Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Gefahr des Zahlungsverzugs bei unberechtigter Mietminderung

Stand: 02.05.2013

Der unter anderem für Wohnraummietrecht zuständige VIII. Senat des BGH hat entschieden, dass sich der Mieter vor einer Minderung der Miete wegen Mietmangels mit der verkehrsüblichen Sorgfalt erkundigen muss, ob für die Minderung die tatsächlichen und rechtlichen Voraussetzungen gegeben sind (Urteil vom 11.07.2012, Az. VIII 138/11) und bestätigte eine wegen Zahlungsverzugs gem. § 543 Abs.2 Nr.3 BGB ausgesprochene fristlose Kündigung als wirksam.

Der Entscheidung lag eine zu Unrecht durchgeführte Mietminderung zugrunde. Nachdem Zahlungsrückstände in Höhe von mehr als zwei Monatsmieten aufgelaufen waren, erhielt die Mieterin die fristlose Kündigung. Im Laufe des Verfahrens wurde bewiesen, dass die Mietminderung zu Unrecht erfolgt war, weil der Mangel vom Mieter selbst verursacht worden war. Zum Teil wurde bei Zahlungsrückstand wegen unberechtigter Mietminderung vertreten, dass der Kündigungsgrund des § 543 Abs.2 Ziff.3 BGB wegen dieser Rückstände in der Regel mangels verschuldeten Zahlungsverzugs nicht gegeben sein soll. Begründet wurde dies vor allem damit, dass der Mieter andernfalls davon abgehalten werden könnte, allein vor dem Eindruck einer fristlosen Kündigung wegen Zahlungsverzugs, seine Rechte aus § 536 BGB geltend zu machen.

Der Vermieter sei in diesen Fällen auf die Leistungsklage wegen der Rückstände verwiesen. Erst wenn der Mieter vom Gericht erfahre, dass sein Minderungsrecht nicht bestehe, entfalle der Entschuldigungsgrund und könne Verzug eintreten (Schmidt-Futterer/Blank, Mietrecht, 10. Aufl., § 543 BGB Rn. 103 ff.; vgl. Kokemüller, WuM 1999, 201, 202 ff.; LG Berlin, GE 2007, 1486, 1487; vgl. auch LG Frankfurt am Main, NJW-RR 2004, 1238 f.). Der BGH entschied nun letztinstanzlich, dass diese Sichtweise nicht zutrifft. Im Rahmen des § 543 Abs.2 Nr.3 BGB sei kein milderer Sorgfaltsmaßstab als in § 276 BGB anzulegen.

Nach dem BGH kommt der Mieter bei unberechtigter Mietminderung daher schon dann in Zahlungsverzug, wenn ihm hinsichtlich der irrigen Einschätzung, dass ein Mietmangel im Sinne des § 536 BGB vorliegt, Fahrlässigkeit zur Last fällt und nicht erst dann, wenn die Einschätzung des Mieters eines Umstands als Mietmangel nicht "offensichtlich unberechtigt" war. Da im zu entscheidenden Fall durchaus Anhaltspunkte vorlagen, dass die gerügte Schimmelbildung vom Mieter selbst verursacht war, bestätigte der BGH die auf § 543 Abs.2 Nr.3 BGB gestützte fristlose Kündigung, als rechtens.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Minderung

Erstellung eines Krankheitsgutachtens erst nach Ende der Verletztengeldzahlung | Stand: 26.09.2014

FRAGE: Das Gutachten zur Feststellung des MdE aufgrund Hautkrankheit BK 5101 wurde bei meiner Frau erst nach Ende der Verletztengeldzahlung erstellt (Nach 78 Wochen) und nicht wie laut Gesetz nach der 26. Woch...

ANTWORT: Einen festen Zeitpunkt zur Erstellung eines Gutachtens im Rahmen der Berufsunfähigkeit gibt es nicht. In § 56 Abs.1 SGB VII steht lediglich, dass Anspruch auf eine Rente nur besteht, wenn di ...weiter lesen

Schadensersatz wegen defektem Kühlschrank? | Stand: 29.11.2013

FRAGE: Wir, die A GmbH, sind ein Einzelhandelsunternehmen, welches über einen onlineshop Haushalts-Elektrogeräte vertreibt. Einer unserer Kunden bestellte bei uns am 22.10.13 eine Bosch side-By-Sid...

ANTWORT: Zunächst stimme ich Ihnen zu, dass die Umstände insgesamt etwas kurios anmuten und durchaus der Verdacht aufkommt, der Kunde versucht hier im Nachhinein eine erhebliche Rabattierung des Kaufpreise ...weiter lesen

Hochwasser-Schäden-Beseitigung: Verpflichtungen von Vermieter | Stand: 12.06.2013

FRAGE: Wir wohnen parallel zur Elbe und haben jetzt in der Zeit vom 05.06.2013 bis 10.06.2013 kein Elbehochwasser in unsere Keller bekommen, dafür aber Grundwasser als unmittelbare Folge des Elbehochwassers...

ANTWORT: Ihre Frage nach Verantwortlichkeit und Haftung im Rahmen des bestehenden Mietverhältnisses ist berechtigt, zumal Ihrer Anfrage zu entnehmen ist, dass Ihr Vermieter in der akuten Notphase keinen nennenswerte ...weiter lesen

Vertragsgemäße Nutzung von gemietetem Parkplatz | Stand: 07.03.2013

FRAGE: Es wurde mir mit einem freistehenden Haus, ein Künstleratelier als Wohnung, ein Stellplatz vermietet, der sich parallel zur Straße auf dem Grundstück befindet. Daneben befindet sich ein...

ANTWORT: Einen Rechtsanspruch auf kostenlose Zurverfügungstellung eines "Privatparkpatz-Schildes" haben Sie leider nicht. Ebensowenig können Sie ggf. rechtlich durchsetzen, selber ein solches Schild z ...weiter lesen

LCD-TV hat Mangel | Stand: 03.12.2012

FRAGE: Ich habe am 5.9.2012 im Internet einen LCD-Fernseher mit LED-Beleuchtung der Firma T. erstanden. Nach einiger Zeit bemerkte ich dass je nach Bildinhalt und Umgebungslicht in der unteren, linken Ecke ei...

ANTWORT: § 434 BGB umschreibt, unter welchen Bedingungen von einem Mangel der Kaufsache gesprochen werden kann. Vereinfacht lässt sich sagen, dass ein Mangel dann vorliegt, wenn die Istbeschaffenhei ...weiter lesen

Ausfall der Heizung: Mietminderung? | Stand: 04.11.2012

FRAGE: Ich seit 2002 Mieterin einer Parterrewohnung, in der es ständig zu Problemen mit der Gastherme und somit mit der Heizung gibt. Am 23.09.12 trat aus meiner Gastherme schwallartig heißes Wasse...

ANTWORT: Der Vermieter hat für eine ordnungsgemäße Beheizung der Mieträume zu sorgen. Dabei ist als unterste Grenze eine Raumtemperatur von 20 Grad anzusehen, vgl. LG Berlin ZMR 1988, 634 ...weiter lesen

Gebrauchtwagenkauf - schriftlicher Auschluss der Gewährleistung | Stand: 12.10.2012

FRAGE: Gebrauchtwagenkauf von einer Firma an eine Privatperson. Die Firma möchte jedoch die Gewährleistung bzw. die Haftung ausschließen. Die Privatperson stimmt dem zu. Ist dieser Ausschlus...

ANTWORT: Die Rechte des Käufers bei Mängeln können innerhalb gewisser Grenzen, die durch die Rechtsprechung gesetzt sind, vertraglich anders geregelt (abbedungen) werden. Möglich ist grundsätzlic ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Minderung

So werden Reisemängel geltend gemacht
| Stand: 08.02.2016

Es ist äußerst beliebt geworden, Reisen nicht selbst zu organisieren und durchzuführen, sondern die Dienste von Reiseveranstaltern hierfür in Anspruch zu nehmen. Doch nur allzu oft werden die "kostbarsten ...weiter lesen

Geringfügige Mietminderung bei regelmäßigen 19 °C Raumtemperatur
| Stand: 03.04.2013

Erreicht ein Raum aufgrund von undichten Fenstern und schlechter Isolierung in der Wohnung keine 20 °C, so berechtigt dies den Mieter zu einer Mietminderung. Das hat das Landgericht Berlin entschieden. Folgendes hatte ...weiter lesen

Geplante Mietrechtsreform bringt 2013 Vorteile für Vermieter
| Stand: 13.12.2012

Sieht man sich die geplanten Änderungen im Mietrecht genauer an, so fällt auf, dass Vermietern mehr Rechte eingeräumt werden. Besonders der Bereich für energetische Sanierungen und Kündigungsschutz ...weiter lesen

Periodische Mietminderung
Nürnberg (D-AH) - Ist es im Hochsommer in angemieteten Gewerberäumen nachweislich zu heiß, habe deren Nutzer das Recht, in dieser Zeit einen Teil des vereinbarten Mietbetrags von sich aus einzubehalten. Allerdings nicht mehr ...weiter lesen

Zugverspätung bei Dienstreise
Nürnberg (D-AH) - Gutscheine für Zugverspätungen stehen Dienstreisenden nicht persönlich zu. Zumindest Beamte müssen alle finanziellen Entschädigungen für von der Bahn verursachte außerplanmäßige Reisestrapazen bei ihrem ...weiter lesen

Kein Bürostuhl von der Rentenkasse
Nürnberg (D-AH) - Wer einen ergonomischen Bürostuhl benötigt, muss sich den von seinem Arbeitgeber bezahlen lassen. Der Rentenversicherungsträger ist dafür nicht zuständig - auch nicht im Falle eines Schwerbehinderten, für ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Baurecht (öffentliches) | Mietrecht | Zivilrecht | Informationspflicht | Kürzung | Mieter | Mietkürzung | Mietmangel | Mietmängelanzeige | Mietmängelliste | Mietminderung | Mietminderungstabelle | Mietsenkung | Mietvertrag | Heizen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen