Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Hartz IV: Umgebauter VW-Bus gilt nicht als Unterkunft


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 15.04.2013

VW-Bus ist kein Wohnraum
Wohnt man im VW-Bus, so gibt es dafür keine Sozialleistungen

Nürnberg (D-AH) - Ist ein VW-Bus mit einem Schlafplatz ausgerüstet, so ist dieser nicht als Wohnraum zu betrachten, wofür das Amt Sozialleistungen entrichten müsste. Selbst dann nicht, wenn der Arbeitslose faktisch in dem Bus wohnt und weder einen festen Stellplatz noch sonst irgendeinen festen Wohnsitz hat. Das hat nun der 3. Senat des Landessozialgerichts Rheinland Pfalz entschieden (Az. L 3 AS 69/13 B ER).

Der Antragssteller hatte beim Jobcenter Kosten für die Kraftfahrzeugsteuer, verschiedene Ersatzteile und die Beheizung mit einem Heizstrahler geltend machen wollen. In erster Instanz verpflichtete das Sozialgericht Mainz das Amt dazu, zumindest die Kfz-Steuer zu übernehmen und einen neuen Reifen zu zahlen. Daraufhin beschwerte sich der Sozialleistungsträger beim Landessozialgericht, welches den Beschluss wieder kippte. In einem VW-Bus, welcher lediglich mit einer Matratze ausgestattet ist, sei keine Privatsphäre gegeben und er gelte daher nicht als Unterkunft, für die Sozialleistungen in Anspruch genommen werden können.

Ganz anders sieht es aber bei einem Wohnmobil aus: „Nach aktueller Rechtsprechung haben hier ALG-II-Bezieher Anspruch auf Kostenerstattung für Kfz-Steuer, Versicherung und Heizung, sofern die Bedürftigen ansonsten über keine Wohnung verfügen“, erklärt Hans-Jürgen Leopold, Rechtsanwalt für Sozialrecht. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) entschieden und hat damit diese Betriebskosten mit Unterkunftskosten im Sinne des § 22 SGB II gleichgesetzt. Dazu zählen auch erforderliche Wartungskosten – nicht aber der Kraftstoff, denn dieser werde zur Funktion des Wohnmobils als Unterkunft nicht benötigt.

Bildquelle: Shayne Kaye/Wikimedia Commons/CC-BY

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-10
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Rechtsauskunft - Geht das auch am Telefon?

In welcher Höhe stehen Kindern und Exfrau Unterhaltszahlungen zu? | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Unterhaltsberechnung: Verheiratet, 2 Kinder, Frau halbtags beschäftigt, ich selbständig, 2 ETW vermietet und ein selbst bewohntes Haus.Konkret letztendlich die Frage welche Unterhaltsleistun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre mails. Bei der Berechnung der Unterhalte für den Fall des bestehenden Zusammenlebens der Ehegatten gibt es keinen Tabellenbetrag, sondern man geht grundsätzlic ...weiter lesen

Unterhaltskürzung wegen Aufenthalt der Kinder beim Unterhaltspflichtigen | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Ich zahle für meine beiden Söhne monatlich ihren Unterhalt. Sie verbringen außer 14tägig die Wochenenden auch den großteils der jährlichen Ferien bei mir. Kann ich fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit einer etwaigen Möglichkeit zur Unterhaltskürzung für die Ferienzeiten Stellung: Dabei möcht ...weiter lesen

Jugendamt fordert von der Kindesmutter einen Vorschuss zur Pfändung einer Yacht | Stand: 07.01.2010

FRAGE: Ich bin seit November 2002 geschieden und habe das alleinige Sorgerecht für unsere Tochter geb. 05.06.92 und seit der Scheidung hat der Vater angefangen immer wieder den Unterhalt zu bremsen, so das...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,vielen Dank für Ihren Nachtrag; zu Ihren Fragen:1. Ich sehe keinen Grund, warum Sie dem Jugendamt einen Vorschuss für die Pfändung der Yacht bezahlen sollten. Da ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Rechtsauskunft - Geht das auch am Telefon?

Sturz in Straßenbahn: Schmerzensgeld?
| Stand: 18.04.2013

Stürzt ein Fahrgast in einer Straßenbahn, weil der Fahrer nicht gewartet hat, bis der Fahrgast sich festgehalten oder hingesetzt hat, kann das Verkehrsunternehmen nicht haftbar gemacht werden. Somit muss es auch ...weiter lesen

Supermarkt haftet nicht automatisch für Verletzung nach Sturz
| Stand: 11.04.2013

Kommt es in einem Supermarkt zu einem Unfall, bei dem sich ein Kunde verletzt, steht das Unternehmen nicht zwingend in der Pflicht, Schadenersatz zu leisten. Zumindest dann nicht, wenn ausreichende Maßnahmen ergriffen ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-10
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-10
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Allgemeine Rechtsfragen | Allgemeine Rechtsfragen | Arbeitsrecht | Familienrecht | Abmahnung | Anwaltsberatung | Beratung Rechtsanwalt | Erbrecht Anwalt | gesetzliche Fragen | juristische Beratung | Musterschreiben | Onlineanwalt | rechtliche Hilfen | Rechtsanwaltssuche | Rechtsberatung – Wie komme ich dazu? | Rechtsfragen

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-10
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen