Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mietminderung wegen Verletzung des Konkurrenzschutzes

Stand: 02.05.2013

Mit Urteil vom 10.10.2012 entschied der BGH, Az. BGH XII ZR 117/10, dass eine Verletzung des Konkurrenzschutzes einen Mietmangel im Sinne des § 536 BGB darstellen, und damit eine Mietminderung rechtfertigen kann. Ob eine Verletzung des Konkurrenzschutzes, sei er vertragsimmanent oder vertraglich vereinbart, einen Mangel der Mietsache darstelle, war bislang höchstrichterlich noch nicht entschieden.

Die Vorinstanz hatte die Verletzung des Konkurrenzschutzverbotes auf die Klage des Mieters im zu entscheidenden Fall zwar bejaht, hingegen darin keinen eine Minderung des Mietzinses rechtfertigenden Mietmangel gesehen, und deshalb in der Berufung einen Anspruch auf Mietminderung verneint. Das OLG begründete dieses Urteil vor allem damit, dass seitens des OLG in der Verletzung des Konkurrenzschutzes nur eine mittelbare Beeinträchtigung der Tauglichkeit des Gebrauchs der Mietsache als gegeben angesehen wurde und eine solche würde eben vor dem Hintergrund, dass der Fehlerbegriff bei umgebenden, außerhalb des Mietobjekts liegenden Umständen nicht ausufern soll, nicht ausreichen, um einen Mietmangel im Sinne des § 536 BGB anzuerkennen.

Im Revisionsverfahren hielt auch der BGH an der vorgenannten Differenzierung fest, bestätigte zunächst, in dem er ausführt, [dass], "zu dem vertraglich vereinbarten Zustand der Mietsache gehören über deren physische Beschaffenheit hinaus auch die tatsächlichen Zustände und rechtlichen Verhältnisse, die mit der Mietsache zusammenhängen und ihre Gebrauchstauglichkeit beeinträchtigen. Dazu gehören auch Störungen, die außerhalb der Mietsache liegen. Um eine Ausuferung des Fehlerbegriffs zu vermeiden, führen solche außerhalb der Mietsache selbst liegenden Umstände allerdings nur dann zu einem Mangel der Mietsache, wenn sie deren Gebrauchstauglichkeit unmittelbar beeinträchtigen."

Anders als das OLG geht der BGH in der aktuellen Entscheidung aber davon aus, dass die Verletzung des Konkurrenzschutzes sehr wohl eine unmittelbare Beeinträchtigung für die Tauglichkeit des vertragsgemäßen Gebrauchs der Mietsache sein kann. Das Maß der Minderung ergibt sich nach dem Urteil aus dem Maß der Beeinträchtigung im Einzelfall. Im BGH Urteil ist dazu zu lesen: "Ob und gegebenenfalls in welcher Höhe der Anspruch auf Feststellung der Minderung der Miete und der Anspruch auf Rückzahlung der überzahlten Miete begründet sind, hängt dann davon ab, in welchem Umfang das Äquivalenzverhältnis zwischen Leistung und Gegenleistung durch das Bestehen der Konkurrenzsituation gestört ist."

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Miete

Vorgehen gegen ungültige Mieterhöhung | Stand: 02.05.2015

FRAGE: Wir haben eine Mieterhöhung erhalten, welche aus unserem laienhaften Verständnis sowohl in der Form als auch inhaltlich nicht gültig/wirksam sein kann. Wir möchten nun einen Widerru...

ANTWORT: Vorab möchte ich Ihnen nochmals die Rechtslage verdeutlichen: Kommt es zu keiner Vereinbarung über eine einvernehmliche Erhöhung der Miete, kann der Vermieter unter den in § 558 Abs ...weiter lesen

Mieter kündigt will aber wohl doch nicht ausziehen | Stand: 12.01.2015

FRAGE: Ich bin Vermieterin eines Einfamilienhauses. Die Mieter haben fristgemäß zum 01.02.2015 das Mietverhältnis gekündigt. Aus diesem Grund habe ich die Immobilie zum Verkauf angebote...

ANTWORT: Sie müssen wie folgt vorgehen: Schreiben Sie bitte Ihrem Mieter einen Brief und fordern Sie ihn auf, das Haus zu verlassen. Gleichzeitig erklären Sie in dem Brief: „ ich widerspreche de ...weiter lesen

Besichtigungsrecht für Wohnungen: Was darf der Vermieter? | Stand: 17.09.2013

FRAGE: Ich wohne seit ca.11/2 Jahren in einer Mietwohnung, und schon 4 Wochen nach Einzug steht das Haus zum Verkauf. Meine Frage: Muss ich seit fast 11/2 Jahren meine Wohnung von fremden Leuten ständi...

ANTWORT: Formen des Besichtigungsrechts.Da der Mieter in den ihm überlassenen Räumen das Hausrecht auch gegenüber dem Vermieter genießt, steht diesem nur aus besonderem Anlass ein Recht zu ...weiter lesen

Vermieter möchte nach Kündigung Ursprungszustand der Wohnung hergestellt haben | Stand: 04.09.2013

FRAGE: Ich miete seit August 2003 eine Altbauwohnung von 1910 in einem 6 Familienhaus. Als ich die Wohnung mietete, war diese drei Jahre nicht bewohnt und in einem entsprechend renovierungsbedürftigen Zustand...

ANTWORT: Grundsätzlich sind Sie zur Entfernung verpflichtet, unabhängig davon, wie sinnvoll dies im Ergebnis auch sein mag. Ich möchte Ihnen hierzu einen kleinen Überblick über die hierz ...weiter lesen

Nachbar verlangt Beseitigung von Klärgrube | Stand: 05.12.2012

FRAGE: Ich habe ein Problem mit meinem Nachbar.Seit 2011 hat der Sohn unseres Nachbars das Grundstück übernommen.Auf dem Nachbargrundstück haben unsere Eltern vor 45 Jahren ein Antennenmast gesetz...

ANTWORT: Ihr Nachbar hat vom Grundsatz her einen Anspruch darauf, dass Sie die Grube und den Betonsockel entfernen müssen. Er kann seinen Anspruch auf § 1004 BGB stützen: Der Begriff der Beeinträchtigun ...weiter lesen

Mietwohnung wurde verkauft - neue Besitzer vor Beendigung des Mietverhältnisses auf Grundstück | Stand: 07.04.2012

FRAGE: Ich bin Mieterin eines Einfamilienhauses mit Garten. Vor etwa 6 Monaten hat mich mein Vermieter darüber informiert, dass er das Haus aus finanziellen Gründen verkaufen muss. Daraufhin habe ic...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Sie auf einen Umstand hinweisen, der im Gesetz mit dem Grundsatz „“Kauf bricht nicht Miete“ überschrieben ist. Der in § 566 BGB normiert ...weiter lesen

Vorzeitige Kündigung des befristeten Mietvertrages | Stand: 20.02.2011

FRAGE: Ich habe ab August 2009 unser Haus befristet vermietet (für 4 Jahre, also bis 31.07.2013). Der Mieter hat Ende Nov. 2010 vorzeitig, außerordentlich gekündigt. Dies ist m. E. nicht möglich...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, 1. Anhaltspunkte für eine Außerordentliche Kündigung des Mieters bestehen nicht. Sofern sich im Vertrag Mieter und Vermieter bis zum 31.07.2013 verpflichtet haben ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Miete

Anforderungen an einer wirksamen Mieterhöhungsankündigung
| Stand: 07.06.2016

Unlängst hatte das Amtsgericht Görlitz zu entscheiden, ob die Unterzeichnung einer Modernisierungsankündigung durch den Wohnungsmieter zugleich als Zustimmung zu einer späteren Mieterhöhung zu werten ...weiter lesen

Keine Mietminderung wegen gestohlener Küche
| Stand: 27.04.2016

Folgender Fall beschäftigte unlängst den Bundesgerichtshof (BGH). Es ging um eine mitvermietete Einbauküche, welche gestohlen und wofür der Vermieter entschädigt wurde. Die Frage, die bei diesem Rechtsstreit ...weiter lesen

Die Mietpreisbremse, § 556 d BGB
| Stand: 11.12.2015

Wird ein Mietvertrag über Wohnraum abgeschlossen, der in einem Gebiet mit einem angespannten Wohnungsmarkt liegt, so darf die Miete zu Beginn des Mietverhältnisses die ortsübliche Vergleichsmiete (§ 558 ...weiter lesen

Wann ein Schuldner in Verzug ist
| Stand: 26.06.2015

Unabhängig von den sonstigen Folgen der allgemeinen Wirtschaftskrise hat leider die Zahlungsmoral auch in Deutschland nachgelassen. Nicht nur Mietnomaden mieten sich dreist in eine Wohnung ein, von der sie schon vor ...weiter lesen

Wie der Vermieter eine Mieterhöhung durchführt
| Stand: 06.02.2015

Da im Mietrecht eine Änderungskündigung seitens des Vermieters nicht zulässig ist, gewährt der Gesetzgeber dem Vermieter die Möglichkeit, den Mietzins an die Marktentwicklung an die ortsübliche ...weiter lesen

Bei Mieterhöhung den Mietspiegel beachten
| Stand: 16.09.2014

Verlangt ein Vermieter eine Mieterhöhung, hat er einiges zu beachten: Aus dem Mieterhöhungsverlangen muss sich neben dem Adressaten und Absender eindeutig entnehmen lassen, in welchem Umfang der Vermieter von seinem ...weiter lesen

Abweichende Wohnfläche von 10 Prozent zulässig
| Stand: 27.02.2014

Ist die tatsächliche Fläche einer Wohnung um mehr als 10 Prozent kleiner als die im Mietvertrag ausgewiesene Größe, stellt das einen unwiderleglichen Verstoß gegen die Beschaffenheitsvereinbarung ...weiter lesen

Gefahr des Zahlungsverzugs bei unberechtigter Mietminderung
| Stand: 02.05.2013

Der unter anderem für Wohnraummietrecht zuständige VIII. Senat des BGH hat entschieden, dass sich der Mieter vor einer Minderung der Miete wegen Mietmangels mit der verkehrsüblichen Sorgfalt erkundigen muss, ...weiter lesen

Schäden durch Dachlawinen und Eis
| Stand: 17.12.2012

In der Winterzeit stellt sich häufig die Frage, wer für Schäden einstehen muss, die dadurch entstehen, dass Dachlawinen abgehen. Es stellt sich dann die Frage, ob dem Hauseigentümer eine Verkehrssicherungspflicht ...weiter lesen

Geplante Mietrechtsreform bringt 2013 Vorteile für Vermieter
| Stand: 13.12.2012

Sieht man sich die geplanten Änderungen im Mietrecht genauer an, so fällt auf, dass Vermietern mehr Rechte eingeräumt werden. Besonders der Bereich für energetische Sanierungen und Kündigungsschutz ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.673 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Mietrecht | angemessener Wohnraum | Antenne | Benutzungsrecht | Besuchsrecht | Besuchsregelung | Dauerbesucher | Dauergast | Gebrauchsüberlassung | Hausfrieden | Mietbedingungen | Mieterrecht | Mietrechte | Nachschlüssel | Nutzungsvereinbarung | Rechte Mietwohnung | Silvester | Wohnungsrecht | Instrument

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen