Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lügen beim Bewerbungsgespräch?


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 22.04.2013

Arbeitnehmer
Vorstellungsgespräch - Bewerber dürfen manchmal lügen

Frage: Ich hatte ein Bewerbungsgespräch bei einem großen Unternehmen und bin mir nicht sicher, ob ich alle Fragen, die mir gestellt wurden, auch wahrheitsgemäß beantworten musste. Daher interessiert es mich, ob ich mich in irgendeiner Form schuldig gemacht habe, wenn ich diese Fragen nicht wahrheitsgemäß beantwortet habe. Unter anderem fragte man mich nach meiner Konfession, Vorstrafen und Nebenbeschäftigungen.

Antwort: Das Arbeitsrecht umfasst unter anderem den Schutz des Persönlichkeitsrechts für Bewerber und differenziert zwischen zulässigen und unzulässigen Fragen. Während Sie als Bewerber bei unzulässigen Fragen nicht wahrheitsgemäß antworten müssen, sind Sie verpflichtet, erlaubte Fragen der Wahrheit entsprechend zu beantworten. Ansonsten kann der Arbeitsvertrag nach § 123 BGB wegen Täuschung infrage gestellt werden. Daher ist es wichtig, den Unterschied zwischen erlaubten und nicht erlaubten Fragen zu kennen.

Die Frage nach Ihrer Religionszugehörigkeit geht den Arbeitgeber in der Regel nichts an, außer die Stelle hat etwas mit Religion zu tun. Kirchliche Institutionen dürfen diese Frage bedenkenlos stellen. Ihr Vorstrafenregister müssen Sie auch nur bei speziellen Berufsgruppen preisgeben. Bei Polizisten, Zollbeamten, Berufssoldaten und vielen anderen staatlichen Tätigkeiten ist es durchaus üblich, dass der Arbeitgeber ein Führungszeugnis verlangt. Auch bei Berufsgruppen, welche mit Sicherheit und Ordnung zu tun haben, wie zum Beispiel Sicherheitspersonal, ist die Nachfrage nach Vorstrafen üblich. Damit minimieren Arbeitgeber das Risiko, einen potenziell gefährlichen Mitarbeiter einzustellen.

Ob Sie einen Nebenjob haben oder es beabsichtigen, eine Nebenbeschäftigung anzunehmen, darf der Arbeitgeber fragen. Für den Arbeitgeber ist das wichtig zu wissen, denn ein möglicher Minijob kann Ihre Leistung nach Arbeitsantritt einschränken.

Bildquelle: Hallenser/flickr/cc-by

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.






Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Beiträge zu Arbeitsantritt

Schnupperzeiten sind in arbeitsrechtliche Befristungshöchstdauer einzurechnen
| Stand: 02.08.2013

Eine „Schnupperzeit“ sieht das Gesetz für Arbeitsverhältnisse nicht vor. Wer in einem Unternehmen tätig ist und dafür entsprechend bezahlt wird, ist dort auch ordnungsgemäß angestellt ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Tarifrecht | angeordnete Überstunden | Arbeitsaufnahme | Arbeitszeitverordnung | Gleitzeit | Höchstarbeitszeit | Mehrarbeit | Mehrarbeitszeit | Mindestarbeitszeit | Pünktlichkeit | Sollarbeitszeit | Wechselschicht | Fehltage

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen