Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Schadenersatz bei Beschädigungen aufgrund einer Wohnungsdurchsuchung

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Volker Scheinert
Stand: 15.05.2013

Sondereinsatzkommando der PolizeiDer Staat muss für Beschädigungen aus einer Durchsuchung aufkommen

Wird eine Mietwohnung wegen einer Durchsuchung von Polizeibeamten beschädigt, so hat der Vermieter Anspruch auf Schadenersatz vom Staat. Das hat der Bundesgerichtshof klargestellt und damit das Urteil der vorhergehenden Instanz aufgehoben (Az. III ZR 253/12). Das Berufungsgericht meinte zunächst, dass die Schäden mit der Miete abgegolten seien und er für ein kaputtes Fenster selbst aufzukommen hat. Wegen des enteignenden Eingriffs aufgrund der polizeilichen Durchsuchung aber sprach die höchste richterliche Instanz dem Vermieter den Schadenersatzanspruch zu.

Im entsprechenden Fall zerbrach ein Sondereinsatzkommando der Polizei das Fenster einer Wohnung, um dort einzusteigen. Der Mieter stand unter Verdacht, dort mit Betäubungsmitteln zu handeln. Der Vermieter verlangte daher Schadensersatz von den Ordnungshütern, was er vor dem Landgericht zunächst auch erfolgreich erstritt. Das Berufungsgericht aber verneinte den Anspruch, da er kein sogenanntes Sonderopfer erbracht haben soll. Der Vermieter habe seine Einflussmöglichkeit und Kontrolle durch die Vermietung freiwillig abgetreten. Das Risiko eines Missbrauchs der Wohnung durch seinen Mieter trage er – das würde auch mit der Miete ausgeglichen. Gegen das Berufungsurteil legte der Vermieter Revision ein.

Mit Erfolg, denn der Bundesgerichtshof möchte sehr wohl ein Sonderopfer des Vermieters erkannt haben. Schließlich bezahle der Mieter ihn lediglich für die vertragsgemäße Nutzung und nicht für den vertragswidrigen Gebrauch der Wohnung. Die Ansicht des Berufungsgerichts, ein Vermieter trage grundsätzlich das Risiko von Sachbeschädigungen bei polizeilichen Ermittlungsmaßnahmen, halten die BGH-Richter für falsch. Die Vermietung schließe die Erbringung eines Sonderopfers nicht aus. „Etwas anderes wäre es gewesen, wenn der Vermieter vom vertragswidrigen Drogenhandel wusste und ihn damit duldete. Dadurch wäre sein Schadenersatzanspruch erloschen“, erklärt Rechtsanwalt Volker Scheinert.

Bild: OregonDOT/flickr.com/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Scheinert   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Mietwohnung

Mietrecht - Kündigung wegen geplantem Abriss rechtens? | Stand: 09.11.2015

FRAGE: Wir planen zu bauen und würden und hier gerne absichern, wie man hier am einfachsten die Mieter vor dem Neubau kündigen könnte.Die Mieter sind bereits seit über 10 Jahren bei uns al...

ANTWORT: Sie können Ihren Mietern nach § 573 BGB ordentlich kündigen. Dazu müssen Sie folgendes wissen: Der Vermieter hat hiernach ein berechtigtes Kündigungsinteresse, wenn er durch di ...weiter lesen

Vorkaufsrecht also Mieter bei Verkauf der angemieteten Wohnung | Stand: 28.09.2015

FRAGE: Ich wohne seit 2 jahren in einer Mietwohnung. Vor 1,5 jahren entschied sich der Vermieter, die Wohnung zu verkaufen, seitdem wird die Wohnung immer wieder von einem Makler den jeweiligen Kaufinteressente...

ANTWORT: 1) Habe ich in jedem Fall ein Vorkaufsrecht?Nach § 577 BGB hat der Mieter einer Wohnung ein Vorkaufsrecht, wenn die Wohnung in eine Eigentumswohnung umgewandelt wird und der Vermieter die Eigentumswohnun ...weiter lesen

Schönheitsreparaturen bei Auszug aus Mietswohnung | Stand: 30.06.2015

FRAGE: Frage: In welchem Umfang sind die Schönheitsreparaturen bei dem Auszug aus einer Mietwohnung durchzuführen? Die Wohnung ist ab 16.05.2012 gemietet und wurde zum 15.07.2015 fristgemäß...

ANTWORT: Enthält Ihr Mietvertrag keine Regelung über Schönheitsreparaturen, gilt die gesetzliche Regelung zur Beschaffenheit der Wohnung. Nach § 535 Abs. 1 BGB hat der V e r m i e t e r di ...weiter lesen

Bürge im Mietvertrag zählt als Mitmieter | Stand: 26.06.2015

FRAGE: Wir haben unter der Bedingung, dass die Mutter für die Mietzahlungen bürgt, mit einem jungen Mann einen Mietvertrag abgeschlossen. Diesen Vertrag hat auch die Mutter mit unterschrieben.Die Mutte...

ANTWORT: Mutter und Sohn bilden nach dem BGB eine Mietergemeinschaft, da sie beide den Mietvertrag unterschrieben haben. Auf das Verhältnis untereinander, sowie im Verhältnis zu Ihnen als Vertragspartner ...weiter lesen

Kündigungsfristen in Mietverträgen von vor 2001 | Stand: 28.02.2015

FRAGE: Ich wohne seit 1974 in einer Mietwohnung. Der Mietvertrag wurde von meinen Eltern abgeschlossen, die jedoch schon verstorben sind. Ich habe quasi den Mietvertrag "geerbt".Es ist ein Mietvertragsformula...

ANTWORT: Ich kann Ihnen Ihre Frage noch nicht ganz genau beantworten, es könnte aber sein, daß Sie nur eine dreimonatige Kündigungsfrist haben. Zwar gilt §573 c eigentlich nicht für Verträge ...weiter lesen

Geld für notwendige Kurzzeitpflege vom Vermieter | Stand: 01.02.2015

FRAGE: Ich wohne in einer Mietwohnung, diese soll nun im Sommer diesen Jahres, modernisiert werden. Da ich einen kranken Mann habe und auch schon mit seinen Ärzten gesprochen habe,die der Meinung sind, das...

ANTWORT: Ob sie das Geld für eine Kurzzeitpflege erstattet bekommen ist fraglich. Kosten, die dem Mieter durch die Modernisierungsmaßnahmen entstehen, muss der Vermieter grundsätzlich ersetzen ...weiter lesen

Ausgleichsanspruch bei Beeinträchtigung durch den Nachbarn | Stand: 15.05.2014

FRAGE: Beim Dach meines Nachbarn löst sich die Glasur der Dachziegel.Hiervon fällt auch einiges in meine Dachrinne. Laut Fachhandwerker ist mindestens eine Dachrinnenreinigung erforderlich.Muss mei...

ANTWORT: Zunächst wäre zu prüfen, ob die Voraussetzungen des § 906 BGB vorliegen: § 906 BGB – Zuführung unwägbarer Stoffe(1) 1Der Eigentümer eines Grundstück ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Volker Scheinert   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Auszug | Mieter | Mieterberatung | Mietergemeinschaft | Mieterversammlung | Mietfragen | Mietgericht | MietR | Mitmieter | Privatvermietung | Tod des Mieters | Umbaumaßnahmen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen