Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der ordre public und die Vollstreckung ausländischer Steuerschulden im Inland

Stand: 29.04.2013

Der Bundesfinanzhof (BFH) entschied mit Urteil vom 03.11.2010 zum Az. VII R 21/10, dass das Finanzgericht (FG) auch unter der Geltung der RL 76/308/EWG nicht gehindert ist, bei der Vollstreckung ausländischer Titel in Deutschland zu prüfen, ob die Vollstreckung des ausländischen Titels in Deutschland gegen die öffentliche Ordnung (ordre public) verstieße, auch wenn der ersuchende Mitgliedsstaat der EU nach den Bestimmungen der genannten RL eine deutsche Übersetzung dem Vollstreckungstitel beigefügt hatte. Mit der öffentlichen Ordnung ist die Vollstreckung eines ausländischen Titels aber nicht schon deshalb unvereinbar, weil ein deutscher Richter -hätte er den Prozess entschieden- aufgrund zwingenden deutschen Rechts zu einem anderen Ergebnis gekommen wäre, BGH Urteil vom 04.06.1992 IX ZR 149/91. Denn es sei, so der BGH in seiner Entscheidung, nicht auf den nationalen ordre public sondern auf den Anerkennungsrechtlichen, weniger strengen bzw. großzügigeren ordre public international abzustellen.

Maßgeblich sei daher für die Bejahung eines Verstoßes gegen den ordre public, ob das Ergebnis der Anwendung ausländischen Rechts im konkreten Einzelfall zu den Grundgedanken der deutschen Regelungen und den in ihnen enthaltenen Gerechtigkeitsvorstellungen in so starkem Widerspruch stehe, dass es nach deutscher Vorstellung untragbar erscheine (BGH aaO.). Damit kann der Vorbehalt des ordre public nur in Ausnahmefällen eingreifen. Hinsichtlich des verfahrensrechtlichen ordre public kann eine Vollstreckbarerklärung nach Auffassung des BGH Urteil vom 26.08.2009 XII ZB 169/07 nur deshalb versagt werden, wenn die vollstreckbare Entscheidung des ausländischen Gerichts aufgrund eines Verfahrens ergangen ist, das von den Grundsätzen des deutschen Verfahrensrechts in einem solchen Maße abweicht, dass es nicht als in einem geordneten rechtsstaatlichen Verfahren angesehen werden kann (EuGH Urteil vom 11. Mai 2000 - C-38/98 -). Ein beachtlicher Verstoß gegen den verfahrensrechtlichen ordre public kann darin liegen, dass ein Beteiligter nicht in der Lage war, auf den Verfahrensablauf aktiv Einfluss zu nehmen (BVerfGE 63, 332, 337 und BGHZ 118, 312, 321 jeweils m.w.N.; Rauscher/Leible Europäisches Zivilprozessrecht Bd. 1 Art. 34 Brüssel I-VO Rdn. 13 ff.; Kropholler Europäisches Zivilprozessrecht 7. Aufl. Art. 34 EuGVVO Rdn. 13 ff.).

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vollstreckungsbescheid

Schufa-Eintrag bei nicht bezahlten Rundfunkgebühren | Stand: 28.04.2015

FRAGE: Wegen eines Umzuges zu einer neuen Adresse erhalte ich natürlich eine Gebührenanordnung des Rundfunkgebührenservice.Hier gibt es immer wieder Streitikeiten, in wie weit eine Zahlung ode...

ANTWORT: Ihre Anfrage verstehe ich dahin, daß Sie nur die Fragen zur Schufa beantwortet haben möchten. Ich könnte Ihnen nämlich eine weitergehendere Auskunft nur erteilen, wenn Sie mir Nähere ...weiter lesen

Verweigerung der Annahme eines rechtsgültigen Urteils | Stand: 05.04.2015

FRAGE: Ich habe (wie immer so üblich) einen Dauerarrest von einer Woche auferlegt bekommen.Ich würde Ihn sehr gerne ableisten aber seitdem 01.04.15 habe Ich wieder einen Job.Die ersten 6 Monate dar...

ANTWORT: Sie haben zwei Probleme: Einmal gibt es einen rechtskräftig ausgeurteilten Dauerarrest als Teil des Jugendstrafrechts, andererseits die erheblichen Prozesskosten, besonders die Kosten der Revision ...weiter lesen

Gegen Vollstreckungsbescheid auf falschen Namen kann vorgegangen werden | Stand: 29.12.2014

FRAGE: Ich habe vor ca. 3 Wochen ein Schreiben einer Inkassofirma erhalten mit der Bitte, sofort eine Forderung über 1237,45 Euro zu zahlen, weil sie jetzt lange genug gewartet hätten. Wenn ich nich...

ANTWORT: Es gibt zwei Gründe, weshalb es hier aussichtsreich ist gegen das Inkassounternehmen vorzugehen. Erstens der falsche Name im Vollstreckungsbescheid. Hier sollte dem Inkassounternehmen mitgeteilt werden ...weiter lesen

Verhandlungen trotz neuem Namen gültig | Stand: 29.08.2014

FRAGE: Eine UG erließ 2011 einen Mahnbescheid. Im Frühjahr 2014 wurde sich vor Gericht verglichen. Während des Schriftverkehrs mit dem Klägervertreter stellte sich heraus, dass bereits einig...

ANTWORT: Frage: War das gesamte Verfahren unter altem (falschem) Namen zulässig, da die Namensänderung nicht während, sondern vor dem gesamten Verfahren geändert wurde? Antwort/ Stellungnahm ...weiter lesen

Widerspruch gegen Vollstreckungsbescheid | Stand: 26.02.2014

FRAGE: Ich habe vor längerer Zeit einen Anwalt eingeschaltet um einen Titel aus einer bezahlten Forderung anzufordern. Er sagte mir bei dem Beratungsgespräch, dass dies etwa 250,- € kosten würde...

ANTWORT: Einen Widerspruch per E-Mail ist nur wirksam, wenn er mit einer elektronischen Unterschrift versehen ist. Ansonsten müssten Sie den Widerspruch per Fax einlegen. Für Sie gilt daher, schicke ...weiter lesen

Mieter bezahlt Miete nicht- Vorgehensweise | Stand: 24.06.2013

FRAGE: Mein Mieter hat im März 2013 gekündigt und ist umgehend ausgezogen und war der Meinung er müsste die gesetzliche Kündigungsfrist nicht einhalten.Ich vereinbarte mit Ihm, nach eine...

ANTWORT: Nach meiner Einschätzung sind hier sämtliche weitere außergerichtliche Bemühungen sinnlos. Diese Leute zahlen nach meiner Erfahrung erst beim Gerichtsvollzieher. Wenn Sie die neu ...weiter lesen

Zahlungsaufforderung eines Inkassobüros | Stand: 20.07.2009

FRAGE: Thema: Zahlungsaufforderung eines Inkassobüros aufgrund eines an die falsche Adresse zugestellten Mahn- und VollstreckungsbescheidsAm Samstag, den 03.07.2009 erhielt ich ein Schreiben mit einer Zahlungsaufforderun...

ANTWORT: Zunächst ist es richtig, daß sowohl der Mahn- als auch der Vollstreckungsbescheid wegen der fehlenden Zustellung nicht wirksam sind. Allerdings könnte die ordnungsgemäße Zustellun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Vollstreckungsbescheid

Fristlose Kündigung eines Ausbildungsverhältnisses wegen Beleidigungen auf Facebook
| Stand: 29.04.2013

In letzter Zeit beschäftigen sich Gerichtsentscheidungen vermehrt mit Äußerungen, die in sozialen Netzwerken, insbesondere Facebook veröffentlicht werden. In einer aktuellen Entscheidung des LAG Hamm ...weiter lesen

Einberufung einer Gesellschafterversammlung - nicht alle eingeladen
| Stand: 30.04.2013

Frage: Ich bin Geschäftsführer der Gesellschaft und will auf der nächsten Vollversammlung wichtige Beschlüsse betreffs unserer zukünftigen Ausrichtung fassen lassen. Inzwischen ist mir aber einer ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Mietrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Einspruch | Gericht | gerichtliches Mahnverfahren | Mahnantrag | Mahnbescheid | Mahnbescheidsantrag | Mahnverfahren | Mahnwesen | Teil-Vollstreckungsbescheid | Titel | Zahlungsbefehl | Zustellung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen