Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Urteil: Trotz Bestechung des Professors keine Aberkennung des Doktortitels

Stand: 07.02.2013

Universitäten können die Doktorwürde nicht einfach so aberkennen, wenn die Promovierten ihren Doktorvater für die Betreuung bezahlt haben. Selbst dann nicht, wenn dieser wegen Bestechung verurteilt wurde, da jedes Promotionsverfahren einzeln und inhaltlich hätte geprüft werden müssen. So urteilte das Niedersächsische Oberverwaltungsgericht (2 LA 333/10 bis 337/10, 348/10 bis 350/10) und bestätigte damit ein Urteil der niederen Instanz.

Im bestimmten Fall ging es um die Doktortitel von acht mittlerweile berufstätigen Juristen, die damals einem Institut für Promotionsvermittlung und -beratung eine fünfstellige Summe zahlten. Ein ehemaliger Rechtsprofessor an der Universität Hannover erhielt davon 4000 Euro als Erfolgshonorar. Über mehrere Jahre hinweg verdiente er so insgesamt 156.000 Euro und wurde wegen Bestechlichkeit zu einer mehrjährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Die Strafverfahren gegen die promovierten Juristen endeten entweder mit Freispruch oder wurden mit Zahlung einer Geldauflage eingestellt. Die Universität Hannover reagierte darauf, indem Bewerber nun per Promotionsordnung von vornherein ausgeschlossen werden, wenn sie gewerbliche Promotionsberater in Anspruch genommen haben. Außerdem hat sie die Doktorwürde in allen acht Fällen widerrufen.

Jeder Einzelfall hätte aber von der Universität inhaltlich geprüft werden müssen, ob die Arbeiten der Juristen den wissenschaftlichen Ansprüchen genügen, meinen die Richter des Oberverwaltungsgerichts. Wie auch die Richter des zuvor urteilenden Verwaltungsgerichts halten sie zwar die Befangenheit des Doktorvaters für einen Verfahrensfehler, dadurch ist die Bewertung der Dissertation und anderer Prüfungsleistungen durch die mehrköpfige Promotionskommission nicht unbedingt rechtswidrig. Da die Universität nicht auf Mängel der wissenschaftlichen Leistung prüfte, wie etwa Plagiate oder unerlaubte Hilfsmittel, ist die Rücknahme der Doktortitel fehlerhaft und unwirksam, so das Gericht.

Bildquelle: ginasanders/bigstockphoto.com

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Zivil-/ Zivilprozeßrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Befangenheit

Wertminderung von der Versicherung einfordern | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Die Kfz-Haftpflichtversicherung meines Unfallgegners - selber bin ich bzw. meine Frau als Fahrzeugführerin unverschuldet - weigert sich den vollständigen Betrag der Wertminderung gemäß...

ANTWORT: Die einzige Möglichkeit, Ihre Forderung zu realisieren, besteht in einer Klageerhebung bei dem Amtsgericht des Unfallortes oder des Wohnsitzes des Unfallgegeners. Die Erfolgsaussichten dürfte ...weiter lesen

Zustimmung eines Goldverkaufs aus Angst | Stand: 07.03.2015

FRAGE: Ich habe mich nach einem Inserat in der Zeitung bei dem Käufer gemeldet. Das Inserat betraf einen Porzelanverkauf. Daraufhin habe ich einen Termin bei mir zu Hause vereinbart. Es sind zwei Männe...

ANTWORT: Ich befürchte, dass Sie hier Betrügern aufgesessen sind. Eine Rücktrittsmöglichkeit vom Vertrag ist bei Ihnen gegeben, da es sich um ein sogenanntes Haustürgeschäft handelt ...weiter lesen

Beendigung des Eilverfahrens wegen Anerkenntnis des Gegners | Stand: 04.01.2015

FRAGE: Ich habe ein Eilverfahren bei Gericht gestellt und die Annahme des Anerkenntnis (Übernahme der Heizkosten) unter Vorbehalt bestätigt. Nun habe ich folgendes Schreiben vom Gericht erhalten.Wir...

ANTWORT: Der Hinweis des Gerichts ist richtig. Da die Firma nunmehr anerkannt hat Ihnen die Heizkosten zunächst zahlen zu müssen, muss in dem Eilverfahren nicht mehr entschieden werden. Sie werden au ...weiter lesen

Widerspruch gegen Straßenausbaubeitragsbescheid | Stand: 15.04.2013

FRAGE: Nach dem Verkauf eines Grundstückes bekam ich einen Straßenausbaubeitragsbescheid, gegen den ich sofort Widerspruch eingelegt hatte. Laut notariellem Vertrag gehen sämtlicher Besitz, Nutze...

ANTWORT: Ihre Heranziehung zu einem Straßenausbaubeitrag ist rechtens, wenn sie formal der richtige Adressat des Bescheids waren, und wenn der Bescheid formal und inhaltlich rechtmäßig war bzw ...weiter lesen

Steuerhinterziehung wegen mitgebrachtem Schmuck | Stand: 15.03.2013

FRAGE: -Fall: Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung von einem HauptzollamtEinzelheiten:am 19.11.2007 haben meine jetzige Frau(damals spontane Verlobte) und ich je einen Ring am Finger ins EU-Land nicht angemelde...

ANTWORT: Man wird Ihnen und Ihrer Frau rechtliches Gehör geben, entweder können Sie sich schriftlich äußern oder man wird Sie polizeilich vernehmen. In beiden Fällen sollten Sie den Sachverhal ...weiter lesen

Vollstreckungsbescheid für bereits getilgte Schulden | Stand: 27.07.2011

FRAGE: Mit heutiger Post erhielt ich von einem Inkassounternehmen eine Forderung von € 1.619.10 - Gläubiger xxxxx - ohne weitere Informationen, worauf sich diese Forderung überhaupt bezieht un...

ANTWORT: Aus einem rechtskräftigen Urteil oder Vollstreckungsbescheid kann der Gläubiger 30 Jahre lang die Zwangsvollstreckung betreiben. Außer dem Vollstreckungsbescheid benötigt er hierz ...weiter lesen

Kommt bei Schweigen ein Vertrag zustande ? | Stand: 24.05.2011

FRAGE: Ich habe einen DSL Anschluss beauftragt. Der Anbieter teilt mir mit, das der Auftrag nicht schaltbar ist. Mit dem Schreiben wird mir mitgeteilt das ich aber auf eine Mobilfunk Technik umgestellt werd...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,sie liegen mit Ihrer Einschätzung richtig.Rechtlich haben Sie ein Angebot abgegeben an den Anbieter auf Abschluss eines DSL-Vertrages. Vodafone hätte diesen annehmen können ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-27
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zivilprozessrecht | Öffentliches Recht | Zivilprozessrecht | Zivilrecht | Anfechtungsklage | Bindungswirkung | Eilantrag | Eilbeschluss | Feststellungsklage | Gerichtsverhandlung | Klage | Nichtzulassungsbeschwerde | sachlicher Grund | Sachverständiger | Untätigkeitsklage | Urteil | Verfügung | Verpflichtungsklage | Vorladung | Vorverfahren | Wiedereinsetzung in den vorigen Stand | Wiedereinsetzungsantrag | Zulassungsbeschwerde

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-27
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen