Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verantwortlichkeit des Vereins bei Zuschauerausschreitungen

Stand: 27.05.2013

Grundsätzlich ist der gastgebende Verein für Schäden verantwortlich, die Sportler oder Zuschauer durch Zuschauerausschreitungen erleiden, wenn diese durch Verletzung der dem Verein obliegenden Verkehrssicherungspflichten begründet sind. Diesen Rechtsgedanken nahm die Zuschauerin eines Fußballspiels der B-Jugend mit etwa 70 - 80 Zuschauern - zumeist Vereinsmitglieder und Verwandte der Spieler beider Vereine - als Anspruchsgrundlage zur Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen aus einer Verletzung im Zusammenhang einer nach Spielende entstehenden Massenschlägerei, in die sie unbeteiligt hineingeriet.

Der beklagte gastgebende Verein hatte zu diesem Spiel vier nicht gesondert gekennzeichnete Ordner eingesetzt und wegen der Verletzung, der nach den Statuten des zuständigen Fußballverbandes vorgeschriebenen Kennzeichnungspflicht, eine Verbandsstrafe erhalten. Nach Auffassung des erkennenden Gerichts reicht aber der Verstoß gegen die Verbandsstatuten nicht aus, um eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht zu begründen, vielmehr muss diese Verletzung ursächlich für das Entstehen der Massenschlägerei bzw. deren Vermeidung sein. Diese Voraussetzung sah das Gericht als nicht gegeben an und wies die Klage vollumfänglich ab.

Zur Begründung führte das Gericht aus, dass bei einem B-Jugendspiel der Einsatz von vier Ordnern notwendig, aber auch ausreichend sei, dass aber auch bei Einsatz gesondert gekennzeichneter Ordner vorliegend das Entstehen der Massenschlägerei nicht hätte verhindert werden können. Zum einen gab es weder vor noch während des Spiels Anhaltspunkte, die auf die erst nach Spielende auftretende Eskalation hingewiesen hätten ggf. mit der Verpflichtung, vorbeugend Polizei- oder professionelle Sicherheitskräfte anzufordern, zum anderen aber wäre nach Auffassung des Gerichtes auch die erst nach Spielende entstehende Massenschlägerei nicht durch gekennzeichnete Ordner zu verhindern gewesen. Die Massenschlägerei entstand völlig unerwartet und plötzlich, darüber hinaus ist von den eingesetzten Ordnern nicht zu verlangen, dass sie mit eigenem Körpereinsatz und mit dem Risiko von Verletzungen auf schlagende Spieler und Zuschauer einwirken. Nach Auffassung des Gerichtes bestand die Aufgabe der Ordner darin, im Vorfeld dafür zu sorgen, dass Eskalationen nicht entstehen (AG Solingen, Urteil vom 31.01.2011, AZ 11 C 263/07).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Urteil

Anordnung zur Leinenpflicht für Hundebesitzer | Stand: 15.07.2015

FRAGE: Ich habe zwei Hunde. Ich wurde von einem anderen Hundebesitzer angezeigt, dass meine Hunde den anderen Hund verletzt hätten. Ausserdem soll es nach den Beschuldigungen, mehrmals zu Raufereien gekomme...

ANTWORT: Ich muß Sie zuerst darauf aufmerksam machen, daß Sie gegen den Bescheid nur innerhalb eines Monats ab Zustellung desselben gerechnet Klage erheben müssen, wenn Sie diesen nicht hinneh-me ...weiter lesen

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Verjährung einer Forderung der Stadtverwaltung | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Habe am 06.12.2013 eine Rechnung von 2009 von der Stadtverwaltung erhalten. Gehsteigarbeiten die am 07.08. 1992 getätigt wurden.Satzung: 28.12.09 in Kraft getreten.Muss ich diese bezahlen oder is...

ANTWORT: 1. Die Festsetzungsverjährung bei kommunalen Beiträgen beträgt 4 Jahre (§ 169 Abs.2 AO) iVm mit den entsprechenden Verweisungsvorschriften des KAG bzw. BauGB. Die Verjährung beginn ...weiter lesen

Niederfrequenter Lärm mit niedrigem Pegel | Stand: 07.05.2013

FRAGE: In der Zeit zwischen 24:00 und 7:00 stellt die Musikanlage des Fitnessstudios die Hauptlärmquelle in diesem Bereich dar. Die Fenster des Studios werden normalerweise geschlossen und die Musik is...

ANTWORT: Ein Rechtsanspruch auf Unterlassung der Beschallung zumindest in den Zeiträumen zwischen 24 und 7 Uhr kann sich aus § 1004 BGB in Verbindung mit § 906 BGB verlangen. Die Vorschrift des § ...weiter lesen

Erzwungenes Geständnis eines Alkoholikers | Stand: 28.12.2012

FRAGE: Ein Alkoholiker legt vor Gericht ein Geständnis ab. Das Gericht und auch der Verteidiger wissen, dass er Alkoholiker ist, handeln aber eine geringeres Strafmaß aus, wenn er ein Geständni...

ANTWORT: Was nun Ihre Frage angeht, so ist entscheidend wie alkoholisiert der Angeklagte war. Wenn er nicht mehr verhandlungsfähig war, dann hätte nicht verhandelt werden dürfen, allerdings müsst ...weiter lesen

Straßenreinigung - Widerspruch gegen Verordnung einlegen? | Stand: 19.09.2012

FRAGE: Meine Frau und ich wohne in einem selbstgenutzten Einfamilienhaus (wir sind auch Eigentümer). Die Tage bekam ich ein Schreiben der Entsorgungsbetriebe, Abt. Straßenreinigung. Die Straßenreinigungssatzun...

ANTWORT: Wie Sie auf das Schreiben der Stadt reagieren können/müssen, hängt von der Rechtsform des Schreibens ab. Ist es ein Verwaltungsakt (erkennbar an einer Rechtsmittelbelehrung am Ende) kan ...weiter lesen

Verbleib von gestohlenen Sachen bei eingestellten Verfahren | Stand: 09.01.2011

FRAGE: Am 30.03.2010 wurde in meine Wohnung in Leipzig eingebrochen. Es wurden Computer, Elektronik Artikel, Schmuck und ein Cello im Wert von ca. 15.500 EUR gestohlen.In einem Schreiben (datiert 03.06.2010...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Fragen möchte ich wie folgt beantworten:Zunächst darf ich meine Verwunderung zum Ausdruck bringen, dass die Staatsanwaltschaft in einem derart schwerwiegenden Fal ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Urteil

Instanzenweg und Zuständigkeit im Strafprozess
| Stand: 10.11.2015

Instanzenweg und Zuständigkeit der Gerichte ergeben sich im Strafprozess einerseits aus der StPO, andererseits aus dem GVG. Gegen erstinstanzliche Urteile des Strafrichters als Einzelrichter oder des Schöffengerichts ...weiter lesen

Begrenzt dienstfähige Beamte werden begünstigt
| Stand: 02.04.2014

Das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) hat mit Urteil vom 27.03.2014 (Az 2 C 50/11) entschieden, dass das Alimentationsprinzip Beamten, "die nur begrenzt dienstfähig sind, also aus gesundheitlichen Gründen nur noch ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Besitzer darf Hund während der Arbeitszeit nicht in ein Auto sperren
| Stand: 10.10.2013

Wer ein Haustier hat, sollte sich auch an das Tierschutzgesetz halten. Dieser Meinung ist auch das Verwaltungsgericht Stuttgart und hat es einem Hundehalter verboten, seine Hündin in das Auto zu sperren, während ...weiter lesen

Auskunftsanspruch eines durch Samenspende gezeugten Kindes
| Stand: 12.08.2013

Nach einem Urteil des OLG Hamm vom 06.02.2013 (Az. I-14 U 7/12) kann das durch heterologische Insemination (Fremdsamenspende) gezeugte Kind einen Auskunftsanspruch bezüglich der genetischen Abstammung gegen den behandelnden ...weiter lesen

Arbeitsrecht und mehr - mit dem Jura-Ticker immer auf dem Laufenden
| Stand: 17.04.2013

Frage: Ich habe unlängst ein interessantes Urteil zur Abfindung nur bei jüngeren Mitarbeitern gelesen, über das der Nachrichtendienst Ihrer Anwaltshotline berichtet hat. Ich baue jetzt ein eigenes Internet-Portal ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Öffentliches Recht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Gewahrsam | Ordnungsgeld | Ordnungshaft | Rechtsbeschwerde | Rehabilitation | richterliche Verfügung | Strafbefehl | Strafbefehlsverfahren | Strafprozessrecht | Strafverfolgung | Verurteilung | Wiedergutmachung | sofortige Beschwerde | Diversionsverfahren

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen