Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Als Pendler verspätet zur Arbeit


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 15.05.2013

Frage: Ich bin Pendler, fahre jeden Tage morgens anderthalb Stunden zu Arbeit hin und abends wieder zurück. Jetzt wird an der Strecke gebaut und es kommt immer wieder zu gewaltigen Staus. Muss es mein Chef da hinnehmen, dass ich zu spät zur Arbeit komme?

Antwort: Nein, es gäbe keinen rechtlichen Pendler-Bonus beim morgendlichen Zuspätkommen zur Arbeit, erklärt Rechtsanwältin Tanja Leopold. Wie weit entfernt von der Firma ein Arbeitnehmer wohnt, sei seine reine Privatsache. Mit längeren Wegstrecken steigt verständlicherweise die Wahrscheinlichkeit, irgendwo stecken zu bleiben - doch das ist ein so genanntes „Wegerisiko“, für das jeder Arbeitnehmer selber einzustehen hat.

Gesetzlich verbriefte Rücksichtnahme und einen Anspruch auf „Lohn ohne Arbeit“ gibt es nur bei einem so genannten persönlichen Grund, der in der Person des einzelnen Arbeitnehmers liegt und „subjektiv“ sein muss - wie etwa ein während der Arbeitszeit erforderlicher Arztbesuch oder Behördengang. Muss der Pendler dagegen auf der Strecke wegen durch einen nächtlichen Sturm umgekippter Bäume an diesem Morgen besonders langsam fahren und bleibt zusammen mit vielen Schicksalsgenossen im Stau stecken, so liegt kein nur ihn betreffender persönlicher Grund für den Arbeitsausfall vor - und er hat, wenn der Chef darauf besteht, Abstriche bei der Entlohnung hinnehmen. Das gilt für alle Angestellten, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln und damit nicht individuell verspätet zur Arbeit kommen. Der Chef darf dann verlangen, die versäumte Zeit zumindest nachzuarbeiten. Sogar dann, wenn es ein von der Firma organisierter Zubringer war, der unpünktlich angekommen ist, liegt keine „persönliche“ Arbeitsverhinderung im Sinne des Gesetzes vor.

Das Verhalten eines sich verspäteten Mitarbeiters gilt schon dann als schuldhaft, wenn er vor der scheinbar ausweglosen Situation einfach kapituliert und keine weiteren Versuche unternimmt, doch noch rechtzeitig zur Arbeit zu gelangen. Dann ist durchaus eine Abmahnung gerechtfertigt. Der zu entgehen, genügt in der Regel schon ein kurzer Handy-Anruf von unterwegs mit der Information, dass man später eintreffen werde.

Schlimmstenfalls können Verspätungen tatsächlich auch eine Kündigung nach sich ziehen – nämlich dann, wenn jemand immer wieder selbst verschuldet zu spät kommt (Landesarbeitsgericht Köln, Az. 5 Sa 746/08). Wobei die Situation in der Regel stets schnell eskaliert, wenn das Zuspätkommen aufgrund des Charakters der Arbeit besonders ins Gewicht fällt. Wer etwa in einer von häufigen Wetterunbilden betroffenen Gegend derjenige ist, der morgens die Türen in der Firma aufsperrt, weil er als Einziger einen Schlüssel hat, dem empfiehlt die erfahrene Anwältin, sich wohl doch besser schon vorsorglich von selbst nach einem anderen Job oder prophylaktisch nach einer näher gelegenen Wohnung umzusehen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-40
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Lohntarif

Gemeinde fordert zum Grundstückskauf auf | Stand: 24.11.2009

FRAGE: Wir (Ehepaar) haben das Nutzungsrecht (Urkunde) an einem ehemals volkseigenen Grundstück. Der jetzige Eigentümer (Gemeinde) hat uns schriftlich aufgefordert gemäß SachenRBerG das Grundstüc...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,im vorliegenden Fall kann ich Ihnen zunächst einmal empfehlen, das Gespräch mit der Gemeinde zu suchen und sich dort nach den Modalitäten (Kaufpreis etc.) zu erkunden ...weiter lesen

Kann die Elternzeit verlängert werden? | Stand: 23.11.2009

FRAGE: Ich befinde mich zur Zeit in Elternzeit. am 22.12.2008 wurde meine Tochter geboren. Ich beziehe für 12 Monate Erziehungsgeld und habe vor einem Jahr mündlich mit einem Arbeitgeber vereinbart...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,1.) Eine Verlängerung der Elternzeit ist nur mit Zustimmung des Arbeitgebers möglich (§ 16 Abs.3 Satz 1 BEEG). Weitere Kriterien hierzu enthält das Gesetz nicht ...weiter lesen

Darf ein Unternehmen in zwei Bereichen tätig sein? | Stand: 23.11.2009

FRAGE: Ich bin Subunternehmer im Bereich Container- & Lagerarbeiten. Mein Auftraggeber möchte in Zukunft bei Lagerarbeiten mit Arbeitnehmerüberlassung und Containerarbeiten weiterhin mit Werkvertra...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Zunächst einige grundsätzliche Ausführungen:Arbeitnehmerüberlassung liegt dann vor, wenn ein Arbeitgeber (Verleiher) einem Dritten (Entleiher) aufgrund eine ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Lohntarif

Stellenangebot: Diskriminierung wegen bestimmten Anforderungen?
| Stand: 21.05.2013

Sucht ein Unternehmen per Stellenanzeige nach einem „dynamischen Softwareentwickler“, welcher „ausgezeichnete Deutsch- und Englischkenntnisse“ vorweisen kann, stellen diese Formulierungen keine Diskriminierung ...weiter lesen

Apples Datenklauseln in AGB rechtswidrig
| Stand: 17.05.2013

Apples Datenklauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen verletzen das deutsche Datenschutzrecht und sind somit rechtswidrig. Das hat das Landgericht Berlin entschieden (Az. 15 O 92/12). Nachdem der Bundesverband ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-40
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-40
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Tarifrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | Baumindestlohn | Leistungslohn | Lohnanspruch | Lohnansprüche | Lohneinbußen | Lohnforderung | Lohnnachforderung | Lohnrecht | Lohnrückzahlung | Lohntarifvertrag | Lohnteilung | Lohnvorenthalt | Lohnzuschlag | Niedriglohnsektor | Stücklohn

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-40
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen