Renteneinkommen und Hinzuverdienst
Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Renteneinkommen und Hinzuverdienst

Stand: 22.04.2013

Bei Renteneinkommen ist es eine häufig gestellte Frage, ob und wie viel Geld hinzu verdient werden darf. Wenn neben der Rente zusätzliche Einkünfte vorhanden sind, dann kann sich einerseits die Rente selbst ändern. Sie wird gemindert oder fällt sogar vollkommen weg. Es ändert sich aber auch möglicherweise auch die Besteuerung, und es fallen höhere Sozialversicherungsbeiträge an. Hier gibt es einige recht komplizierte rechtliche und gesetzliche Mechanismen, die im Rahmen dieses Aufsatzes kurz umrissen werden sollen.

Zu unterscheiden ist zunächst einmal die Art der Renteneinkünfte. Die Altersrente, Berufsunfähigkeitsrente und die Hinterbliebenrente unterliegen vollkommen anderen gesetzlichen Regelungen, was den Hinzuverdienst anbelangt.

1. Altersrente und Hinzuverdienst: Bei der normalen Altersrente nach Erreichen der Regelaltersgrenze dürfen ab 01.01.2013 ohne Auswirkung auf die Rente Euro 450 hinzuverdient werden. Die Grenzen steigen bei Teilrenten nach Ost und West gestaffelt an bis zu 1.010,63 Euro (1/3 Teilrente). Der Wert darf zweimal pro Jahr bis zum doppelten überschritten werden. Die Einzelheiten ergeben sich aus § 34 Sozialgesetzbuch (SGB) VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze).

2. Berufsunfähigkeitsrente und Hinzuverdienst: Bei voller Berufsunfähigkeitsrente wegen Erwerbsminderung gelten ähnliche Hinzuverdienstgrenzen wie bei der Altersrente. Bei der teilweisen Berufsunfähigkeitsrente (halbe Rente wegen Erwerbsminderung) gibt es eine Mindesthinzuverdienstgrenze von 929,78 Euro. Voraussetzung ist immer, dass die Fähigkeit zur Erwerbstätigkeit auf unter 6 Stunden pro Tag gesunken ist. Wenn das nicht mehr der Fall ist, kann die Berufsunfähigkeitsrente entfallen. Gesetzlich geregelt ist das, im Einzelnen recht kompliziert, in § 96a SGB VI (Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit und Hinzuverdienst).

3. Hinterbliebenenrente und Hinzuverdienst: Bei der Hinterbliebenenrente, insbesondere bei der Witwen- oder Witwerrente, gibt es keine Hinzurechnungsgrenzen. Es gibt jedoch Freibeträge, die derzeit 741,05 Euro betragen. Der Betrag erhöht sich je Kind um 157,19 Euro. Der Freibetrag beträgt 494,03 Euro für Waisen. Sofern Einkünfte den Freibetrag übersteigen, werden die darüber hinaus reichenden Einkünfte zu 40 Prozent angerechnet auf die Hinterbliebenenrente. Stand April 2013. Gesetzlich geregelt ist die Höhe des zu berücksichtigen Einkommens in § 18b SGB IV.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sozialgesetzbuch

Muss vorhandenes Vermögen bei Pflegebedürftigkeit aufgebraucht werden? | Stand: 29.02.2016

FRAGE: Wir sind ein Ehepaar, ohne Gütertrennung, beide Rentenbezieher mit getrennten Spar- und Bankkonten sowie Wohnungseigentum mit 50/50 Grundbucheintrag.Wenn ein Ehepartner in einem Pflegeheim untergebrach...

ANTWORT: Man muß in Ihrem Fall unterscheiden zwischen der Unterhaltsverpflichtung unter Eheleuten und der Vermögensverwertungspflicht, auch gegenüber dem Sozialamt. Zunächst zur zivilrechtliche ...weiter lesen

Arbeitsamt fordert amtsärztliches psychologisches Gutachten | Stand: 18.11.2013

FRAGE: Unter welchen Umständen ist das Arbeitsamt berechtigt, von einem ALG II-Beziehenden ein psychologisches Gutachten vom Amtsarzt einzufordern?Unter welchen Umständen kann das Arbeitsamt generel...

ANTWORT: Ich möchte vorwegschicken, dass die von Ihnen beschriebene Situation erfahrungsgemäß immer wieder in der anwaltlicher Beratung auftritt und ich aus meiner anwaltlichen Erfahrungen berichte ...weiter lesen

Jobcenter fordert Fördermittel zurück | Stand: 04.07.2013

FRAGE: Ich habe mich selbstständig gemacht und habe im Jobcenter Fördermittel beantragt und auch bekommen.Ab 23.11.2011 wurden diese ausgezahlt und nun soll ich ein Betrag zurück zahlen. Geprüf...

ANTWORT: Ich kann mir gut vorstellen, dass es sehr ärgerlich ist, wenn man zunächst Leistungen erhält, die dann zurückgezogen werden.Nach § 45 SGB X kann ein Verwaltungsakt zurückgenomme ...weiter lesen

Arbeitslosmeldung - Anspruch auf ALG 1 | Stand: 21.01.2013

FRAGE: Meine Tochter (verheiratet) hatte nach der Geburt ihres 1. Kindes (25.01.2010) 2 Jahre Elternzeit genommen. Hiervon hat sie 1 Jahr Elterngeld erhalten; -im 2. Jahr nicht mehr. Im 2. Jahr hat sie bei eine...

ANTWORT: 1. Meldung bei der Bundesagentur für Arbeit/Kündigung 500 €-JobFür die Frage, ob sich Ihre Tochter arbeitslos melden soll, dürfte von Bedeutung sein, ob ihr dann auch ein Anspruc ...weiter lesen

Unterhaltspflicht für 30-jähriges Kind? | Stand: 12.06.2012

FRAGE: Aus unserer Familie, hier geht es ausschließlich darum, dass der Sohn in eine eigene Wohnung ziehen möchte! Die Eltern sind selbständig, wohnen mit 30jähr., led./kinderlosem Soh...

ANTWORT: Eine Unterhaltspflicht für die Eltern besteht bei einem 30jährigen Kind nur noch in seltenen Ausnahmefällen. Ein solcher Fall kann sein, dass das Kind seit seiner Kindheit krank/behinder ...weiter lesen

Rechtsfolgen von Vorruhestandsvereinbarung - Nebentätigkeit | Stand: 22.11.2011

FRAGE: Nebentätigkeiten während des Vorruhestands. Situation:Mit meinem Arbeitgeber habe ich im Februar letzten Jahres eine Vorruhestandsvereinbarung getroffen. Diese Regelung läuft jetzt sei...

ANTWORT: Das Sozialgesetzbuch IV regelt die gemeinsamen Vorschriften für die Sozialversicherung. In dem von Ihnen bereits erwähnten § 8 SGB IV wird die Grenze geregelt, bis wann eine sozialversicherungsfrei ...weiter lesen

ALG II Bezug und Nebenverdienst | Stand: 01.12.2010

FRAGE: Mein Enkel bezieht Arbeitslosengeld 2 und eine Wohnung, die die ARGE bezahlt, wie viel kann er dazu verdienen. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich muss natürlich berücksichtigt werden, dass Ihr Enkel aufgrund des ALG II-Bezuges verpflichtet ist, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen. Er dar ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Rentenrecht | Bundessozialhilfegesetz | SGB IV | SGB XII | Sozialgesetz | Sozialhilfe Gesetz | Sozialhilfeantrag | Sozialhilfedarlehen | Sozialhilfeempfänger | Sozialhilfegesetz | Sozialhilfeleistungen | Sozialhilferecht | SGB III | SGB IX | SGB V | SGB VIII

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen