Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verbraucherschutzministerin fordert Demoversion-Pflicht für Apps

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 21.05.2013

Smartphone AppKostenpflichtige Smartphone-Apps sind vom Widerrufsrecht ausgeschlossen

Nicht immer gibt es eine Demoversion der Apps für Smartphones, sodass meist „die Katze im Sack“ gekauft werden muss. Auch wenn es sich bei der herunterladbaren Handy-Software meist nur um kleinere Beträge handelt, kann sich der kostenpflichtige Download hinterher als Flop herausstellen. Ein 14-tägiges Widerrufsrecht, wie es Verbrauchern beim Versandhandel zusteht, haben Handy-Nutzer beim App-Download nicht. Die hessische Verbraucherschutzministerin möchte sich daher für eine Art Rückgaberecht für Apps einsetzen. Das soll etwa mit einer Pflicht zur Demoversion ermöglicht werden.

Kauft man sich ein Paar Schuhe über das Internet, können sie binnen zwei Wochen wieder zurückgeschickt werden. Ganz egal, ob sie einem nicht passen oder einfach nur nicht gefallen – einen Grund muss man dabei nicht angeben. „Das Widerrufsrecht steht Verbrauchern deshalb zu, weil sie sich bei einem Internetkauf lediglich auf Beschreibung und Abbildungen verlassen müssen“, erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold. Eine App fürs Handy aber ist trotz Internetkauf davon ausgenommen, da sie sich nicht für eine Rückgabe eignet. Dazu zählen auch Artikel, die etwa nach Kundenwunsch gefertigt werden oder verderblich sind.

Software oder Musik auf Daten- bzw. Tonträger wird für den Internethandel oft versiegelt. „Wird das Siegel gebrochen, erlischt auch das Widerrufsrecht des Käufers“, sagt der Anwalt. Für die kleinen kostenpflichtigen Programmdownloads aus dem App-Store einfach ein Rückgaberecht einzuräumen, würde daher auch nicht funktionieren. „Denn der Anbieter kann sich nicht sicher sein, ob im Falle eines Widerrufs die App auch gelöscht würde.“ Als Lösung schlug die hessische Verbraucherschutzministerin vor, die App-Anbieter zu einer kostenlosen Demoversion zu verpflichten. Der Aufwand dafür sei für die Entwickler gering und ihnen zumutbar.

Bildquelle: LG/Wikimedia Commons/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mahnbescheid

Mietrecht - Dürfen Mietrückstände der alten Wohnung per E-Mail eingefordert werden? | Stand: 29.01.2016

FRAGE: Ich bekam per E-Mail am 28.01.16 eine Zahlungsaufforderung über 1.700 € für drei Mietzahlungen für Dez. 2013 bis Feb. 2014 plus Betriebskosten von 2014 für meine ehemalige Mietwohnung...

ANTWORT: Zunächst einmal ist herauszustellen, dass Sie mit so genannter befreiender Wirkung nur an den richtigen Gläubiger leisten können. Die Leistung an den richtigen Gläubiger bringt dahe ...weiter lesen

Aboverlängerung trotz Kündigung bei einer Partnerbörse | Stand: 12.08.2015

FRAGE: Ich habe ein Abonnement bei einer Onlinepartnerbörse abgeschlossen. Diese habe ich schriftlich innerhalb Kündigungsfrist schriftlich per Brief gekündigt. Diese Kündigung wurde nich...

ANTWORT: Eine Kündigung ist eine empfangsbedürftige Willenserklärung, die wirksam wird, sobald der Vertragspartner von der Kündigung Kenntnis genommen hat. Den (fristgerechten) Zugang der Kündigun ...weiter lesen

Darlehen von zahlungsunwilliger Freundin zurück | Stand: 03.07.2015

FRAGE: Ich habe im Oktober 14 einer Freundin Euro 3.000,- geliehen. Wir haben kein bestimmten Rückzahlungsmodus vereinbart außer: "Wenn du kannst." Nachdem sie seither gut verdient sprach ich si...

ANTWORT: Wenn Sie vielleicht auch den Fehler begangen haben, den Darlehensvertrag nicht schriftlich abgeschlossen zu haben, sollten Sie auf eine weitere Rechtsverfolgung nicht verzichten. Sie haben die Möglichkeit ...weiter lesen

Einsicht in Zahlungen des Mieters auf einem Pfändungskonto | Stand: 15.04.2015

FRAGE: Ich habe eine Wohnung vermietet, aber der Mieter soll die Miete wegen einer Pfändung an ein anderes Konto überweisen. Da jetzt die Sache sich schon über zwei Jahre hinweg zieht habe ic...

ANTWORT: 1) Welche Möglichkeiten habe ich nun um diese Auflistung einzufordern ohne gleich die Justiz bemühen zu müssen? Das ist in der Tat eine interessante und auch viel kniffligere Frage, al ...weiter lesen

| Stand: 18.11.2011

FRAGE: Ich habe Ende August die Web-Seite des angeblich kostenlosen Routenplaners der Firma X angeklickt und übersehen, dass es sich dann doch um einen kostenpflichtigen Dienst handeln sollte. Ich habe keinerle...

ANTWORT: Sie sind einer sog. Abo-falle aufgesessen. Im Internet sind seit Jahren dubiose Geschäftemacher unterwegs, um ahnungslose Nutzer zur Kasse zu bitten. Diese Unternehmen verschleiern durch die unklar ...weiter lesen

Täuschung und Einschüchterung durch Intnernetbetrüger | Stand: 09.08.2010

FRAGE: Am 22.06.2009 drückte ich den Button - bitte jetzt gratis testen - auf der Internetseite für einen Ratgeber. Ich habe eine Gratis-Ausgabe angefordert, aber nie bekommen, weder per Post noch pe...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Sie haben bisher alles richtig gemacht im Umgang mit dem Kompetenz-Fachverlag, der tatsächlich äußerst unseriös ist und wohl nur durch gezielte Täuschun ...weiter lesen

Sprachkurs abgebrochen - Muss dennoch gezahlt werden? | Stand: 17.04.2010

FRAGE: Ich habe für meine Frau Sprachunterricht in der Form von Einzelunterricht für insgesamt 5 Tage mit je 1,5 Stunden in einem Vertrag schriftlich vereinbart. Ziel in dem für einen Sprachkur...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Grundlage der Forderung des Sprachinstituts ist zunächst der schriftlich geschlossene Vertrag. Auf Grund dieses Vertrages ist der Preis für den Sprachunterricht zu bezahlen.Ei ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Mahnbescheid

Cooperative Praxis - was ist das?
| Stand: 17.05.2013

Cooperative Praxis, kurz CP, ist eine Weiterentwicklung aus der Mediation: Auch die CP ist eine strukturierte Methode der Gesprächsführung, um streitende Parteien zu einer eigenen Lösungsfindung zu führen. ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung - kaum Einwendungsmöglichkeiten des Schuldners
| Stand: 17.05.2013

Die Europäische Union kann seit dem Amsterdamer Vertrag Verordnungen erlassen, die im gesamten EU-Raum direkt anwendbar sind. Die weitaus wichtigste Verordnung ist dabei die Verordnung (EG) Nr. 44/2001 des Rates über ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Arbeitsrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Amtsgericht | gerichtliches Mahnverfahren | Mahnantrag | Mahnbescheidsantrag | Mahngericht | Mahnverfahren | Mahnwesen | Teil-Vollstreckungsbescheid | Titel | Verfahren | Vollstreckungsbescheid | Zahlungsbefehl

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen