Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Supermarkt haftet nicht automatisch für Verletzung nach Sturz

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld
Stand: 11.04.2013

Schmerzensgeldforderung
Supermärkte müssen ihrer Kontrollpflicht nachkommen

Kommt es in einem Supermarkt zu einem Unfall, bei dem sich ein Kunde verletzt, steht das Unternehmen nicht zwingend in der Pflicht, Schadenersatz zu leisten. Zumindest dann nicht, wenn ausreichende Maßnahmen ergriffen wurden, welche ein Verschulden ausschließen. Zu diesem Urteil kam das Landgericht Coburg (Az. 21 O 281/12).

Im vorliegenden Fall ging die Kundin des Supermarktes zum Kühlregal und suchte nach einem bestimmten Produkt. Dort angekommen verlor sie den Halt unter den Füßen und schlitterte mit dem Fuß weg. Sie fiel auf die Schulter und erlitt einen Knochenbruch. Der Grund für ihren Sturz sei ein Sahnespritzer auf dem Boden gewesen. Die Kundin klagte gegen den Supermarkt und forderte ein Schmerzensgeld in Höhe von 15.000 Euro. Nach Meinung der Klägerin sei der Supermarkt für einen gereinigten und „ungefährlichen“ Boden zuständig. Dieser Pflicht sei das Lebensmittelunternehmen nicht nachgekommen. Der Supermarkt dagegen behauptete, dass eine Mitarbeiterin den Boden 15 Minuten vor dem Unfall kontrolliert habe und diese keine Verunreinigung festgestellt habe. Eine regelmäßige Kontrolle sei für die Mitarbeiter selbstverständlich und würde auch durchgeführt werden.

Das Gericht wies die Klage ab. Zwar konnte das Gericht durch eine Zeugenaussage festhalten, dass die Klägerin tatsächlich durch Sahneflecken am Boden ausgerutscht ist. Allerdings seien die Mitarbeiter des Supermarktes ihrer Kontroll- und Reinigungsfpflicht ausreichend nachgekommen. Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld dazu: „Ladenbesitzer können keine hundertprozentige Garantie gegen Unfälle gewährleisten. Sie müssen aber dafür sorgen, dass sich der Kunde beim Einkaufen sicher bewegen kann“. Dieser Pflicht sei der Supermarkt nachgekommen. Eine Kontrolle der Böden in kürzeren Abständen als 15 Minuten sei aufgrund der Wirtschaftlichkeit nicht zumutbar, da die Mitarbeiter ansonsten fast gar nichts anderes machen könnten, als den Boden auf Verunreinigungen zu kontrollieren.

Bildquelle: kathisblog.de/flickr.com

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verbeamtung

Verbeamtung trotz Überschreitung der Höchstaltersgrenze? | Stand: 01.02.2010

FRAGE: Mit 36 Jahren habe ich eine feste Stelle als Lehrerin an einer Grundschule bei Bonn angetreten. Da ich die damalige Höchstaltersgrenze von 35 Jahren überschritten hatte, wurde ich nicht verbeamtet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich befürchte, dass Sie mit Ihrem Anliegen unter die Mühlen des Formaljuristischen geraten sind.Die Entscheidung darüber, ob eine Person zu verbeamten ist, stell ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Verbeamtung

Sturz in Straßenbahn: Schmerzensgeld?
| Stand: 18.04.2013

Stürzt ein Fahrgast in einer Straßenbahn, weil der Fahrer nicht gewartet hat, bis der Fahrgast sich festgehalten oder hingesetzt hat, kann das Verkehrsunternehmen nicht haftbar gemacht werden. Somit muss es auch ...weiter lesen

Hartz IV: Umgebauter VW-Bus gilt nicht als Unterkunft
| Stand: 15.04.2013

Nürnberg (D-AH) - Ist ein VW-Bus mit einem Schlafplatz ausgerüstet, so ist dieser nicht als Wohnraum zu betrachten, wofür das Amt Sozialleistungen entrichten müsste. Selbst dann nicht, wenn der Arbeitslose ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Daniela Grünblatt-Sommerfeld   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Insolvenzrecht | Vereinsrecht | BBesGVwV | Beamtenanwärter | Beamtenarbeitsrecht | Beamtenstatus | Beamtenverhältnis | Berufsbeamtentum | Dienstsitz | Ernennungsurkunde | Öffentliches Dienstrecht | Verwaltungsdienst | Vordienstzeiten | Wiedereintritt | Amtsverschwiegenheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen