Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Liveübertragung ist bei einer Gerichtsverhandlung gesetzeswidrig


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Tanja Leopold
Stand: 10.04.2013

oeffentliches Interesse
Türkische Medienvertreter bekamen keine Plätze für den anstehenden NSU-Prozess

Frage: Warum können Gerichtsprozesse nicht live im Fernsehen übertragen werden oder zumindest in einem weiteren Raum, wo mehr Medienvertreter reinpassen? Die ganze Diskussion um die Vergabe von Plätzen zum NSU-Prozess könnte man sich doch sparen, wenn der Prozess live übertragen wird. Somit könnte jeder die Gerichtsverhandlung verfolgen und müsste auch nicht unbedingt im Gerichtssaal anwesend sein.

Antwort: Liveübertragungen aus einem Gerichtsverfahren verstoßen gegen den § 169 des Gerichtsverfassungsgesetzes. Nach diesem ist es nicht erlaubt, Ton-, Fernseh-, Rundfunk sowie Ton-, und Filmaufnahmen aufzuzeichnen, öffentlich vorzuführen beziehungsweise zu veröffentlichen. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte diese Ansicht (Az. 1BvR 2623/95, Az. 1BvR 622/99). „Die Entscheidung wurde damit begründet, dass Prozesse auf TV-Schirmen wirklichkeitsverzerrend sein könnten“, so Rechtsanwältin Tanja Leopold. Zudem müsse nach Meinung der Richter das Persönlichkeitsrecht von Beteiligten geschützt werden, ganz besonders vom Angeklagten. Auch eine Beeinflussung von Zeugen könne durch ein Vorführungs- und Veröffentlichungsverbot somit verhindert werden. Denn Zeugen könnten durch Kameras unter Druck geraten und somit peinliche, geheime und brisante Informationen verschweigen. Auch die Prozessrichter sollen damit vor einer Drucksituation geschützt werden.

Die Frage, ob denn die Ausstrahlung eines Prozesses in einen benachbarten Raum erlaubt ist, kann nicht eindeutig beantwortet werden. Das Oberlandesgericht München verwies auf den oben genannten § 169 des Gerichtsverfassungsgesetzes und schloss diese Möglichkeit aus. Allerdings heißt es in diesem Paragrafen, dass nur „Ton- und Filmaufnahmen zum Zwecke der öffentlichen Vorführung“ nicht erlaubt sind. Ob jetzt die Übertragung in einen weiteren gerichtsinternen Raum als öffentlich zu sehen ist, muss noch diskutiert werden.

Bildquelle: © Trueffelpix- Fotolia.com

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gerichtsbarkeit

Festsetzung des Tagessatzes und Anfechtung eines Urteils | Stand: 16.12.2014

FRAGE: Ich wurde verurteilt zu 30 Tagessätzen wegen Nötigung und habe fristgemäß Rechtsmittel eingelegt. Das schriftliches Urteil wurde am 11.12.14 zugestellt. Berufung oder Revision sin...

ANTWORT: 1) Ist die Frage nach dem Einkommen Ihrer Lebensgefährtin zur Berechnung der Strafhöhe rechtens?Nach § 40 II StGB bestimmt das Gericht die Höhe des Tagessatzes unter Berücksichtigun ...weiter lesen

Verjährung einer Forderung der Stadtverwaltung | Stand: 11.12.2013

FRAGE: Habe am 06.12.2013 eine Rechnung von 2009 von der Stadtverwaltung erhalten. Gehsteigarbeiten die am 07.08. 1992 getätigt wurden.Satzung: 28.12.09 in Kraft getreten.Muss ich diese bezahlen oder is...

ANTWORT: 1. Die Festsetzungsverjährung bei kommunalen Beiträgen beträgt 4 Jahre (§ 169 Abs.2 AO) iVm mit den entsprechenden Verweisungsvorschriften des KAG bzw. BauGB. Die Verjährung beginn ...weiter lesen

Deutsche Staatsbürgerschaft ohne B1-Prüfung? | Stand: 01.07.2013

FRAGE: Meine Frau ist seit 15 Jahren (verheiratet mit mir) in Deutschland. Sie kommt aus Afrika, Sierra Leone und spricht verständliches Deutsch, besucht seit etwa 13 Jahren verschiedene Schulen in Hamburg...

ANTWORT: In Beantwortung Ihrer Anfrage darf ich auf § 10 Abs.6 des Staatsangehörigkeitsgesetzes (StAG) verweisen, der den folgenden Wortlaut hat:„(6) Von den Voraussetzungen des Absatzes 1 Sat ...weiter lesen

Herausnahme aus dem Beförderungsverfahren - Gegenklage? | Stand: 16.10.2012

FRAGE: Ich bin Beamter der hessische polizei, seit zwei Jahren bin ich in der A 10 als DGL eingesetzt, was normalerweise in der A 11 besoldet wird.Im April sagte man mir, dass ich mich nicht auf eine A 11 bewerbe...

ANTWORT: Eine Klage beim Verwaltungsgericht gegen die Herausnahme aus dem Beförderungsverfahren hat dann Aussicht auf Erfolg, wenn die Maßnahme ein rechtswidriger Verwaltungsakt ist und Sie in Ihre ...weiter lesen

Gemeinde verlangt Zweitwohnungssteuer für Wochenendhaus | Stand: 27.02.2012

FRAGE: Ich besitze in der Nähe von München ein kleines Wochenendhaus, das ich gelegentlich und kurzfristig Freunden unentgeltlich zur Verfügung stelle.Die Gemeinde verlangt nun von mir eine Zweitwohnungssteuer...

ANTWORT: Die Zweitwohnungssteuer wurde eingeführt, um die Mehrbelastung für die Infrastruktur einer Gemeinde durch die Nutzung mehrerer Wohnsitze einer Person oder eines Haushalts auszugleichen und is ...weiter lesen

Die Bedeutung der Pfandkehr im Zivilprozess | Stand: 10.01.2011

FRAGE: Beim Bau des Wohnhauses meiner Tochter entstanden Baumängel. Der Bauunternehmer wurde verklagt, meine Tochter erhielt Recht und damit einen Titel. Der Bauunternehmer übertrug noch währen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst möchte ich Ihnen mitteilen, dass mir die Vorgehensweise der von Ihnen beschriebenen Art durchaus sehr bekannt ist, insbesondere bei Baufirmen, aber auch bei anderen ...weiter lesen

Haftverschonung und umgehende medizinische Behandlung | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Mein Bruder ist ein verurteilter Häftling der JVA. 4 Jahre Haft hat er hinter sich und noch fast 3 Jahre muss er einsitzen bis zur Entlassung! Man stellte vor kurzem fest, dass er Darmkrebs hat un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, ich würde Ihnen in der Tat empfehlen, sich umgehend an einen guten Strafverteidiger zu wenden, der - sollte sich der Zustand Ihres Bruders so darstellen, wie Sie beschreibe ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Gerichtsbarkeit

Voraussetzungen für eine öffentlichen Zustellung
| Stand: 29.10.2015

Es passiert immer mal wieder: Personen, gegen die ein Anspruch besteht bzw. denen etwas nachweisbar zugestellt werden muss, z. B. eine Klageschrift, sind abgetaucht, unbekannt verzogen oder haben sich ins Ausland abgesetzt. ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung - Ausschließliche Zuständigkeit - ordre public
| Stand: 07.03.2013

Gibt es zur Vollstreckung eines zivilrechtlichen Titels in einem anderen Land weder zwischenstaatliche Regelungen zwischen dem Entscheidungsstaat und dem Vollstreckungsstaat, noch anwendbare EU-Verordnungen, noch Übereinkommen, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Öffentliches Recht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Arbeitsgerichtsbarkeit | Förmliche Zustellung | OVG | Rechtsprechung | Rechtsweg | Verfahren | Verwaltungsgericht | Verwaltungsgerichtshof | Verwaltungsprozessrecht | Verwaltungsrechtsweg | Vollstreckungsbescheid | Richter

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Für Anwälte
Zuverdienst gesucht?
Jetzt Kooperationsanwalt werden!
Anwaltshotline
Aktuell sind leider keine Anwälte telefonisch erreichbar.
Wir empfehlen Ihnen die E-Mail Beratung zur Klärung Ihrer Fragen.
0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen