Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Stellenangebot: Diskriminierung wegen bestimmten Anforderungen?

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 21.05.2013

Diskriminierung
Stellenangebote dürfen gewisse Formulierungen beinhalten

Sucht ein Unternehmen per Stellenanzeige nach einem „dynamischen Softwareentwickler“, welcher „ausgezeichnete Deutsch- und Englischkenntnisse“ vorweisen kann, stellen diese Formulierungen keine Diskriminierung dar. Das hat das Landarbeitsgericht Schleswig-Holstein entschieden (Az. 2 Sa 217/12).

Eine Bewerberin auf diese Stellenanzeige, eine Frau russischer Abstammung, bekam gar keine Antwort von dem Unternehmen. Dadurch fühlte sie sich diskriminiert und war der Meinung, dass ihre Herkunft, ihr Geschlecht und Alter die Hauptursachen gewesen seien, weshalb sie den Job nicht bekommen hat. Das Unternehmen dagegen behauptete, dass die Qualifikationen der Bewerberin nicht den Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle entsprochen hätte. Sie verklagte das Unternehmen auf Schadenersatz in Höhe von 18.000 Euro.

Das Gericht hat die Klage abgewiesen, denn eine Stellenausschreibung dürfe die Anforderung nach „ausgezeichneten Deutsch- und Englischkenntnissen“ aufweisen, weil bestimmte Tätigkeiten auch besondere Sprachkenntnisse erfordern. Auch das in der Stellenbeschreibung nach einem „Softwareentwickler“ gesucht wird, stelle keine Diskriminierung des Geschlechts dar. Man könne dem Unternehmen nicht vorwerfen, dass nur Männer für die Stelle infrage kommen. Das Alter der Bewerberin sei ebenso nicht diskriminiert worden, da das Wort „dynamisch“ sich in diesem Fall nicht auf das Alter beziehen muss.

Wenn ein Bewerber keine Antwort auf seine Bewerbung erhält, liegt laut Gericht ebenso wenig eine Diskriminierung vor. „Unter bestimmten Umständen kann das Ausbleiben einer Antwort schon als diskriminierend gewertet werden. Allerdings nur, wenn weitere Anzeichen nach § 1 Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz auf eine Diskriminierung hindeuten. Diese gab es hier aber nicht“, so Rechtsanwalt Carsten Dreier.

Bildquelle: Tax Credits/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Diskriminierung

Sanktionen durch ehemaligen Arbeitgeber | Stand: 31.05.2013

FRAGE: Ich bin seit 2 Jahren Rentner und war vorher an einer katholischen Schule angestellt. Neben der gesetzlichen Rente erhalte ich noch eine Zusatzversorgung der bayerischen Versicherungskammer (eingezahl...

ANTWORT: Die katholische Kirche hat keine Möglichkeit Ihnen die zusätzliche Altersvorsorge zu entziehen. Geregelt ist dies im Betriebsrentengesetz. Danach ist eine Kürzung oder gar Entzug der Altersvorsorg ...weiter lesen

Kündigungsfrist eines Arbeitsvertrages im öffentlichen Dienst | Stand: 11.03.2013

FRAGE: Ich bin im öffentlich Dienst an einer Universität beschäftigt. Ergänzend zu meinem befristeten Arbeitsvertrag gilt der Tarifvertrag, darin findet sich zum Thema Kündigung folgend...

ANTWORT: Sie sind seit September 2012 bei Ihrem Arbeitgeber beschäftigt, also etwas mehr als 6 Monate aber noch kein Jahr. Für Sie gilt daher die Kündigungsfrist von 4 Wochen. Dies ergibt sich au ...weiter lesen

Unzufriedenheit gegenüber Arbeitgeber ausdrücken | Stand: 18.02.2013

FRAGE: Ich möchte mein momentanes Beschäftigungsverhältnis(im April 2013 werden es 10 Jahre) nicht mehr weiter fortführen. Ich möchte der Personalleiterin Frau H meine persönliche/gesundheitlich...

ANTWORT: Ihre Angelegenheit ist recht komplex, so dass Sie wahrscheinlich noch eine Rückfrage haben. Bitte stellen Sie diese über die Anwaltshotline. Zunächst rate ich Ihnen davon ab, der Personalleiteri ...weiter lesen

Nebenjobs in Lebenslauf aufführen? | Stand: 31.01.2013

FRAGE: Sachverhalt: Ich hätte mal eine Frage bzgl. Lebenslauf für eine Bewerbung und was tatsächlich rein muss.Ich hatte zwischen meinen zwei letzten festen Arbeitsverhältnissen (beide beendet...

ANTWORT: Das Benennen der Minijobs im Lebenslauf ist nicht notwendig. Ein späteres Bekanntwerden löst keine negativen arbeitsrechtlichen Folgen aus. Im Lebenslauf würde ich die Zeit mit den Kinder ...weiter lesen

Publikation wissenschaftlicher Arbeit und mangelhaftes Arbeitszeugnis | Stand: 23.01.2011

FRAGE: Leider muss ich mich schon wieder an Sie wenden, ich hoffe jetzt zum letzten Mal. Es geht um das Hochschulrecht.Ich habe eine wissenschaftliche Arbeit bei einer wissenschaftlichen Zeitschrift übe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ihre Anfrage enthält zwei getrennte Fragen, die ich auch getrennt beantworten möchte.1. Anspruch auf Veröffentlichung ?Leider muss ich Ihnen zu dieser Frage mitteilen ...weiter lesen

Welche Klauseln im Arbeitszeugnis sind negativ? | Stand: 25.10.2010

FRAGE: Im Arbeitszeugnis meines Neffen steht zum Sozialverhalten folgender Satz: "Sein Verhalten gegenüber Vorgesetzten, Kooperationspartnern, Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen war stets einwandfrei un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Die Reihenfolge ist meiner Ansicht nach in Ordnung. Erst wenn die Vorgesetzten nicht genannt werden, könnte daraus etwas Negatives abzuleiten sein.Ich sehe es durchaus auc ...weiter lesen

Wird ein familiäres, unentgeltliches Arbeitsverhältnis als solches anerkannt? | Stand: 02.07.2010

FRAGE: Seit Anbeginn ihrer Selbständigkeit 12/07 unterliegt meine Frau einem Statusfeststellungverfahren der Rentenkasse. Nun erweitert durch alle Vers.-Träger.(BGH-Urteil). Da ich seitdem ohne eigene...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,leider geht aus Ihrer Anfrage nicht eindeutig hervor aus welchem Grunde das Statusverfahren bei der Rentenkasse läuft. Ich gehe davon aus, dass streitig ist, ob Ihre Ehefra ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Diskriminierung

Klassenzusammensetzung: gleichmäßige Verteilung von Migrantenkindern?
| Stand: 02.10.2013

Schüler von Berliner Schulen haben keinen Anspruch auf eine bestimmte Klassenzusammensetzung aus Schülern deutscher und ausländischer Herkunft. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin entschieden (Az. VG 3 ...weiter lesen

Uni-Sex macht Transvestiten-Tarif unnötig
| Stand: 05.11.2012

Frage: Stimmt es, dass ab Jahresende Frauen und Männer von ihren Versicherern nur noch den gleichen Tarif in Rechnung gestellt bekommen dürfen?Antwort: Ja. Nach Artikel 21 und 23 der Charta der Grundrechte der Europäischen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Öffentliches Recht | Arbeitnehmer | Beförderungsstopp | Beschäftigtenzahl | Betriebsausflug | Betriebsvereinbarung | Betriebszugehörigkeit | Einsicht Personalakte | Frauenquote | Geheimhaltung | Gleichstellung | Gleichstellungsantrag | Interessenausgleich | Karenz | Karenzentschädigung | Karenztage | Kleidergeld | Personalabbau | Gleichbehandlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen