Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Die Meinungsfreiheit und ihre Grenzen


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 23.05.2013

BeleidigungVieles, aber nicht alles ist durch die Meinungsfreiheit gedeckt

In Deutschland gilt Meinungsfreiheit, keine Frage. Jeder hat das Recht, seine eigene Meinung öffentlich kundzutun – auch im eigenen Blog. Ein persönliches Thema und ein lockerer Ton mögen den einen oder anderen zur scharfen Kritik verleiten. Die eigene Freiheit endet aber dort, wo Rechte anderer beginnen. Daher muss es sich niemand gefallen lassen, im Internet öffentlich beleidigt oder verleumdet zu werden.

Mehrere Kriterien entscheiden, ob es sich um eine zulässige oder strafbare Äußerung handelt. Von der Meinung kann zunächst die Tatsachenbehauptung unterschieden werden. Schreibt man etwa im Blogbeitrag, dass das Fleisch einer Metzgerei immer vergammelt sei, so muss man das im Zweifel auch nachweisen können. „Stellt sich eine Behauptung als unwahr heraus, hat das Opfer Anspruch auf Schadenersatz“, erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold. Ist dem Autor zudem bewusst, dass es sich um eine unwahre Tatsache handelt, macht er sich auch der Verleumdung strafbar.

Findet der Blogger, dass das Fleisch des bestimmten Metzgers stets schrecklich schmeckt, so handelt es sich um eine grundrechtlich geschützte Meinung. „Entscheidend ist hier oft die genaue Formulierung im Einzelfall“, weiß der Rechtsanwalt. Behauptet man, dass niemandem das Fleisch schmeckt, so dürfte es schwierig sein, die Aussage zu belegen. Beginnt hingegen das Werturteil über ein Produkt mit „Ich finde, dass ...“, handelt es sich zweifelslos um eine persönliche Meinung, wofür man nicht belangt werden kann.

Ist man aber der Meinung, das jemand ein Idiot ist und äußert das öffentlich, kann man sich nicht hinter dem Grundgesetz verstecken. „Zielt die Äußerung einzig und allein auf eine Ehrverletzung ab, handelt es sich um eine strafbare Beleidigung“, warnt Rechtsanwalt Leopold. Entscheidend ist dabei nicht nur der gewählte Begriff, sondern auch der gesamte Zusammenhang. Bezeichnet etwa ein Fluggast den Piloten als „Busfahrer“, um den Unmut über eine Verspätung auszudrücken, so kann das ehrverletzend gemeint sein, obwohl der Begriff selbst es nicht ist.

Als Webseitenbetreiber kann man nicht nur für Rechtsverletzungen auf der eigenen Seite verantwortlich gemacht werden, sondern unter Umständen auch für solche auf verlinkten Seiten. „Werden bewusst Links auf Seiten mit ehrverletzendem Inhalt gesetzt, so kann ein Gericht das so werten, dass man sich diesen Inhalt zu eigen macht“, warnt der Anwalt. Natürlich entziehen sich die Inhalte verlinkter Seiten des eigenen Einflusses. Daher hat man zumindest zum Zeitpunkt der Verlinkung die Seiten auf mögliche Rechtsverletzungen zu prüfen.

Bild: Say_No_to_Turtles/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Onlinerecht

Geld zurück bei Kauf über Online-Plattform | Stand: 01.11.2015

FRAGE: Ich werde im Folgenden den Fall schildern, um zu erfahren, ob hier überhaupt eine Chance besteht, unsere Investition zurück zu erhalten.Meine Tochter kaufte über eine Internetplattform fü...

ANTWORT: Schon deshalb, um diese Person am Weitermachen mit solchen Methoden zu hindern, sollten sie die Angelegenheit nicht einfach auf sich beruhen lassen. Stellen Sie darum die fraglichen Dokumente (als Kopien ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Beiträge zu Onlinerecht

Disclaimer mit Hinweis auf das Urteil des LG Hamburg unwirksam und schädlich
| Stand: 05.04.2013

Viele Webseiten leben von Verlinkungen allein schon deshalb, weil Links die Suchmaschinenplatzierung wesentlich beeinflussen. Ein Hinweis auf ein Hamburger Urteil wird oft verwendet, um sich vom Inhalt der verlinkten Seiten ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetrecht | Computerrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Bieter | Dialer | Gesetz zum elektronischen Geschäftsverkehr | Internetbestellung | Internetgeschäfte | Internetkauf | Internetvertrag | Newsletter | Onlinekauf | Signaturgesetz | online | Domainvertrag | eBay-Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen