Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

BVerfG: Ausländische Mieter haben ein Recht auf eine Satellitenschüssel

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Volker Scheinert
Stand: 15.05.2013

Dschungel aus SatellitenschüsselnOft müssen Vermieter Satellitenschüsseln dulden

Vermieter dürfen ausländischen Mietern nicht die Parabolantenne verwehren, wenn nur mit ihr Rundfunkprogramme aus der Heimat empfangen werden können. Das hat das Bundesverfassungsgericht in einem Beschluss bekräftigt, indem das höchste deutsche Gericht die vorhergehenden Instanzen dazu mahnt, der per Grundgesetz verbürgten Informationsfreiheit höhere Bedeutung zukommen zu lassen (Az. 1 BvR 1314/11).

Die Verfassungsbeschwerde führten türkische Staatsangehörige turkmenischer Abstammung an, die sich der in der Türkei lebenden turkmenischen Minderheit angehörig fühlen. Sie hatten an der Fassade des Hauses ihrer Mietwohnung eine Satellitenschüssel angebracht, um Sender in türkischer und turkmenischer Sprache aus der Heimatregion empfangen zu können. Der Mietvertrag aber fordert die Zustimmung der Vermieterin, die hier nicht eingeholt wurde. Daher klagte diese gegen das eigenmächtige Handeln ihrer Mieter.

„In der Regel müssen Vermieter Parabolantennen am Haus nicht dulden, sofern sie ihren Mietern einen Kabelanschluss bieten“, erklärt Rechtsanwalt Volker Scheinert. Können aber ausländische Mieter nur mithilfe der Satellitenschüssel sich über das Geschehen ihrer Region informieren, so fällt sie unter dem Schutzbereich des Grundrechts auf Informationsfreiheit. „Die Gerichte haben daher stets eine Einzelfall-Abwägung zwischen Eigentums- und Informationsinteresse vorzunehmen“, so der Anwalt weiter. Vermieter haben ein Recht auf die bauliche und optische Erhaltung des Mietshauses – Mieter hingegen ein Grundrecht auf Informationsfreiheit.

Im Fall der turkmenischsprachigen Mieter gab das Amtsgericht und auch die höhere Instanz, das Landgericht, dem Vermieter recht. Die höchste Instanz aber kritisiert beide Entscheidungen, da der Informationsfreiheit nicht genügend Bedeutung zugemessen worden sei. Das Amtsgericht ging zunächst von der falschen Annahme aus, Turkmenisch sei lediglich ein türkischer Dialekt. Der Beschluss des Landgerichts korrigierte zwar diesen Irrtum, bestätigte aber dennoch die Interessensabwägung des Amtsgerichts. Das Bundesverfassungsgericht ist der Meinung, dass der Zugang zu Informationen in turkmenischer Sprache über die Minderheit in der Türkei nicht ausreichend gewürdigt und entsprechend nicht gewichtet hat.

Daher muss der Fall erneut vor dem Amtsgericht verhandelt werden, welches nochmals die fallbezogene Abwägung durchzuführen hat. Dort müssen die Beschwerdeführer die Richter überzeugen, dass sie von der turkmenischen Kultur geprägt sind und das Informationsinteresse nicht nur mit türkischen Sendern gedeckt werden kann.

Bild: mckaysavage/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Scheinert   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietvertrag

Was ist zu tun, wenn der Untermieter die Miete nicht zahlt? | Stand: 31.08.2017

FRAGE: Wir wollen unsere gemietete Wohnung wegen eines Auslandsaufenthalts an einen Mieter mit zeitlich begrenztem Mietvertrag kurzfristig untervermieten. Der Eigentümer hat diesem Ansinnen bei entsprechende...

ANTWORT: 1.  Zeitmietverträge sind auch im Wohnraumrecht gem. § 575 BGB zulässig. Allerdings muss dabei zwingend der (zulässige) Grund für die zeitliche Befristung angegeben werden ...weiter lesen

Kündigungsverzicht im Mietvertrag zulässig? | Stand: 17.12.2015

FRAGE: Wir haben einen neuen Mietvertrag bekommen in dem folgender Zusatz ist: „Mieter und Vermieter sind sich darüber einig, dass sie wechselseitig für die Dauer von vier Jahren ab Vertragsbegin...

ANTWORT: Bedenken gegen die Unterzeichnung des Mietvertrages bestehen aus meiner Sicht nicht, denn die vom Vermieter gewünschte Klausel ist unwirksam. Grundsätzlich geht das BGB von dem Leitbild de ...weiter lesen

Mietrecht: Wer haftet bei Einbruch? | Stand: 02.12.2015

FRAGE: Ich bin einen gewerblichen Mietvertrag für eine Naturheilpraxis eingegangen. Ich hätte gerne folgende Frage beantwortet: Wenn bei einem Einbruch in meine Praxis die Eingangstüre sowie di...

ANTWORT: Ihr Vermieter ist verpflichtet, die Kosten der Instandsetzung zu tragen. Solche Schäden können vom Vermieter in vielen Gebäudeversicherungen zusätzlich als Risiko mitversichert werden. Nac ...weiter lesen

Ergänzung des Mietvertrags - Rechte und Pflichten des Mieters | Stand: 03.04.2016

FRAGE: Wir wollen uns mit unserer Vermieterin nach einigem Hin und Her darauf einigen, dass sie statt 60 Euro Mieterhöhung monatlich nur 30 Euro nimmt für eine Dauer von zehn Jahren, gültig a...

ANTWORT: Die vorgenommenen Ergänzungen sind tatsächlich nur eine Ergänzung des bestehenden Mietvertrages, die übrigen Regelungen, und hierzu gehören Mietsache und Mietzins, bleiben bestehen ...weiter lesen

Vermieter muss Mieter Fernseh- und Rundfunkempfang einräumen, wenn dieser sich außerhalb des Mietverhältnisses bietet | Stand: 10.11.2016

FRAGE: Wir haben in unserer Wohnung keinen Fernsehanschluss. Nun haben wir die Möglichkeit am Nachbarhaus eine Satellitenschüssel anzubringen. Wir wollen das Kabel zur Wohnung durch einen Kabelkana...

ANTWORT: Ihre Wohnung ist nicht mit einem TV-Anschluss ausgestattet. Grundsätzlich ist der Vermieter auch nicht verpflichtet, Ihnen irgendeine Möglichkeit des Fernsehempfanges bereit zu stellen, sofer ...weiter lesen

Mietrecht - Darf Enkelin die Wohnung der Großeltern nach deren Auszug übernehmen? | Stand: 30.01.2016

FRAGE: Meine Tochter hilft meinen Eltern seit geraumer Zeit ambulant. Das reicht jetzt nicht mehr aus und sie will nun ganz bei den Großeltern einziehen. Falls die Großeltern mal in betreutes Wohne...

ANTWORT: Ob Sie die Wohnung Ihrer Großeltern übernehmen können, wenn Ihre Großeltern in betreutes Wohnen oder in ein Alten- und Pflegeheim müssen, kann ich nicht beantworten. Übe ...weiter lesen

Kündigungsfrist ohne Mietvertrag | Stand: 26.05.2014

FRAGE: Wie lange ist die Kündigungszeit des Mieters, wenn er seit ca. 40 Jahren die Wohnung ohne Mietvertrag bewohnt und jetzt ausziehen möchte? ...

ANTWORT: Wenn in Ihrem Mietvertrag nichts weiter vereinbart ist gilt für Sie die gesetzliche Kündigungsfrist von 3 Monaten. Es kann sein, dass in einem alten Mietvertrag verlängerte Kündigungsfriste ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Mietvertrag

Urteil: Muss die Satellitenschüssel wieder runter vom Balkon?
| Stand: 14.03.2017

Wenn das Grundrecht auf Eigentum eines Vermieters dem Grundrecht auf ungehinderten Nachrichtenempfang eines Mieters gegenübersteht, so ist es nicht unwahrscheinlich, dass sich beide Parteien vor Gericht wiedersehen. ...weiter lesen

Vertragsinformationen zur Pensionspferdehaltung
| Stand: 20.09.2016

Um welchen Vertrag handelt es sich bei der Unterstellung von Pensionspferden? Beim Pensionspferdevertrag handelt es sich nicht um einen klassischen Mietvertrag, der gesetzlichen Kündigungsfristen unterliegt. Von der ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Scheinert   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | Hauptmieter | Mietbescheinigung | Mietoption | Mietprovision | Mietsache | Mietübernahme | Mietvereinbarung | Mietverzicht | Mietvorvertrag | Mietzusage | mündlicher Mietvertrag | Nebenmieter | Vermietung und Verpachtung | Vermietung Zimmer | Wohnraummietvertrag | Wohnung vermieten | Mietschuldenfreiheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen