Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Auslandsvollstreckung - revision au fond

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Peter Pietsch
Stand: 20.03.2013

Ist ein zivilrechtliches Urteil ergangen, das in einem anderen Staat vollstreckt werden soll, so gibt es dafür vielfach bilaterale Abkommen oder multilaterale Übereinkommen, die eine Vollstreckungserleichterung vorsehen.

Auf europäischer Ebene gibt es direkt anwendbare EU-Verordnungen, die zwischen den EU-Staaten die Anerkennung und Vollstreckung von Entscheidungen aus einem anderen EU-Land regeln. Fehlt eine solche Vollstreckungserleichterung aus EU-Recht, bilateralen oder multilateralen Verträgen, so ist die Anerkennung und Vollstreckung nur nach dem nationalen Recht des Vollstreckungsstaates möglich.
Dafür lassen sich die Staaten viele Hürden einfallen, um ein Urteil aus einem anderen Staat nicht anerkennen und vollstrecken zu müssen, weil man der Rechtsprechung dieses anderen Staates nicht traut.

Neben der ausschließlichen Zuständigkeit, dem Gegenseitigkeitsvorbehalt und dem ordre-public-Vorbehalt ist ein beliebtes Hindernis die revision au fond.
Das bedeutet, dass der Vollstreckungsstaat sich vorbehält, ein fremdländisches Urteil unter den im nationalen Recht statuierten Voraussetzungen selbst noch einmal auf seine Richtigkeit zu überprüfen.

In einem solchen Falle scheitert demnach die Anerkennung und Vollstreckung des ausländischen Urteils. Dem Gläubiger bleibt nicht anderes übrig, als das gleiche Verfahren vor dem Gericht des Vollstreckungsstaates noch einmal zu führen.

Solche Hinderungsgründe machen eine zivilrechtliche, grenzüberschreitende Vollstreckung schwierig und oftmals auch unmöglich. Um die revision au fond zu beseitigen, haben viele Staaten Vollstreckungsverträge abgeschlossen, in denen das ausländische Urteil ohne nochmalige rechtliche Überprüfung anerkannt wird, womit auch die Gegenseitigkeit automatisch gewahrt ist.

Die Fragen der ausschließlichen Zuständigkeit und des ordre-public-Vorbehalts sind davon allerdings unberührt und deshalb in den Vollstreckungsabkommen oftmals ausdrücklich aufgenommen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken






Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Beiträge zu Gericht

Keine Schenkung bei Übergabe eines Autoschlüssels
| Stand: 31.03.2014

Erklärt ein Autobesitzer seiner Freundin, er möchte ihr das Auto schenken und gibt ihr die Schlüssel, handelt es sich nicht unbedingt um eine wirksame Schenkung. Das hat das Oberlandesgericht München ...weiter lesen

Trotz falsch gezogener Zähne kein Schmerzensgeld
| Stand: 24.03.2014

Eine Patientin hat kein Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn sie sich nach dem Beratungsgespräch kurzerhand gegen das Ziehen zweier Zähne entschieden hat und das weder dem operierenden Kieferchirurgen noch seinem ...weiter lesen

Kein Schadensersatz nach Sturz eines Krankenhauspatienten
| Stand: 17.12.2013

Geht von einem Krankenhauspatienten keine Sturzgefährdung aus, dann muss das Krankenhauspersonal ihn auch nicht fixieren oder andauernd überwachen. Bei einem Sturz steht Patienten somit kein Schadensersatz zu. ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Peter Pietsch   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.658 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 06.06.2018
Super kompetente Beratung auch in kurzer Zeit !!! Sehr empfehlenswert !!!

   | Stand: 30.05.2018
Besten Dank an Herrn RA Rauhut. Die kurze Beratung war sehr freundlich, leicht verständlich, sehr kompetent und sehr hilfreich. Kann ich jederzeit weiterempfehlen.

   | Stand: 23.05.2018
Empfehlenswert, kompetentes Anwalt, verständliche Erklärung

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Strafrecht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Amtsgericht | gerichtlich | Gerichtsbarkeit | Gerichtsort | Gerichtsstand | Gerichtszuständigkeit | Instanzen | Landgericht | Mahngericht | Oberlandesgericht | Registergericht | Zivilgericht | Zivilstreit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen