Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

14 Monate Haft: Zahnarzt zieht gern zu viele Zähne

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Heike Brüggemann
Stand: 24.05.2013

Hartz IV DarlehenEin Zahnarzt darf nicht mehr Zähne ziehen als vorher besprochen

Ein Zahnarzt hat 2010 seiner Patientin in Vollnarkose sieben Zähne gezogen, obwohl diese nicht hätten entfernt werden müssen. Weil er zuvor schon einmal wegen zwanzig zu Unrecht gezogener Zähne eine Bewährungsstrafe erhalten hatte, verurteilte ihn das Landgericht Stendal nun zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 14 Monaten Haft und verhängte ein zweijähriges Berufsverbot (Az. 510 Ns 137/12). In einem kurz zuvor gesprochenen Urteil des Verwaltungsgerichts Magdeburg wurde ihm deswegen auch die Approbation entzogen (Az: 3 A 339/11 MD).

Zu Beginn hatte sich Folgendes ereignet: Unter Vollnarkose hatte der Zahnarzt einem Patienten zwanzig Zähne gezogen, ohne ausreichenden Befund und ohne Zustimmung des Geschädigten. Daher widerrief das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt seine Approbation als Zahnarzt. Wegen Körperverletzung hatte er zudem eine achtmonatige Bewährungsstrafe und wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz eine Geldstrafe erhalten. Dagegen klagte er vor dem Verwaltungsgericht Magdeburg erfolglos. „Der Patient muss stets über alle Handlungen des Arztes aufgeklärt werden. Wer den Patientenwillen so offensichtlich ignoriert, legt ein für einen Arzt unwürdiges Verhalten an den Tag“, meint Rechtsanwältin Heike Brüggemann.

Bis es soweit kam, dass er nicht mehr als Arzt tätig werden durfte, zog er einer anderen Patientin insgesamt elf Zähne, obwohl nur vier hätten entfernt werden müssen. Dafür hatte das Amtsgericht Stendal den Mann zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 15 Monaten Haft verurteilt und verhängte zusätzlich ein zweijähriges Berufsverbot. Die Berufungskammer des Landgericht Stendal hat das Berufsverbot bestätigt und lediglich die Haftstrafe auf 14 Monate gesenkt.

Im Plädoyer des letzten Urteils behauptete die Staatsanwaltschaft, der Mediziner habe „ins Blaue hinein“ operiert. Tatsächlich sind die Motive des Arztes nicht klar geworden. Laut Kassenzahnärztlicher Vereinigung (KZV) bringt das Ziehen der Zähne in bestimmten Einzelfällen einem Zahnarzt mehr Geld als die Reparatur.

Bild: Daniela Vlasimirova/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Heike Brüggemann   |Hier klicken






Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Approbation

Appobation eines ausländischen Arztes
| Stand: 08.05.2012

Frage:Mein Freund ist türkischer Arzt und hat in seiner Heimat sogar den Facharzt-Abschluss gemacht. Zwar darf er mit einer entsprechenden Berufserlaubnis inzwischen in Deutschland auch operieren, doch sein Diplom wird ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Heike Brüggemann   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Öffentliches Recht | Arzthelferin | Bauzeichner | Berufsrecht | Bürokauffrau | Dachdecker | Friseur | Gärtner | Hausmeistervertrag | Maurer | Mediengestalter | Tischler | Krankenschwester

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen