Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bußgeldverfahren - wegen eines Knöllchens vor Gericht?

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer
Stand: 04.04.2013

Frage: Ich habe gegen einen Bußgeldbescheid Widerspruch eingelegt. Was kann ich nun noch tun, wenn der Einspruch vom Ordnungsamt zurückgewiesen wird? Denn ein Gang vors Gericht wird womöglich teurer als das läppische Knöllchen selbst.

Antwort: Zwar ist ein Einspruch der richtige Rechtsbehelf gegenüber Bußgeldbescheiden wegen Ordnungswidrigkeiten wie Verkehrsverstößen. Doch mit Ihrer Befürchtung, vom Regen in die Traufe zu kommen, wenn Sie vor Gericht ziehen, könnten Sie Recht haben. Denn die Entscheidung des Amtsrichters kann auch schlechter ausfallen, wenn dieser der Ansicht ist, dass Sie nicht nur das "läppische" Knöllchen - Vorsicht mit solchen Formulierungen vor Gericht! - verdient haben, sondern auch noch zu gut dabei wegkommen.

Ob ein Bußgeldverfahren wie Ihres in einem derartigen Fiasko endet, hängt immer vom Einzelfall und der konkreten Situation ab. Wobei aber letztendlich die Entscheidung, das Gericht einzuschalten, beim dargestellten Stand der Dinge in der Regel sowieso schon gar nicht mehr in Ihrer Hand liegen dürfte.

Nach einem Einspruch prüft die Behörde nämlich entsprechend dem geltenden Bußgeldverfahren erneut, inwieweit der von Ihnen in Frage gestellte Bescheid rechtmäßig war. Kommen die Beamten zu einem für die Behörde positiven Ergebnis, wird die gesamte Akte ganz ohne Zutun des Betroffenen - also ohne Sie noch einmal anzuhören - an die Staatsanwaltschaft abgegeben und von dort ans zuständige Amtsgericht.

Das Gericht nimmt sich nun der gesamten Angelegenheit nochmals von vorne an - und zwar unabhängig und nicht selten wesentlich genauer als die Bußgeldbehörde zuvor. Dann kommt, wie gesagt, der Richter unter Umständen zu einer ungünstigeren Einschätzung und brummt Ihnen per Urteil oder Beschluss eine weit höhere Geldbuße nebst Fahrverbot auf.

Und teurer wird die ganze Sache meist auch. Die Prüfung von Bußgeldbescheiden erfordert oft die Einholung von Sachverständigengutachten, sodass mit den Anwaltsgebühren und Gerichtskosten schnell mal Tausend Euro an Verfahrenskosten zusammenkommen können. Diese Ausgaben berappt die Staatskasse meist nur bei einem Freispruch.

Vor allem sind die Besonderheiten des Verfahrens und der Strafprozessordnung zu beachten. Da ist es dann schon günstiger, man hat einen Anwalt dabei, der selbst schon Hunderte Mandanten in ähnlicher Situation verteidigt und "rausgehauen" hat - und Verfahrensfehlern, die in der Masse der wöchentlichen Verhandlungen jedem Richter immer mal wieder unterlaufen, gekonnt zu nutzen weiß. Nur ein Rechtsanwalt erhält im übrigen vollständige Einsicht in die Ermittlungsakten.

Um keinen falschen Eindruck entstehen zu lassen: Selbst wenn Sie sich für einen Anwalt entschieden haben, sind Sie damit den Büßergang nach Kanossa, sprich: vors Gericht nicht los. Seit anderthalb Jahrzehnten hat in Deutschland der Beschuldigte die Pflicht zum persönlichen Erscheinen vor dem Amtsgericht und kann davon gegebenenfalls nur auf gesonderten Antrag entbunden werden. Der Richter darf sonst den Einspruch ohne weitere Verhandlung und Sachprüfung zurückweisen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Gerichtskosten

Keine Berufung wenn Kostenrisiko höher als Streitwert | Stand: 21.08.2015

FRAGE: Ein Einzelhandelsgeschäft hat für die Verteilung von Flyern (Hand zu Hand) im Einzugsgebiet Eine Verteilungsagentur beauftragt. Die Verteilung erfolgte aber mangelhaft. Die Agentur berechnet...

ANTWORT: Nach Prüfung von Sach- und Rechtslage rate ich von der Einlegung der Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Offenbach am Main vom 18.08.2015 ab. Die Berufung ist zwar formaljuristisch zulässig ...weiter lesen

Anfallende Kosten im Scheidungsverfahren | Stand: 01.08.2015

FRAGE: Ehefrau hat durch Rechtsanwalt die Einleitung der Scheidung beantragt. Anwältin fordert Erklärung zur übername der Kosten. Welche Kosten und Gebühren kommen auf mich zu? Ehemann Rentne...

ANTWORT: Zunächst möchte ich Ihnen sagen, dass, wenn Sie keinen eigenen Antrag stellen, für Sie kein Anwaltszwang besteht. In einfachen Scheidungsverfahren werden die Kosten gegeneinander aufgehoben ...weiter lesen

Keine Herrausgabe des TV-Geräts vom Reparaturservice | Stand: 11.04.2015

FRAGE: Wir haben folgendes Problem:- TV-Gerät gekauft 6/2012 (€ 299,--)- defekt 9/2014, Händler existiert nicht mehr - Herstellergarantie 3 Jahre- Kontakt zum Kundendienst aufgenommen- dieser veranlass...

ANTWORT: Es tut mir leid, Ihnen mitteilen zu müssen, dass nur eine Klageerhebung bei dem für Sie zuständigen Amtsgericht Aussicht bietet, das TV-Gerät wieder zu bekommen. Was Sie vom Verlau ...weiter lesen

Zahlungsstopp von Gehalt durch Anwalt | Stand: 14.10.2014

FRAGE: Meine Anfrage betrifft meinen Freund. Folgende Situation: er schuldet einer ehemaligen Freundin Geld. Geliehen hatte sie ihm vor ca. drei Jahren an die EUR 5000.00. Erst seit Januar diesen Jahres hat e...

ANTWORT: Vorliegend hat die Anwältin Ihrer ehemaligen Freundin gegenüber dem Chef Ihres Freundes ein sogenanntes vorläufiges Zahlungsverbot i.S.v. § 845 ZPO ausgesprochen.Bei dem Ausspruch de ...weiter lesen

| Stand: 01.07.2014

FRAGE: Weihnachten 2010 lieh ich einem Freund in Not 2000,00 EUR in bar und setzte dazu mit ihm zusammen einen handschriftlich verfassten Privatvertrag auf, den wir beide unterzeichneten.Darin verpflichtete e...

ANTWORT: Der von Ihnen aufgesetzte Darlehensvertrag ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wirksam.Sie sollten nun Ihren Bekannten rechtlich belangen. Dies lässt sich kostengünstig und einfach online au ...weiter lesen

Urheberrechtsverstoß - Streitwert 15.000 Euro? | Stand: 04.02.2013

FRAGE: -- illegale Verwendung geschützter Fotografie Urheberrechtsverstoß: -- ist hier ein Streitwert von 15.000 € gerechtfertigt wenn ein Foto in einer nicht kommerziell genutzten Web-Seite veröffentlich...

ANTWORT: Ich bin der Rechtsauffassung, dass bei einem einmaligen Urheberrechtsverstoß ein Streitwert von 15.000 € bei weitem überzogen ist. Allenfalls ein Streitwert von 5.000 € erscheint hie ...weiter lesen

Urheberrechtsverstoß - Webmaster kopiert Inhalt von Homepage | Stand: 24.10.2012

FRAGE: Als Webmaster poste ich auf mehreren meiner eigenen Webseiten unique Content. Nun ist mir aufgefallen, dass 3 meiner Artikel auf einer anderen Seite 1:1 hineinkopiert wurden ohne meine Erlaubnis zu erfragen.Darau...

ANTWORT: Sie haben die Möglichkeit gegen den Verwender ihrer Bilder vorzugehen nach den Vorschriften des Gesetzes über den unlauteren Wettbewerb, bzw. Urheberrecht. Ich gehe davon aus, dass der Webmaste ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Gerichtskosten

Kosten vor dem Arbeitsgericht
| Stand: 04.04.2016

Wenn in Deutschland vor einem Zivilgericht der Kläger seinen Rechtsstreit gewinnt, braucht er keine Kosten des Verfahrens tragen. "Der Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits" heißt es dann im Urteil. Die ...weiter lesen

Verfahrenskostenhilfe
| Stand: 26.01.2015

Kommt es in einer Ehe oder einer Beziehung zur Krise, kommen Betroffenen sehr schnell zu dem Punkt, wo aus verschiedensten Gründen die Einleitung eines familiengerichtlichen Verfahrens notwendig wird. Solche Verfahren ...weiter lesen

Was kostet ein Rechtsstreit?
| Stand: 26.06.2014

Immer wieder gerne wird gefragt, und schwer kurz zu beantworten: Was wird ein späterer Prozess kosten, und wer muss das bezahlen? Für die anfallende gesamte außergerichtliche Tätigkeit des Rechtsanwalts ...weiter lesen

Vereinsgründung mit oder besser ohne Eintragung?
| Stand: 02.06.2014

Ein Verein ist der freiwillige Zusammenschluss von mindestens 3 natürlichen und/oder juristischen Personen zum Erreichen eines gemeinsamen Zwecks, ohne Abhängigkeit vom Wechsel der Personen, mit organschaftlicher ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Mietrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Auslagen | Gebührensätze | Gerichtsgebühren | Gerichtskostengesetz | Gutachterrechnung | Kosten Rechtsstreit | Kostenansatz | Prozessbürgschaft | Prozesskostenrechnung | Sachverständigenentschädigung | Streitwert | Verdienstausfall

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen