Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Rückforderung von Fort- und Weiterbildungskosten - Unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers

Ein Beitrag von Rechtsanwalt Carsten Dreier
Stand: 07.03.2013

Das Landesarbeitsgericht in Hamm hat in einem aktuellen Fall entschieden, wann eine Rückforderungsklausel für Fort- und Weiterbildungskosten einen Arbeitnehmer unangemessen benachteiligt.

Nicht selten kommt es vor, dass Arbeitgeber Kosten von Fort- und Weiterbildungen von Arbeitnehmern zurückfordern, deren Arbeitsverhältnisse entgegen den Erwartungen früher als geplant enden. Denn häufig haben sich Arbeitnehmer vertraglich dazu verpflichtet, im Falle der vorzeitigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Kosten zu erstatten oder zumindest anteilig zurück zu zahlen, wenn sie das Arbeitsverhältnis selber kündigen.

Im entschiedenen Fall hatte der Arbeitgeber den Arbeitnehmer auf Rückzahlung von Fortbildungskosten verklagt, nachdem dieser das Arbeitsverhältnis selber gekündigt hatte. Der Arbeitgeber berief sich auf eine entsprechende Klausel in dem zwischen den Parteien geltenden Arbeitsvertrag . Die Regelung sah eine volle Erstattung aller Aufwendungen im ersten Jahr vor und danach eine entsprechende anteilige Rückzahlungspflicht, die im dritten Jahr um zwei Drittel gegenüber den ursprünglichen Kosten gemindert sein sollte.
Der Arbeitnehmer hatte das Arbeitsverhältnis vier Monate vor dem Ende der Rückzahlungsvereinbarung gekündigt. Das Gericht erblickte in dieser Regelung eine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers und wies die Klage des Arbeitgebers ab.
Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass durch eine Rückzahlungsvereinbarung die Berufswahlfreiheit des Arbeitnehmers aus dem Grundgesetz nicht unzulässig eingeschränkt werden dürfte. Dies sei hier jedoch der Fall, denn eine Abwägung der wechselseitigen Güter und Interessen der Parteien habe ergeben, dass das Interesse des Arbeitnehmers an einer freien Arbeitsplatzwahl hier zu seinen Ungunsten unzulässigerweise eingeschränkt worden sei, denn der Arbeitgeber habe einen ausreichenden geldwerten Vorteil durch die Fortbildung des Arbeitnehmers erlangt, da die Kündigung kurz vor Ablauf der Rückzahlungsvereinbarung erfolgt sei Landesarbeitsgericht Hamm (Westfalen) vom 09.03.2012, 7 Sa 1500/11)

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Insolvenzberatung

Möglichkeiten der Antragstellung auf Elternzeit mit gleichzeitigem Antrag auf Verringerung der Arbeitszeit | Stand: 14.10.2009

FRAGE: Ich habe am 06.09.09 beim Arbeitgeber einen Antrag auf Elternzeit für die Zeit vom 26.10.09 bis 25.05.12 gestellt. Gleichzeitig habe ich einen Antrag auf Teilzeittätigkeit für die Zeit vo...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Ihre Frage möchte ich wie folgt beantworten:Die Inanspruchnahme der Elternzeit setzt voraus, dass der betreffende Arbeitnehmer die Elternzeit verlangt und gleichzeitig mitteilt ...weiter lesen

Mietrückstände einer Hartz IV Empfängerin - Sollte zur Forderungseintreibung ein Anwalt hinzugezogen werden? | Stand: 13.10.2009

FRAGE: Ich besitze eine Eigentumswohnung und meine ehemalige Mieterin schuldet mir noch Nebenkosten aus der Abrechnung des Jahres 2008 in Höhe von 254 Euro. Auf meine schriftlichen Aufforderungen und Mahnunge...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,zunächst einmal ist es im Grunde schon eigenartig, dass die ehemalige Mieterin nicht reagiert. Wenn sie Hartz IV bezieht, dann muss sie die Nebenkostenabrechnung lediglich de ...weiter lesen

Drohungen einer im Internet tätigen Abzockfirma - Sind die Forderungen berechtigt? | Stand: 13.10.2009

FRAGE: Bin am 17.07.2008 in eine Internet-Abofalle geraten. Beeindruckt durch die gegen mich ins Spiel gebrachte Drohkulisse habe ich für das erste "ABO-Jahr 2008/2009" gezahlt. Für das folgende zweit...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,vielen Dank für Ihre Rechtsfrage bei der E-Mail-Beratung der Deutschen Anwaltshotline, die ich auf der Grundlage des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts gern wie folgt beantworte.Si ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Insolvenzberatung

Die Folgen falscher Angaben bei Bewilligung von Prozesskostenhilfe
| Stand: 01.03.2013

Der BGH hat am 10.10.2012 einen bemerkenswerten Beschluss zu einer Aufhebung der PKH-Bewilligung erlassen. Die Aufhebung der Prozesskostenhilfebewilligung wegen absichtlich oder aus grober Nachlässigkeit gemachter falscher ...weiter lesen

Papst-Rücktritt ist nach katholischem Kirchenrecht legal
| Stand: 13.02.2013

719 Jahre ist es her, als das erste und bislang auch letzte Mal ein Papst freiwillig zurückgetreten ist. So lange hat jedes Oberhaupt der katholischen Kirche das Amt bis zum Tod innegehabt, wurde unfreiwillig abgesetzt ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-17
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Carsten Dreier   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Insolvenzrecht | Gesellschaftsrecht | Handelsrecht | Insolvenzrecht | Abwickler | Amtsgericht Insolvenz | insolvent | Insolvenz | Insolvenzantrag | Insolvenzanwälte | Insolvenzberater | Insolvenzgericht | Insolvenzhilfe | Insolvenzverwalter | Konkursverwalter | Schuldnerberatung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-17
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen