Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kündigung wegen etwas zu spät gezahlter Miete?

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld
Stand: 08.05.2013

fristlose Kuendigung
Mieterin zahlte die Miete jahrelang mit leichter Verspätung

Überweist ein Mieter die Wohnungsmiete für eine Wohnung regelmäßig mit geringfügiger Verspätung, hat der Vermieter kein Recht darauf, dem Mieter ohne vorherige Abmahnung zu kündigen. In solch einem Fall muss immer vorher eine Abmahnung erfolgen. Das hat das Landgericht Berlin entschieden (Az. 63 S 178/11).

Die Mieterin hatte im vorliegenden Fall die Miete über einen Zeitraum von etwa drei Jahren immer mit einer Verspätung von ein bis zwei Tagen bezahlt. "Falls keine andere Abmachung im Mietvertrag getroffen wurde, muss die Miete in der Regel spätestens am dritten Werktag des Monatsanfangs beim Vermieter angekommen sein", so Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld. Das war Grund genug für die Vermieterin, das Mietverhältnis fristlos zu kündigen. Nach ihrer Meinung wäre keine Abmahnung nötig gewesen, da die Miete wiederholt unpünktlich überwiesen wurde. Die Mieterin sah das aber nicht so und klagte vor Gericht.

Der Richter hat entschieden, dass die fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung nicht gerechtfertigt ist. Denn nach Meinung des Gerichts stelle eine wiederholt gering verspätete Zahlung der Miete keinen ausreichend gewichtigen Grund dar, fristlos zu kündigen. Die Vermieterin hätte die Mieterin zunächst abmahnen müssen, anstelle die monatlichen späten Zahlungen stumm zu erdulden oder nur darauf hinzuweisen. „Eine Abmahnung hätte eindeutig klargestellt, dass der Mieter seine Zahlungspflicht verletzt hat und somit auch mit Folgen rechnen muss“, erklärt die Mietrechtlerin.

Zusätzlich stellte das Gericht klar, dass selbst eine ordentliche Kündigung ohne vorherige Abmahnung nicht gerechtfertigt gewesen wäre. Generell müsse bei einer ordentlichen Kündigung zwar nicht abgemahnt werden, bei wiederholt verspäteten Mitzahlungen aber schon. Denn die Vermieterin tolerierte die späten Mietzahlungen jahrelang, erst mit einer Abmahnung hätte die Vermieterin die Pflichtverletzung der Mieterin deutlich gemacht.

Bildquelle:  Images_of_Money/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Antrag auf Kindergeld

Wer ist der Anspruchsberechtigte im Rahmen von Kindergeldleistungen? | Stand: 12.01.2010

FRAGE: Meine Frage: wer hat jetzt Anspruch auf das Kindergeld meiner Tochter?Ich habe 2 Kinder. Ein Kind lebt beim Vater und meine Tochter lebte die ganzen Jahre bei mir. Ich bekam auch das Kindergeld. Als ic...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,seit Inkrafttreten des Steuergesetzes 1996 ist der Bezug von Kindergeld im Einkommensteuergesetz ( EStG) und Bundeskindergeldgesetz (BKKG) geregelt. In der §§ 64 EStG ...weiter lesen

Die gesetzlichen Regelungen zum Anspruch auf Kindergeld für ältere Kinder | Stand: 01.09.2009

FRAGE: Wir erhalten für unsere Tochter seit August 2008 kein Kindergeld mehr. Ich habe im Februar Einspruch eingelegt, der jetzt (vor einer Woche) abgewiesen wurde. Ich bräuchte eine Einschätzung...

ANTWORT: Die gesetzlichen Regelungen zum Anspruch auf Kindergeld für ältere Kinder ergibt sich aus § 63 Abs.1 iVm § 32 Abs.4 EStG.Danach wird ein Kind, dass das 18. Lebensjahr vollendet hat ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Beiträge zu Antrag auf Kindergeld

Wann eine Software identisch ist
| Stand: 07.05.2013

Ob zwei Computer-Programme als identisch anzusehen sind, hängt nicht von einer Übereinstimmung der jeweiligen Quellcodes ab. Zumindest nicht aus Sicht des Marketings, also des Verkaufs der fertigen Software. Dem ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung - EU-Verordnungen
| Stand: 02.05.2013

Die zwischenstaatliche Vollstreckung ist das Stiefkind des internationalen Privatrechts. Die Vollstreckung eines zivilrechtlichen Titels in einem anderen als dem Vollstreckungsstaat ist von allerlei Hürden gekennzeichnet, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Nachbarrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Antrag | Existenzminimum | Familienkasse | Kindergeld | Kindergeldanspruch | Kindergeldkasse | Kindergeldstelle | Krankengeld | Sozialgericht | Antrag auf Kindergeldzuschlag | Kinderhilfe | Bundessozialgericht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen