Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Arztfehler, was tun?

Stand: 04.04.2013

Jeder Mensch macht Fehler, auch wenn er Arzt ist. Allerdings ist es für den Patienten nicht so leicht zu erkennen, ob und wann dem Arzt ein Fehler unterlaufen ist. Das kann schon bei der Diagnose sein, bei der Medikation oder einer Operation. Nicht nur niedergelassene Ärzte können Fehler machen, sondern natürlich auch Krankenhausärzte.

Zunächst sollte der Patient, der einen Arztfehler vermutet, mit einem anderen Arzt der gleichen Fachrichtung sprechen und mit einem Anwalt, der sich in solchen Sachen auskennt. Strafanzeigen gegen einen Arzt sind in aller Regel kontraproduktiv, weil sie zu einer Verhärtung der Fronten führen. Nur dann, wenn es unmöglich ist, an die Patientenakten zu kommen oder nachträgliche Eintragungen oder Änderungen zu befürchten sind, kann man daran denken.

Jeder Arzt muss eine Haftpflichtversicherung haben, die nicht nur Körperschäden, sondern auch Schmerzensgeld oder Haushaltsführungsschaden (fiktiv berechnet) abdeckt. Der Anwalt wird möglicherweise in komplizierteren Fällen einen Arzt im Hintergrund beauftragen, eine Stellungnahme abzugeben, damit er die Möglichkeit hat, auch medizinisch zu argumentieren und gegebenenfalls mögliche Gegenargumente abzuschätzen. Die Kosten dieses Mediziners muss der Patient selbst tragen. Die Höhe des Honorars wird einige wenige Hundert Euro in der Regel nicht übersteigen.

Zunächst wird es aber notwendig sein, die Patientenakten anzufordern, um weitere Erkenntnisse daraus gewinnen zu können. Letztendlich wird Klageerhebung notwendig sein. In seltenen Fällen kann ein Patient aber auch Hilfe von seiner Krankenkasse und deren ärztlichem Dienst erhalten.

Klagen sollte nur ein Patient, der über eine Rechtsschutzversicherung verfügt. Denn die Kosten können leicht etliche Tausend Euro ausmachen, da das Gericht mit ziemlicher Sicherheit ein Sachverständigengutachten einholen wird.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Verbeamtung

Verbeamtung trotz Überschreitung der Höchstaltersgrenze? | Stand: 01.02.2010

FRAGE: Mit 36 Jahren habe ich eine feste Stelle als Lehrerin an einer Grundschule bei Bonn angetreten. Da ich die damalige Höchstaltersgrenze von 35 Jahren überschritten hatte, wurde ich nicht verbeamtet...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,ich befürchte, dass Sie mit Ihrem Anliegen unter die Mühlen des Formaljuristischen geraten sind.Die Entscheidung darüber, ob eine Person zu verbeamten ist, stell ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Verbeamtung

Supermarkt haftet nicht automatisch für Verletzung nach Sturz
| Stand: 11.04.2013

Kommt es in einem Supermarkt zu einem Unfall, bei dem sich ein Kunde verletzt, steht das Unternehmen nicht zwingend in der Pflicht, Schadenersatz zu leisten. Zumindest dann nicht, wenn ausreichende Maßnahmen ergriffen ...weiter lesen

Verletzung durch eingebrochene Treppenstufe - Hauseigentümer muss Schmerzensgeld zahlen
| Stand: 10.04.2013

Bei einer Verletzung, welche durch eine brechende Treppenstufe verursacht wurde, kann der Hauseigentümer auf Schmerzensgeld und Schadenersatz verklagt werden. So entschied das Oberlandesgericht Hamm (I-6 U 16/12). Ein ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Arbeitsrecht | Beamtenrecht | Sozialrecht | BBesGVwV | Beamtenanwärter | Beamtenarbeitsrecht | Beamtenstatus | Beamtenverhältnis | Berufsbeamtentum | Dienstsitz | Ernennungsurkunde | Öffentliches Dienstrecht | Verwaltungsdienst | Vordienstzeiten | Wiedereintritt | Amtsverschwiegenheit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen