Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Bußgeldverfahren - wegen eines Knöllchens vor Gericht?

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer
Stand: 04.04.2013

Frage: Ich habe gegen einen Bußgeldbescheid Widerspruch eingelegt. Was kann ich nun noch tun, wenn der Einspruch vom Ordnungsamt zurückgewiesen wird? Denn ein Gang vors Gericht wird womöglich teurer als das läppische Knöllchen selbst.

Antwort: Zwar ist ein Einspruch der richtige Rechtsbehelf gegenüber Bußgeldbescheiden wegen Ordnungswidrigkeiten wie Verkehrsverstößen. Doch mit Ihrer Befürchtung, vom Regen in die Traufe zu kommen, wenn Sie vor Gericht ziehen, könnten Sie Recht haben. Denn die Entscheidung des Amtsrichters kann auch schlechter ausfallen, wenn dieser der Ansicht ist, dass Sie nicht nur das "läppische" Knöllchen - Vorsicht mit solchen Formulierungen vor Gericht! - verdient haben, sondern auch noch zu gut dabei wegkommen.

Ob ein Bußgeldverfahren wie Ihres in einem derartigen Fiasko endet, hängt immer vom Einzelfall und der konkreten Situation ab. Wobei aber letztendlich die Entscheidung, das Gericht einzuschalten, beim dargestellten Stand der Dinge in der Regel sowieso schon gar nicht mehr in Ihrer Hand liegen dürfte.

Nach einem Einspruch prüft die Behörde nämlich entsprechend dem geltenden Bußgeldverfahren erneut, inwieweit der von Ihnen in Frage gestellte Bescheid rechtmäßig war. Kommen die Beamten zu einem für die Behörde positiven Ergebnis, wird die gesamte Akte ganz ohne Zutun des Betroffenen - also ohne Sie noch einmal anzuhören - an die Staatsanwaltschaft abgegeben und von dort ans zuständige Amtsgericht.

Das Gericht nimmt sich nun der gesamten Angelegenheit nochmals von vorne an - und zwar unabhängig und nicht selten wesentlich genauer als die Bußgeldbehörde zuvor. Dann kommt, wie gesagt, der Richter unter Umständen zu einer ungünstigeren Einschätzung und brummt Ihnen per Urteil oder Beschluss eine weit höhere Geldbuße nebst Fahrverbot auf.

Und teurer wird die ganze Sache meist auch. Die Prüfung von Bußgeldbescheiden erfordert oft die Einholung von Sachverständigengutachten, sodass mit den Anwaltsgebühren und Gerichtskosten schnell mal Tausend Euro an Verfahrenskosten zusammenkommen können. Diese Ausgaben berappt die Staatskasse meist nur bei einem Freispruch.

Vor allem sind die Besonderheiten des Verfahrens und der Strafprozessordnung zu beachten. Da ist es dann schon günstiger, man hat einen Anwalt dabei, der selbst schon Hunderte Mandanten in ähnlicher Situation verteidigt und "rausgehauen" hat - und Verfahrensfehlern, die in der Masse der wöchentlichen Verhandlungen jedem Richter immer mal wieder unterlaufen, gekonnt zu nutzen weiß. Nur ein Rechtsanwalt erhält im übrigen vollständige Einsicht in die Ermittlungsakten.

Um keinen falschen Eindruck entstehen zu lassen: Selbst wenn Sie sich für einen Anwalt entschieden haben, sind Sie damit den Büßergang nach Kanossa, sprich: vors Gericht nicht los. Seit anderthalb Jahrzehnten hat in Deutschland der Beschuldigte die Pflicht zum persönlichen Erscheinen vor dem Amtsgericht und kann davon gegebenenfalls nur auf gesonderten Antrag entbunden werden. Der Richter darf sonst den Einspruch ohne weitere Verhandlung und Sachprüfung zurückweisen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Bußgeldverfahren

Lügen ist nur vor Gericht strafbar | Stand: 01.12.2014

FRAGE: Ich habe vor einiger Zeit gegenüber einem Freund eine Lüge per sms erzählt. Ich habe erzählt, dass mein Auto beschädigt wurde, was aber nicht so war. Nun ist ein Bekannter vo...

ANTWORT: Sie haben sich nicht wegen eines Aussagedeliktes strafbar gemacht. Daß Sie Ihren Freund angeflunkert haben ist strafrechtlich irrelevant. Im deutschen Strafrecht ist die falsche uneidliche Aussag ...weiter lesen

Schadensersatz wegen vergifteter Pizza | Stand: 08.07.2013

FRAGE: Am Dienstag, den 02.07.2013 aß ich in einer Pizzeria eine Pizza die mit Thunfisch und Rucola-Salat belegt war. Etwa 20 bis 30 Minuten später wurde mir übel. Ich ging auf die Toilette diese...

ANTWORT: Ihnen steht ein Schadensersatzanspruch nach § 823 Abs. 1 BGB zu. Dies hat der BGH in einem vergleichbaren Fall (Salmonellenvergiftung eines Gastes) so entschieden. Im wesentlichen hat der BGH zu solche ...weiter lesen

Informationen zu einem 30 Jahre alten Fall einholen | Stand: 15.12.2012

FRAGE: Es geht um ein Strafverfahren, das bereits vor 30 Jahren am Landgericht München geführt wurde.Meine Frage:Gibt es die Möglichkeit dazu jetzt noch Informationen einzuholen (z.B. wie diese...

ANTWORT: Sehr geehrter Herr Meßmer,Sie haben eine geringe Chance dies herauszufinden wenn Sie das Aktenzeichen dieses Falles kennen. Einige Akten werden so lange aufbewahrt. Sie müssten dann übe ...weiter lesen

Internetbetrug bei Kauf von Ware | Stand: 18.10.2012

FRAGE: Von uns wurde am 08.08.2012 in einem Online-Shop ein Terrarium für 755,50 € bestellt. Nach Auftragsannahme und mehreren Telefonaten über Größe und Bauweise haben wir den Betra...

ANTWORT: Sie sind bedauerlicherweise auf das Übelste hereingelegt worden. Um an Ihr Geld zu noch unter Umständen zu kommen, haben Sie keine andere Wahl, als Strafanzeige zu erstatten. Dies aus zwei Gründen:1 ...weiter lesen

Rotlichtverstoß - Foto ansehen und aussagen? | Stand: 28.11.2011

FRAGE: Ende August fuhr ich bei Rot über eine Ampel in Frankfurt. Es hatte 2mal geblitzt. Letzte Woche Do. kam ein Schreiben der Stadt Frankfurt, sie hätten ein Foto von mir, und ich solle binnen eine...

ANTWORT: Sie haben als Bestroffene im Ordnungswidrigkeitenverfahren grundsätzlich das Recht, sich nicht zur Sache zu äußern. Sie müssen weder bei der Polizei aussagen, noch schriftlich Angabe ...weiter lesen

Verkauf von Elektronik Geräten über das Internet | Stand: 31.12.2010

FRAGE: folgender Fall.: Habe als Neuling einen Receiver zum Verkauf angeboten und den Fehler begangen die Ware als neu zu deklarieren. Rechnungsdatum 06.12.2010. Habe aber im Text definitiv in großer Reklameschrif...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ich bedanke mich für die Annahme meines Angebotes und beantworte Ihre Frage, unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes, gerne wie folgt.Grundsätzlich tendier ...weiter lesen

Haftverschonung und umgehende medizinische Behandlung | Stand: 06.05.2010

FRAGE: Mein Bruder ist ein verurteilter Häftling der JVA. 4 Jahre Haft hat er hinter sich und noch fast 3 Jahre muss er einsitzen bis zur Entlassung! Man stellte vor kurzem fest, dass er Darmkrebs hat un...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, ich würde Ihnen in der Tat empfehlen, sich umgehend an einen guten Strafverteidiger zu wenden, der - sollte sich der Zustand Ihres Bruders so darstellen, wie Sie beschreibe ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Jörg-Matthias Bauer   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Verkehrsrecht | Akteneinsicht | Anhörungsbogen | Augenzeuge | Befragung | Personalien | Personalienfeststellung | Polizeibericht | Polizeikontrolle | selbst anzeigen | Selbstanzeige | Verkehrskontrolle | Verkehrsordnungswidrigkeit | Verkehrszentralregister | vorheriger Stand | Zeuge | Zeugenaussage | Zeugnisverweigerungsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen