, dass es sich regelmäßig lohnt, ablehnende Entscheidungen der Krankenkassen gerichtlich überprüfen zu lassen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Krankenversicherung

Ist die Familienversicherung trotz Mieteinnahmen der Tochter möglich? | Stand: 26.07.2017

FRAGE: Meine Tochter studiert seit 01.09.2016 in der Schweiz. Sie erhält seit 01.01.2016 Mieteinnahmen aus Österreich im Rahmen einer Vermietung (ca. € 600 monatlich). Diese Einkünfte mus...

ANTWORT: Anspruch auf Familienversicherung besteht nicht mehr, wenn das an sich versicherungsfähige Kind ein monatliches Gesamteinkommen von derzeit mehr als max. 415 € erzielt. Zu diesem Gesamteinkomme ...weiter lesen

Krankenversicherung nach Rückkehr aus dem Ausland | Stand: 04.04.2017

FRAGE: Ich habe die letzten fünf Jahre in den USA gelebt und gearbeitet. Davor war ich freiwillig gesetzlich krankenversichert. Nun werde ich am 15. Mai 2017 nach Deutschland zurückkehren und am 1...

ANTWORT: Die einschlägige Vorschrift in § 9 Abs.1 Ziff. 5 SGB lautet wie folgt: „Der (freiwilligen) Versicherung können beitreten … 5. Arbeitnehmer, deren Mitgliedschaft durch Beschäftigun ...weiter lesen

Familienversichert trotz Pensionierung? | Stand: 19.12.2016

FRAGE: Ich bin 59 Jahre alt und möchte mich nach § 64 Abs.1 Nr. 2 LBG beurlauben lassen (Über 50 Jahre alt und Beurlaubung bis zur Pensionierung). Mein Mann ist gesetzlich bei der IKK versichert...

ANTWORT: Unter der Prämisse, dass Sie während der Beurlaubung keinerlei Beihilfeansprüche aus dem ruhenden Beamtenverhältnis und keine eigenen Einkünfte über ein Siebtel der monatliche ...weiter lesen

Welche Voraussetzungen sind nötig um in die Krankenversicherung der Studenten aufgenommen zu werden? | Stand: 10.11.2016

FRAGE: Ich würde gerne anstatt privat in der gesetzlichen Krankenversicherung über die studentische Versicherung versichert sein, damit die Beiträge nicht so hoch sind. Folgendes Schreiben au...

ANTWORT: § 5 Absatz 1 Nr. 9 SGB V gibt zwei Möglichkeiten vor, wann Studenten versicherungspflichtig und damit auch zwangsläufig in die gesetzliche Krankenversicherung aufzunehmen sind. Die erst ...weiter lesen

Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung nach Aufgabe der Selbststädnigkeit? | Stand: 01.08.2016

FRAGE: Mein Mann möchte in meine gesetzliche Krankenversicherung eintreten (im Rahmen der Familienversicherung).Sachlage: Mein Mann war seit Jahren privatversichert (ist es noch!) und ist 61 Jahre alt.Nac...

ANTWORT: In Ihrem Fall hat die private KV Recht und nicht die gestzliche KV. Ihr Mann ist bei Aufgabe seiner Selbstständigkeit automatisch familienversichert nach § 10 Abs. 1 SGB V. Die gesetzliche K ...weiter lesen

Rückkehr von der privaten Krankenversicherung in die gesetzliche | Stand: 10.06.2014

FRAGE: Welche Möglichkeiten gibt es, um aus der privaten Krankenversicherung in die gesetzliche zurückzukehren?Ich bin erst seit 2-3 Jahren in der pkv und noch unter 30. Selbständig bin ich sei...

ANTWORT: Wenn Sie weiterhin selbstständig arbeiten wollen, ist eine Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung leider nicht möglich. Bei Selbstständigen gestaltet sich der Wechsel von de ...weiter lesen

Krankversicherung kündigt dem Versicherten wegen mangelnder Zusammenarbeit mit der ARGE | Stand: 25.01.2010

FRAGE: Anfang 2006 teilte mir die ARGE mit, dass die Hilfe zur Arbeitslosigkeit mit Datum zum 01.04.2006 eingestellt wird. Begründungen: Mangelnde Mithilfe, Unterlagen fehlen u.s.w. All das habe ich eingereich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zu Ihrer Frage: Sie können und sollten zwei Dinge unternehmen:1. Der Krankenversicherung fragen Sie bitte schnellstmöglich schriftlich an, ob Ihr Widerspruch aufschiebend ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Krankenversicherung

Ergänzende kieferorthopädische Behandlung keine Härtefallleistung
| Stand: 20.12.2013

Übernimmt bereits die gesetzliche Krankenversicherung die Kosten einer medizinisch notwendigen kieferorthopädischen Behandlung, so ist das Jobcenter einem Leistungsempfänger gegenüber nicht verpflichtet, ...weiter lesen

Elektrische Armprothese: Kostenübernahme durch Krankenkasse?
| Stand: 26.11.2013

Eine Krankenkasse muss die Kosten für eine teurere elektrische Unterarmprothese übernehmen, da es einem Versicherungsnehmer nicht zugemutete werden kann, eine günstigere und greifzangenähnliche Armprothese ...weiter lesen

Elektronische Gesundheitskarte verfassungskonform
| Stand: 21.11.2013

Ab dem 1. Januar 2014 ist jeder gesetzlich versicherte Krankenkassenpatient verpflichtet, die elektronische Gesundheitskarte zu nutzen. Versicherte haben kein Recht einen anderen Versicherungsnachweis zu erhalten. Weder ...weiter lesen

AOK darf Krankenhausnavigator weiter betreiben
| Stand: 27.09.2013

Der sogenannte Krankenhausnavigator von der AOK darf einstweilen weiter über das Behandlungsniveau von Krankenhäuser informieren. Das Sozialgericht Berlin hat entschieden, dass der Fall zu vielschichtig ist, um ...weiter lesen

Pflegeaufwand eines Schwerbehinderten begründet keinen Hospizaufenthalt
| Stand: 19.07.2013

Dass die Pflege eines schwerbehinderten Kindes die Familie erheblich belastet, ist kein ausreichender Grund für den Krankenkassenzuschuss zum Hospizaufenthalt. Das hat das Sozialgericht Koblenz festgestellt und wies ...weiter lesen

85.000 Euro Schadensersatz wegen zu heißem Tee
| Stand: 20.06.2013

Keinen kalten Kaffee gab es, sondern zu heißen Tee - das Pflegepersonal in einem Heim mit pflegebedürftigen und teilweise an Demenz erkrankten Heimbewohnern hatte zum Mittagessen heißen Tee in Thermoskannen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Insolvenzrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Familienversicherung | freiwillig krankenversichert | Gesetzliche Krankenversicherung | gesetzliche Unfallversicherung | Kostenübernahme Krankenkasse | Krankenkasse Kündigung | Krankenkassenbeiträge | Krankenkassenwechsel | Krankentagegeld | Kündigung Krankenversicherung | Krankenversicherungsrecht | Krankenversicherungshöchstsatz | Krankenkassenhöchstsatz | Bürgerversicherung | Krankenversichertenkarte

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen