Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kein Hausverbot für Briefträger

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Petra Nieweg
Stand: 06.05.2013

Briefträger"Wenn der Postmann trotzdem klingelt"

Einem Briefträger kann nicht wirksam ein Hausverbot erteilt werden. Einfach keine Post mehr zu wollen, ist kein stichhaltiger Grund, das Postunternehmen in seinen Pflichten der Postzustellung zu hindern. Das hat das Amtsgericht Gummersbach entschieden und gab dem Unternehmen recht, als der Briefträger die Post trotz Verbot weiterhin zustellte.

Ein Grundstücksbesitzer sprach gegenüber dem Postunternehmen in einem Schreiben ein Hausverbot für Briefträger aus. Nachdem diese sich darüber hinwegsetzten, erinnerte er das Unternehmen an das Hausverbot und verlangte zusätzlich, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben. Auch das tat das Postunternehmen nicht und stellte weiter unbeirrt und pflichtgemäß die Post zu. Daraufhin klagte der Hauseigentümer, da sein Eigentumsrecht verletzt worden sei und aufgrund der Postzustellung auch Wiederholungsgefahr bestehe.

Das Amtsgericht Gummersbach aber wies die Klage ab. Zwar könne ein Eigentümer auf Unterlassung klagen, wenn sein Grundstück beeinträchtigt würde, das sei hier aber nicht der Fall. Daher könne der Eigentümer Postboten nicht verbieten, das Grundstück zur Postzustellung zu betreten. Der Kläger habe auch nicht einmal ansatzweise versucht zu begründen, warum ihm keine Post mehr zugestellt werden soll. Außerdem habe das Postunternehmen Verpflichtungen bezüglich der Zustellung, die sich aus der Lizenz und dem Postgesetz ergeben. „Es ist kein schutzwürdiges Interesse, einfach keine Post mehr zu wollen. Schließlich ist die Postzustellung auch den Absendern geschuldet“, sagt Rechtsanwältin Petra Nieweg. Daher fiel die Interessenabwägung eindeutig zugunsten des Zustellungsunternehmens aus.

Bild: Nightflyer/Wikimedia Commons/gemeinfrei

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Postbeamte

Dienstverpflichtung für ein Ehrenamt | Stand: 29.09.2014

FRAGE: Ich arbeite als Lehrerin an einer kaufmännischen Berufsschule. Nun soll ich vom Schulleiter aus als Vorsitzende im Prüfungsausschuss der IHK mitwirken. Ich bin verbeamtet und mit 13 von 26 Unterrichtsstunde...

ANTWORT: Ich denke, dass Dienstverpflichtung hier der falsche terminus technicus ist. Dienstverpflichtet war man früher beim Grundwehrdienst. Aber Ihre vorgesetzte Behörde kann Sie tatsächlich i ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Postbeamte

Darf ein Postbote eine Lieferung einfach im Hausflur liegen lassen?
| Stand: 02.08.2012

Marianne Sailer aus Karlsruhe fragt: Unser Postbote lässt Sendungen einfach auf dem Hausflur liegen, wenn diese nicht in den Briefkasten reinpassen. Darf er das oder gibt es andere Regelungen dafür?Rechtsanwältin ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Petra Nieweg   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Insolvenzrecht | Vereinsrecht | Beamtenverhältnis | Kommunalbeamte | Konkurrentenklage | Landesbeamtengesetz | Landesbesoldungsgesetz | Landesdisziplinarordnung | Lehrerdienstordnung | Polizeibeamte | Polizeivollzugsdienst | Privatisierung | Verbeamtung | Landesbeamte

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen