Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bußgeldverfahren - wegen eines Knöllchens vor Gericht?

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer
Stand: 04.04.2013

Frage: Ich habe gegen einen Bußgeldbescheid Widerspruch eingelegt. Was kann ich nun noch tun, wenn der Einspruch vom Ordnungsamt zurückgewiesen wird? Denn ein Gang vors Gericht wird womöglich teurer als das läppische Knöllchen selbst.

Antwort: Zwar ist ein Einspruch der richtige Rechtsbehelf gegenüber Bußgeldbescheiden wegen Ordnungswidrigkeiten wie Verkehrsverstößen. Doch mit Ihrer Befürchtung, vom Regen in die Traufe zu kommen, wenn Sie vor Gericht ziehen, könnten Sie Recht haben. Denn die Entscheidung des Amtsrichters kann auch schlechter ausfallen, wenn dieser der Ansicht ist, dass Sie nicht nur das "läppische" Knöllchen - Vorsicht mit solchen Formulierungen vor Gericht! - verdient haben, sondern auch noch zu gut dabei wegkommen.

Ob ein Bußgeldverfahren wie Ihres in einem derartigen Fiasko endet, hängt immer vom Einzelfall und der konkreten Situation ab. Wobei aber letztendlich die Entscheidung, das Gericht einzuschalten, beim dargestellten Stand der Dinge in der Regel sowieso schon gar nicht mehr in Ihrer Hand liegen dürfte.

Nach einem Einspruch prüft die Behörde nämlich entsprechend dem geltenden Bußgeldverfahren erneut, inwieweit der von Ihnen in Frage gestellte Bescheid rechtmäßig war. Kommen die Beamten zu einem für die Behörde positiven Ergebnis, wird die gesamte Akte ganz ohne Zutun des Betroffenen - also ohne Sie noch einmal anzuhören - an die Staatsanwaltschaft abgegeben und von dort ans zuständige Amtsgericht.

Das Gericht nimmt sich nun der gesamten Angelegenheit nochmals von vorne an - und zwar unabhängig und nicht selten wesentlich genauer als die Bußgeldbehörde zuvor. Dann kommt, wie gesagt, der Richter unter Umständen zu einer ungünstigeren Einschätzung und brummt Ihnen per Urteil oder Beschluss eine weit höhere Geldbuße nebst Fahrverbot auf.

Und teurer wird die ganze Sache meist auch. Die Prüfung von Bußgeldbescheiden erfordert oft die Einholung von Sachverständigengutachten, sodass mit den Anwaltsgebühren und Gerichtskosten schnell mal Tausend Euro an Verfahrenskosten zusammenkommen können. Diese Ausgaben berappt die Staatskasse meist nur bei einem Freispruch.

Vor allem sind die Besonderheiten des Verfahrens und der Strafprozessordnung zu beachten. Da ist es dann schon günstiger, man hat einen Anwalt dabei, der selbst schon Hunderte Mandanten in ähnlicher Situation verteidigt und "rausgehauen" hat - und Verfahrensfehlern, die in der Masse der wöchentlichen Verhandlungen jedem Richter immer mal wieder unterlaufen, gekonnt zu nutzen weiß. Nur ein Rechtsanwalt erhält im übrigen vollständige Einsicht in die Ermittlungsakten.

Um keinen falschen Eindruck entstehen zu lassen: Selbst wenn Sie sich für einen Anwalt entschieden haben, sind Sie damit den Büßergang nach Kanossa, sprich: vors Gericht nicht los. Seit anderthalb Jahrzehnten hat in Deutschland der Beschuldigte die Pflicht zum persönlichen Erscheinen vor dem Amtsgericht und kann davon gegebenenfalls nur auf gesonderten Antrag entbunden werden. Der Richter darf sonst den Einspruch ohne weitere Verhandlung und Sachprüfung zurückweisen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bußgeldverfahren

Verträge im Internet | Stand: 07.05.2015

FRAGE: Meine Tochter (20) soll angeblich am 24.08.2014 als Kunde eines Email Anbieters einen Vertrag abgeschlossen haben - Schaltfläche "Kaufen" gedrückt, sie soll eine Bestätigungsmail erhalte...

ANTWORT: 1. Besteht die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohne jemals postalisch eine Rechnung gesehen zu haben? Die Möglichkeit, die Forderung doch zahlen zu müssen, ohn ...weiter lesen

Verlängerung der Bewährung bei länger zurückliegenden Straftaten | Stand: 16.08.2014

FRAGE: Zu meiner Person: ich bin 31 Jahre, habe früher Mist gebaut (Betrug) und bin eischläglig vorbestraft. Die letzte Verurteilung war 2012 für 8 Monate auf Bewährung 3 Jahre Bewährungszeit. Nächste...

ANTWORT: Da Sie im derzeitigen Verfahren nicht angeklagt sind, können Sie auch nicht verurteilt werden. Ihnen droht also derzeit unmittelbar keine Gefahr. Wenn Sie im Strafprozeß gegen die Haupttäteri ...weiter lesen

Punkteverstöße und deren Eintragung in das Verkehrszentralregister | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Ich benötige einen Rat hinsichtlich meiner Eintragungen im Flensburger Verkehrszentralregister und des neuen Punktesystems. Dazu finden Sie die Zusammenstellung meiner Eintragungen unten.Meine Frage...

ANTWORT: Der Einfachheit nenne ich Ihnen zunächst tabellarisch die Tilgungsdaten. Ich gehe ferner zuerst davon aus, dass die letzte Tat aus 2012 stammt und nicht, wie vermerkt, aus 2013. Sie haben ein Tatdatu ...weiter lesen

Zugewinnausgleichsberechnung | Stand: 03.01.2013

FRAGE: Bei der Zugewinnberechnung liegen, wie so üblich zwei verschiedeneEndergebnisse vor. Nach irgendeinem dieser Werte wird ja das Honorardes RA errechnet. Streitigkeit gibt es nun beim Wert der Immobilie.Wir...

ANTWORT: Gegenstandswert als Rechnungsgrundlage ist die höchste Zugewinnsausgleichsberechnung. Beispiel A verlangt 45.000 €, B will nur 10.000 € zahlen. Gegenstandswert 45.000 €. Wenn übe ...weiter lesen

Klage wegen Regressforderung am Hals - anfechtbar? | Stand: 24.09.2012

FRAGE: Mir steht eine Zivilklage seitens der HUK wegen einer Regressforderung an. Ich hatte ca. vor drei Jahren einen Unfall mit Alkohol - bei dichten Bodennebel.Ich hatte ca. 0,75l Rotwein getrunken, Das Messprotokol...

ANTWORT: Zunächst erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass von Ihnen laut Verfügung des Amtsgerichts Bamberg Fristen einzuhalten sind. Die Verteidigungsanzeige muss von Ihnen oder einem hierzu beauftragte ...weiter lesen

Ermittlungsverfahren - Kinder als Zeugen | Stand: 27.05.2011

FRAGE: Müssen die im Ermittlungsverfahren einer Steuerstraftat als Zeugen geladenen Kinder zum Ladundstermin erscheinen, wenn sie vorher mitteilen, dass sie vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch mache...

ANTWORT: sehr geehrte Mandantin , sie haben in Ihrer Anfrage zur Kenntnis gegeben, dass wegen einer Steuerstraftat ermittelt wird. Eine Steuerstraftat liegt vor, wenn gegen Steuervorschriften verstoßen wir ...weiter lesen

Falsche Angaben beim Schaden des Mietwagens | Stand: 10.10.2010

FRAGE: Mein Mann und ich haben ein Auto gemietet, es war das zweite mal in Deutschland. Wir haben auf der Quittung 3 Kratzer angeben bekommen, wir haben 3 Kratzer am Auto auch gesehen, wir haben leider nich...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,wie so häufig in zivilrechtlichen Haftungsfällen ist die rechtliche Problematik denkbar einfach. Der Schädiger hat für den von ihm verursachten oder ihm zurechenbare ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Verkehrsrecht | Akteneinsicht | Anhörungsbogen | Augenzeuge | Befragung | Personalien | Personalienfeststellung | Polizeibericht | Polizeikontrolle | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Verkehrskontrolle | Verkehrsordnungswidrigkeit | Verkehrszentralregister | vorheriger Stand | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen