Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auslandsvollstreckung - EU-Verordnungen

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Peter Pietsch
Stand: 02.05.2013

Die zwischenstaatliche Vollstreckung ist das Stiefkind des internationalen Privatrechts. Die Vollstreckung eines zivilrechtlichen Titels in einem anderen als dem Vollstreckungsstaat ist von allerlei Hürden gekennzeichnet, wenngleich es zwischenstaatliche Vollstreckungsverträge gibt, sowie, vor allem auf dem Gebiet des Unterhaltsrechts, auch internationale Übereinkommen, welche die Vollstreckung erleichtern. In der Europäischen Union hat man diese Situation schon frühzeitig als nicht mehr tragbar empfunden. Im Amsterdamer Vertrag der Europäischen Gemeinschaft vom 2.10.1997, der am 1.5.1999 in Kraft getreten ist, hat man deshalb in Art. 29 vorgesehen, dass in der EU ein "Raum der Freiheit und der Sicherheit und des Rechts" geschaffen werden soll, der innerhalb der EU-Staaten die Vollstreckung über die Grenzen hinweg ganz entschieden erleichtert.

So hat der Europäische Rat in seiner Sitzung in Tampere am 15. und 16. Oktober 1999 die Abschaffung von Zwischenmaßnahmen gefordert, die bisher noch für die Anerkennung und Vollstreckung einer in einem anderen Mitgliedstaat als dem Vollstreckungsstaat ergangenen Entscheidung erforderlich sind. In der Tagung des Europäischen Rates vom November 2004 wurde schließlich festgelegt, dass das vorgesehene Maßnahmeprogramm für die gegenseitige Anerkennung bis zum Jahr 2011 abgeschlossen sein soll. Deshalb haben der Rat und die Kommission auch am 2. und 3. Juni 2005 ein gemeinsames Aktionsprogramm aufgelegt, um diese konkreten Maßnahmen umzusetzen. Seither wurden EU-Verordnungen geschaffen, die als supranationales Recht in allen EU-Staaten (außer in Dänemark) als direkt anwendbares Recht gelten und die Vollstreckung in einem anderen EU-Land als dem Entscheidungsstaat problemlos ermöglicht.

Mit einem formellen Anerkennungsverfahren ist dies die Verordnung 44/2011 (EuGVO) für alle zivilrechtlichen Entscheidungen inklusive dem Unterhaltsrecht, sowie die Verordnung 2210/2003 (EuEheVO) für familienrechtliche Verfahren. Ohne Anerkennungsverfahren kann eine Entscheidung in einem anderen Teilnehmerstaat auch direkt erfolgen nach der Verordnung 44/2011, sofern es sich um eine Umgangsentscheidung oder um eine Kindesentführung handelt, sowie nach der Verordnung 805/2004 über unbestrittene Forderungen und nach der Verordnung 4/2004 (EuUntVO). Auch gibt es zwischenzeitliche EU-Verfahren, die ebenfalls ohne Anerkennungsverfahren eine direkte Vollstreckung erlauben, nämlich die Verordnung 1896/2006 über ein europäisches Mahnverfahren sowie nach der Verordnung 861/2007 über geringfügige Forderungen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken






Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.675 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 11.06.2018
Habe von Frau Brigitte Vosen eine sehr gute, kompetente und vor allem realistische Beratung in einer Mietsache bekommen. Vielen Dank! Habe auch schon vorher des öfteren die Hilfe der Deutschen Anwaltshotline in Anspruch genommen und bin sehr überzeugt von Ihrer Leistung und Ihrem Service!

   | Stand: 10.06.2018
Zwar wusste ich bereits, was mir gesagt wurde, aber als letzte Sicherheit war es dennoch hilfreich noch einmal nachzufragen.

   | Stand: 08.06.2018
Wieder einmal war die Beratung durch Herrn RA Böckhaus bestens und damit möchte ich mich wieder herzlich bedanken.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Ausländerrecht | Europarecht | Arbeitsaufnahme | Arbeitssuche | Elternzeit | EU-Recht | EWG | Import | Niederlassungsrecht | Richtlinien | Urlaubsanspruch | Vorabentscheidung | Warenmuster | Gemeinschaftsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen