Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schmerzensgeld: Kinderfinger im Aktenvernichter

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 22.05.2013

Schmerzensgeld
Finger weg vom Aktenvernichter

Ämter haften für Unfälle, welche durch öffentlich zugängliche Aktenvernichter verursacht werden. Gerade bei Kindern könne es nach dem Landgericht Frankfurt (Oder) zu Verletzungen kommen. Das Amt ist nach dem Urteil der Richter dazu verpflichtet, Schmerzensgeld zu zahlen (Az. 11 O 280/05).

Als ein Mann mit seinem dreijährigen Enkel das Bauamt Schlaubetal aufsuchte, geschah es: Das Kind konnte unbemerkt von seinem Opa seine Hand in den Schlitz eines eingeschalteten Aktenvernichters stecken - die scharfen Schneideklingen verstümmelte drei Finger des Jungen. Die Eltern des Kindes verklagten daraufhin das Bauamt Schlaubetal auf Schmerzensgeld.

Das Gericht hat der Klage stattgegeben und verurteilte das Bauamt zu einer Schmerzensgeldzahlung in Höhe von 11.500 Euro. Außerdem wurde das Amt dazu verpflichtet, auch für zukünftig auftretende Vorfälle dieser Art zu haften. Die Begründung der Richter: Der Aktenvernichter sei für alle zugänglich und somit für einen Erwachsenen nicht sofort als potenzielles Risiko wahrnehmbar gewesen. Auch das „GS-Zeichen“, welches für geprüfte Sicherheit steht, entbinde das Amt hier nicht von der Pflicht, entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. In der Betriebsanleitung seien deutliche Warnhinweise zu finden, dass Kinder vom Aktenvernichter fernzuhalten sind und dass ein Hineinfassen in den Schlitz zu Verletzungen führen kann.

„Das Amt hätte zwei Möglichkeiten gehabt, eine Verletzung durch falschen Gebrauch zu vermeiden: Entweder hätten sie den Aktenvernichter während der Sprechzeiten ausschalten müssen oder sie hätten ihn so aufstellen müssen, dass dieser nur Mitarbeitern zugänglich ist“, so Rechtsanwältin Petra Nieweg.

Bildquelle: harwoobe/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Schmerzensgeld

Schadensersatz nach Sturz wegen fehlerhafter Türschwelle in einem Zug | Stand: 06.04.2015

FRAGE: Am 23.03.15 fuhr ich von Frankfurt/Main- Süd nach Gelnhausen mit dem Zug. Dies tue ich täglich von und zur Arbeitsstätte.Im Bahnhof Frankfurt/M.-Süd wurde eine Verspätung angesag...

ANTWORT: Hierzu kann ich Ihnen folgendes sagen: Dass es eine Lücke zwischen Bahnsteig und Zug gibt, ist unvermeidlich. Darauf hätten sich Reisende einzustellen, sagt regelmäßig die Deutsch ...weiter lesen

Schmerzensgeld nach Ausrutscher | Stand: 11.11.2014

FRAGE: Bei einem Familienausflug besuchten wir die Flämingtherme in X.Unser Sohn, 12 Jahre alt, rutschte nach Beendigung des Rutschvorganges beim Verlassen des Rutschen Auslaufes aus, stürzte dabe...

ANTWORT: In Ihrem Fall ist es wichtig, ob man mit der Feuchtigkeit im Schwimmbad rechnen musste und ob der Betreiber hier pflichtwidrig eine Gefahrenstelle geschaffen hat.Verkehrspflichten dienen sowohl dazu di ...weiter lesen

Schadensersatz vom Arbeitgeber und Verlängerung des Mobilfunkvertrag | Stand: 21.10.2014

FRAGE: Kann ein Arbeitsnehmer gegen Arbeitsgeber wegen unbezahlte Urlaubsentgelt auf Schadenersatz klagen? Wie lange ist die Verjährungsfrist?. Im Vertrag steht alle finanzielle Forderungen müssen innerhal...

ANTWORT: Die Richterin am Arbeitsgericht hat recht. Zwar verjähren Ansprüche aus dem Arbeitsverhältnis im Allgemeinen erst nach 3 Jahren, aber Ihr Vertrag enthält eine sogenannte Ausschlußfrist ...weiter lesen

Schmerzensgeld für Ellebogenbruch | Stand: 19.10.2014

FRAGE: Am 04.01.2014 hatte ich einen Fahrradsturz, der durch eine Boßelkugel verursacht wurde, die auf die Straße rollte. Es war eine Veranstaltung des Sportvereins. Der Sportverein hat die Schul...

ANTWORT: Schmerzensgeld ist ein Anspruch auf Schadensersatz als Ausgleich für immaterielle Schäden, d. h. Schäden nicht vermögensrechtlicher Art, nach deutschem Recht zusätzlich mit eine ...weiter lesen

Schmerzensgeldanspruch aus Rache | Stand: 23.10.2014

FRAGE: Ich bin 30, männlich, Student. Wohne seit 1.10 in Hamburg. Anfang April 2014 baute ich eine Freundschaft mit einem 58-jährigen Mann auf, der in Hamburg lebt. Im September wohnte ich 5 Tage be...

ANTWORT: Zunächst zu dem anwaltlichen Schreiben. Nach Ihrer Sachverhaltsschilderung beinhaltet dieses Schreiben nur völligen Humbug. Sie schulden dem „freundlichen“ Herrn nichts, auch kei ...weiter lesen

Ansprüche gegenüber Unfallverursacher mit ausländischer Haftpflichtversicherung | Stand: 05.08.2014

FRAGE: Ein Paraglider hat am Strand von Usedom einen schweren Unfall verursacht. Der Mann ist Pole, meine Frau erlitt schwere Brustkorbverletzungen. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung...

ANTWORT: Nachdem der Unfall in Deutschland auf Usedom stattgefunden hatte, richtet sich auch die Regulierung des Unfalls nach deutschem Recht. Das bedeutet, dass Schadenersatzansprüche und Schmerzensgeld nac ...weiter lesen

Am 05.04.09 stieß ich auf der Autobahn mit einem Geisterfahrer zusammen. Fragen rund um Schmerzensgeld | Stand: 19.08.2009

FRAGE: Am 05.04.09 stieß ich auf der Autobahn mit einem Geisterfahrer zusammen. Dieser hatte 1,8 Promille. Ich befand mich 3 Tage auf der Intensivstation, insgesamt 3 Wochen im Krankenhaus, anschließen...

ANTWORT: 1.Wie hoch kann man das Schmerzensgeld ansetzen? Da die Rechtsprechung der einzelnen Gerichte höchst unterschiedlich ist und jeweils die konkreten Folgen des einzelnen Unfalls, die ebenfalls höchs ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Schmerzensgeld

Supermarkt haftet nicht automatisch für Verletzung nach Sturz
| Stand: 11.04.2013

Kommt es in einem Supermarkt zu einem Unfall, bei dem sich ein Kunde verletzt, steht das Unternehmen nicht zwingend in der Pflicht, Schadenersatz zu leisten. Zumindest dann nicht, wenn ausreichende Maßnahmen ergriffen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-25
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilrecht | Familienrecht | Zivilrecht | Pferderecht | Auftragsbestätigung | Bemessungsgrundlage | Geld | Reklamationsrecht | Schaden | Schadensersatzanspruch | Schmerzensgeldforderung | Schmerzensgeldhöhe | Schmerzensgeldkatalog | Schmerzensgeldtabellen | unfall schmerzensgeld | BGB § 253

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-25
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen