Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auslandsvollstreckung ist trotz bilaterale Vollstreckungsverträge schwierig

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Peter Pietsch
Stand: 04.04.2013

Zivilrechtliche Urteile gibt es seit langer Zeit, die Anerkennung und Vollstreckung eines zivilrechtlichen Urteils aus einem anderen Staat ist jedoch eine relativ junge Disziplin. Das ist darauf zurückzuführen, dass jeder Staat der Zivilgerichtsbarkeit eines anderen Staates mit Argwohn begegnet, weil man die fremde Rechtsordnung nicht kennt und ihr deshalb nicht "traut". An diesem Misstrauen hat sich bis heute nicht sehr viel geändert.

Jeder Staat hat zur Vollstreckung eines fremdländischen, zivilrechtlichen Urteils deshalb Hürden in Form eines Gegenseitigkeitsvorbehalts, der eigenen ausschließlichen Zuständigkeit, des ordre public und des revision au fond aufgebaut.

Die Vollstreckungsmöglichkeit eines ausländischen Urteils ist damit sehr erschwert und manchmal auch unmöglich. Zwischen Deutschland und vielen Staaten der Welt besteht diese Situation nach wie vor. Um eine Anerkennung und Vollstreckung eines ausländischen zivilrechtlichen Urteils zu erleichtern, haben viele Staaten untereinander völkerrechtliche Verträge vereinbart. Durch solche Vollstreckungsverträge ist die Gegenseitigkeit der jeweiligen Anerkennung garantiert und die revision au fond, also das Recht eines Staates das ausländische Urteil noch einmal auf seine Richtigkeit zu überprüfen, ist damit beseitigt worden.

Solche Verträge wurden zwischen der Bundesrepublik Deutschland mit praktisch allen westlich orientierten und neutralen Nachbarstaaten geschlossen. Nicht verzichtet wurde in diesen Verträgen in der Regel allerdings auf den Einwand der ausschließlichen Zuständigkeit und den Ordre-Public-Vorbehalt, mit dem sich jeder Vollstreckungsstaat vorbehalten hat, ein Urteil keinesfalls anzuerkennen, wenn es der eigenen Rechtsordnung widerspricht.

Diese bilateralen Vollstreckungsverträge sind allesamt noch in Kraft. Mit vielen Staaten sind sie allerdings nur mehr auf Altfälle anwendbar, denn zwischenzeitlich gibt es auch diverse multilaterale Übereinkünfte und europäische Verordnungen zur Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Entscheidungen, welche die bilateralen Vorschriften zwischen verschiedensten Staaten zu einem großen Teil ersetzt haben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Vollstreckung

Bank pfändet Beihilfe trotz Widerspruch | Stand: 29.10.2012

FRAGE: Die C-Bank, hier Filiale Lindau, pfändet mir meine Beihilfe.Ich immer wieder dagegen Einspruch eingelegt, es erfolgte keine Reaktion. Auch zwei Schreiben, verbunden mit der Bitte um Erklärung...

ANTWORT: liegt der Pfändung der C-Bank ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluß zu Grunde?Falls ja sind sämtliche Schreiben an die C-Bank nutzlos. Sie müssten hier Pfändungsschut ...weiter lesen

Vollstreckungsbescheid an alte Wohnadresse | Stand: 24.08.2011

FRAGE: Im Jahre 1999 nahm ich einen Kleinkredit auf, zahlte auch regelmäßig. Damals lebte ich bereits getrennt von meinem Ex-Mann, allerdings konnte ich ihn nicht aus der Wohnung werfen. Im Juni 200...

ANTWORT: Frage 1.: Kann die Bank diese Forderung durchsetzen, obwohl ich nie Kenntnis vom MB bzw. VB hatte und ich wurde über 10 Jahre nicht von der Bank kontaktiert. Möglich ist dies unter bestimmte ...weiter lesen

Rückstand bei Unterhaltszahlungen bei insolventem Vater | Stand: 08.12.2010

FRAGE: Mein unehelicher Sohn wurde am 08.01.1990 18 Jahre. Der Vater hatte zu diesen Zeitpunkt ca. 18.000,00 DM Unterhaltsrückstand. Mein Sohn hat seinen Vater angeschrieben und Ihn aufgefordert Unterhal...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,der positive Aspekt an Ihrer Schilderung ist der, dass der offenbar 1991 erwirkte Unterhaltstitel über die wohl bis dahin aufgelaufenen Unterhaltsansprüche 30 Jahre lan ...weiter lesen

Pfändungsschutz bei Arbeitslosengeld? | Stand: 04.08.2010

FRAGE: Ich bin durch eine betriebsbedingte Kündigung arbeitslos geworden. Die Abfindung wurde von Familiengericht auf 60 Monate als Einkommen umgerechnet. Macht 1200 € monatlich. Allerdings habe ic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Fragestellung:1. Pfändungsschutz bei Arbeitslosengeld2. Pfändungsschutz beim Girokontozu 1: Denkbar wäre bezüglich Ihres Arbeitslosengeldes eine Abzweigung. Unte ...weiter lesen

Forderungseinzug ohne vorherige Zustellung des gerichtlichen Schriftstücks | Stand: 29.03.2010

FRAGE: Von 1984 bis 2004 hatte ich meinen festen Hauptwohnsitz in Monaco. Inzwischen lebe ich seit 2005 wieder in Deutschland. Am 25.03.2010 erhielt ich ein Schreiben von P. Services. Ich wurde aufgefordert...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Vorab möchte ich anmerken, dass die Problematik in dem von Ihnen geschilderten Sachverhalt darin besteht, dass die Zustellung zwischen 1984 und 2005 stattgefunden haben kann ...weiter lesen

Wer erhält den überschießenden Versteigerungserlös bei einer Zwangsversteigerung? | Stand: 18.02.2010

FRAGE: Bei einem im Frühjahr diesen Jahres durchzuführenden Zwangsversteigerungsverfahren sollen 10 gemeinsam belastete Grundstücke (Gesamtgrundschuld) mit der Behaftung von 2 Grundschulden fü...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bei einem Gesamtausgebot richtet sich die Verteilung des Erlöses nach § 112 ZVG. Danach wird der Überschuss auf die einzelnen Grundstücke im Verhältnis de ...weiter lesen

Verjährung einer Forderung über eine nichtbezahlte Telefonrechnung | Stand: 26.01.2010

FRAGE: Ich habe vor einigen Tagen ein Schreiben der Kanzlei S. mit der Androhung einer Zwangsvollsteckung für eine nicht bezahlte Rechung aus dem Jahr 2004 erhalten. Zu dieser Zeit wohnte ich in einer Wohngemeinschaf...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,fordern Sie von der Kanzlei S. die Vorlage des gerichtlichen Titels. Nur wenn dieser Titel vorgelegt werden kann, ist auch eine Vollstreckung aus dem Titel möglich. Dieser gerichtlich ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Vollstreckung

Auslandsvollstreckung - revision au fond
| Stand: 20.03.2013

Ist ein zivilrechtliches Urteil ergangen, das in einem anderen Staat vollstreckt werden soll, so gibt es dafür vielfach bilaterale Abkommen oder multilaterale Übereinkommen, die eine Vollstreckungserleichterung ...weiter lesen

Auslandsvollstreckung - Verbürgung der Gegenseitigkeit
| Stand: 26.02.2013

Hat ein Gericht in einer zivilrechtlichen Angelegenheit entschieden, so kann dieser Titel im Entscheidungsland zur Vollstreckung gelangen, wenn die innerstaatlichen Vorschriften über die Voraussetzung einer Vollstreckung ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-546
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsvollstreckungsrecht | Beamtenrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Gegenseitigkeitserklärung | Offenbarungseid | Pfändungstabelle | Versteigerung | Verwaltungszwangsverfahren | Vollstreckungsauftrag | Vollstreckungsgläubiger | Vollstreckungskosten | Vollstreckungsschuldner | Zwangsvollstreckung | Zwangsvollstreckungsauftrag | Vollstreckungsaufschub | Zwangsvollstreckungsankündigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-546
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen