Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Anti-Terror-Datei ist nicht ganz verfassungskonform


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 29.04.2013

Zentrale DatenspeicherungPotenzielle Extremisten werden zentral für alle Behörden gespeichert

Die umstrittene Anti-Terror-Datei ist zwar im Grunde rechtens, einige Details sind dennoch nicht mit den deutschen Grundrechten vereinbar. Das hat das Bundesverfassungsgericht nun entschieden, und der Gesetzgeber hat nun bis 2015 Zeit, die geforderten Nachbesserungen umzusetzen. Die Verfassungsrichter verlangen höhere Hürden zur Aufnahme in die Datei.

Als Reaktion auf die Anschläge des 11. Septembers 2001 wurde die Anti-Terror-Datei 2007 in Deutschland eingerichtet, um Sicherheitsbehörden einen schnellen Informationsfluss zu ermöglichen. Sie umfasst die gesammelten Erkenntnisse aller Polizei- und Geheimdienstbehörden über mutmaßlich gefährliche Islamisten und deren Kontakte. „Das Antiterrordateigesetz dient in erster Linie zur Prävention terroristischer Anschläge“, erklärt Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke. Seit ihrer Einführung ist sie umstritten, da sie dem Gebot der Trennung zwischen Polizei und Geheimdienst widerspricht. Sie umfasst über 17.000 Datensätze, wovon 80 Prozent der Betroffenen aber nicht in Deutschland leben.

Ein pensionierter Richter hatte gegen die zentrale Datensammlung Verfassungsbeschwerde eingelegt und damit teilweise Erfolg gehabt: Die Verfassungsrichter halten zunächst die Datei für grundsätzlich rechtmäßig. Der Eingriff in die Bürgerrechte sei nicht zu schwer, da lediglich bereits erhobene Daten ausgetauscht werden und der Terrorschutz ein „erhebliches Gewicht“ habe. Weil aber Terrorismus nicht mit Krieg verglichen werden dürfte, sei er mit rechtsstaatlichen Mitteln zu bekämpfen. Einige Aufnahmekriterien sind daher nach Ansicht der Richter zu niedrig:

Man müsse schon wissentlich eine radikalislamistische Person unterstützen, um in der Datei zu landen. „Bislang konnte man auch aufgenommen werden, wenn man eine Person oder Organisation unterstützte, von deren terroristischem Bezug womöglich man gar nichts wusste“, sagt Tiedtke. Zudem sind die Verfassungsrichter der Meinung, dass ein bloßes Befürworten von Gewalt nicht ausreicht, um als potenziell Gefährlicher gespeichert zu werden. Außerdem soll die Kontrolle ausgeweitet werden, indem Parlament und Öffentlichkeit regelmäßig über Datenbestand und Nutzung unterrichtet werden.

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts wird auch Auswirkungen auf die 2012 eingerichtete Rechtsextremismusdatei haben. „Denn diese wurde nach dem Muster der Anti-Terror-Datei entwickelt“, so die Rechtsanwältin.

Bild: devopstom/Wikimedia Commons/cc-by-sa

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rechtsanwalt Mietrecht

Kindesunterhalt für 16- und 17jährige | Stand: 25.11.2009

FRAGE: Wie hoch müssen meine Unterhaltszahlungen für zwei Kinder sein? Ich lebe seit über einem Jahr getrennt und bezahle zur Zeit monatlich einen mehr oder weniger frei vereinbarten Betrag. Nu...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Kindesunterhalt für 16jährigen2. Kindesunterhalt für 17jährigenVorab ist Ihr bereinigtes Nettoeinkommen festzustellen. Dieses beträgt nac ...weiter lesen

Relevanz der Einkünfte bei Berechnung der Krankenversicherungsbeiträge | Stand: 24.11.2009

FRAGE: Krankenversicherungsrecht:1) kann die Krankenkasse die Einkünfte 2008, die unser Sohn als Freiberufler in voraussichtl. Höhe für 2008 hochrechnete (Freiberufler ab 7/08) nun auch fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,grundsätzlich sind die Krankenversicherungsbeiträge anhand des Einkommens zu bemessen. Das ist bei Selbstständigen immer schwierig, da die endgültigen Einnahme ...weiter lesen

Errichtung einer Hundeschule in einer Gewerbehalle | Stand: 24.11.2009

FRAGE: Betreiben einer Hundeschule in einer Gewerbehalle:Welche sich in einem Gewerbegebiet mit angrenzender Wohnbebauung befindet.Bei einer Gruppengröße von max. 4 Hunden. ...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider muss ich Ihnen die Mitteilung machen, dass ich nach Kenntnisnahme von den mir vorgelegten Unterlagen eher wenig Chancen für die Errichtung des Hundezentrums an der vorgesehe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Rechtsanwalt Mietrecht

Kein Recht auf Pseudonyme in Facebook
| Stand: 25.04.2013

Facebook darf weiterhin Konten von Nutzern sperren, die sich nicht mit ihrem richtigen Namen angemeldet haben. Nach deutschem Telemedien- und Datenschutzgesetz ist ein Klarnamenzwang zwar nicht gestattet, jedoch könne ...weiter lesen

Chippendales vs. American Gigolos
| Stand: 26.04.2013

Den Strippern der Gruppe „American Gigolos“ ist es nicht erlaubt, mit ähnlichen Accessoires aufzutreten, welche die "Chippendales" benutzen. Das hat das Landgericht Köln entschieden (Az. 31 O 248/12). ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-11
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Mietrecht | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Mietrecht | Fachanwalt | Mieter | Mieteranwalt | Mieterbeirat | Mieterschutz | Mieterverein | Mietrecht Anwalt | Mietrechtschutz | Mietrechtsgesetz | Mietstreit | Vermieter | Zustellungsfristen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-11
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen