Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Taubentöten per Fangschlag


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold
Stand: 26.11.2012

Nürnberg (D-AH) - Wer bekommt, was er gewollt hat, sollte dagegen nicht erneut klagen. Mit dieser Begründung hat das Verwaltungsgericht Wiesbaden den Einspruch eines professionellen Schädlingsbekämpfers zurückgewiesen, der die Erlaubnis für sein Vorgehen gegen verwilderte Haustauben zu Unrecht auf den alleinigen Einsatz eines so genannten Fangschlags beschränkt sah (Az. 4 K 330/12). Der Mann habe selbst beantragt, die Tauben auf diese und keine andere Weise bekämpfen zu dürfen, und das sei ihm genehmigt worden.

Zumal der Hessische Verwaltungsgerichtshof dem verhinderten Taubenfänger in zweiter Instanz bereits sehr weit entgegenkommen war und zuvor erteilte wesentliche Einschränkungen und Auflagen für rechtswidrig und damit für überflüssig erklärt hatte. Das betrifft sowohl ein zeitliches Limit auf Anfang August bis Mitte Februar eines jeden Jahres, aber auch das Gebot der täglichen Freilassung der gefangenen Tiere und deren Tötungsverbot. "Alles das läuft nämlich einer effektiven Schädlingsbekämpfung zuwider und ist nicht von der tierschutzrechtlichen Ermächtigungsgrundlage gedeckt", erklärt Rechtsanwalt Hans-Jürgen Leopold.

Ebenso hinfällig sind laut dem  Kasseler Richterspruch auch die detaillierten Vorschriften zum Aufstellungsort des Fangschlages, zur lückenlosen Fotodokumentation der Kontrollen sowie zur ebenfalls ausführlich zu dokumentierenden Entsorgung der getöteten Tauben in einer Tierkörperbeseitigungsanlage. Damit sei - so das aktuelle Wiesbadener Urteil - der Klage des Mannes hinsichtlich einer unrechtmäßigen Beschränkung seines Gewerbes allerdings ausreichend Genüge getan.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Tierschutz

Neuanschaffung einer Katze nicht vom Vermieter gedulded | Stand: 02.06.2015

FRAGE: In meinem Mietvertrag steht unter - sonstige Vereinbarungen: "Die Tierhaltung (1 Katze) ist erlaubt. Die Neuanschaffung eines Haustieres ist jedoch nicht gestattet."Leider musste ich meinen Kater einschläfer...

ANTWORT: Verträge sind so auszulegen, wie Treu und Glauben es gebieten. Dann muß man die Formulierung in Ihrem Mietvertrag dahin verstehen, daß Sie zwar eine Katze halten dürfen, aber di ...weiter lesen

Vermieter fasst Satz als Kündigung auf | Stand: 25.02.2014

FRAGE: Ein Mieter bekommt vom Vermieter eine Abmahnung wegen ungenehmigter Tierhaltung. Der Mieter geht zum Anwalt, der Anwalt argumentiert gegenüber dem Vermieter schriftlich gegen die Abmahnung. Der Anwal...

ANTWORT: Eine Kündigung in dem Schreiben des Anwalts des Mieters gegenüber dem Vermieter liegt nicht vor. Eine Kündigung ist eine einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung. Diese müsst ...weiter lesen

Kinderlärm schreckt Hund auf | Stand: 13.02.2014

FRAGE: Muss ich es dulden, das der 5-jährige Junge meiner Nachbarin über meinem Appartement /1-Zimmer-Wohnung ununterbrochen 30min und länger herumrennt, wenn dann im Ergebnis dessen mein Hun...

ANTWORT: Durch das Geschrei des Kindes wird seinerseits Ihr Hund nervös und macht Lärm. Deswegen sehen Sie sich Problemen ausgesetzt. Hinsichtlich des Kinderlärms sieht die Rechtslage wie folgt aus ...weiter lesen

Mitmieterin beschwert sich über Hunde | Stand: 21.01.2013

FRAGE: Heute morgen verlangte ein Mitmieter aus dem Haus, wo ich wohne, ich solle meine Hunde anleinen, da sie eine Gefahr für seine Kinder darstellen würden. Er selbst hat keine Hunde, sondern groß...

ANTWORT: Zunächst möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich seit Jahren selbst Hunde halte und auch gezüchtet habe. Solche Leute wie Ihr Mitmieter sind mir daher zu Genüge bekannt.Der Mitmieter ha ...weiter lesen

Hausverwalter weist auf Hausordnung hin | Stand: 12.12.2012

FRAGE: Wir sind Eigentümer einer Wohnung in ein Mehrfamilienhaus mit2 x 6 Wohnungen und haben ein Hund (Dt. Boxer) 4 Jahre jung.Gestern hat uns der Hausverwalter per Mail angeschrieben:// Sehr geehrter Her...

ANTWORT: Frage 1.: Sollen wir überhaupt antworten? Frage 2.: Wenn ja, wie?Das hängt davon ab, welche Stimmung in Ihrer WEG herrscht. Der Hausverwalter schreibt eher wie ein Bittsteller, was darauf schließe ...weiter lesen

Hund verletzt Katze bei der Jagd - Schadensersatz? | Stand: 26.10.2010

FRAGE: Im März 2010 hatte unsere Hündin am Ortsrand eine Katze bemerkt und hatte diese "gejagt"! Unser Hund war von meiner Frau am Ortsende bereits abgeleint worden. Wenige Wochen danach kam die Halteri...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Bevor über die Höhe eines Schadensersatzanspruchs verhandelt werden kann, muss zunächst eine Haftung dem Grunde nach gegeben sein. Nach Ihrer Schilderung ist dies nich ...weiter lesen

Der Tatbestand des Einlassbetrugs | Stand: 26.12.2009

FRAGE: ich habe gehört, dass es einen Terminus "Einlassbetrug" geben soll, d.h. jemand weiß dass er privat insolvent ist und erschleicht sich dennoch Dienstleistungen, z.B. bei einem Arzt, wo er sic...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Hinsichtlich der von Ihnen geäußerten Fragestellung müssen Sie grundsätzlich zwischen der strafrechtlichen und der zivilrechtlichen Rechtsverfolgung unterscheiden.De ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht
Interessante Beiträge zu Tierschutz

Besitzer darf Hund während der Arbeitszeit nicht in ein Auto sperren
| Stand: 10.10.2013

Wer ein Haustier hat, sollte sich auch an das Tierschutzgesetz halten. Dieser Meinung ist auch das Verwaltungsgericht Stuttgart und hat es einem Hundehalter verboten, seine Hündin in das Auto zu sperren, während ...weiter lesen

Geschützten Tierarten brauchen Herkunftsnachweis
Nürnberg (D-AH) - Der Besitz und das Halten von nach EU-Recht geschützten Tierarten ist in Deutschland nur ausnahmsweise erlaubt. Der Tierhalter muss jederzeit seine Besitzberechtigung nachweisen können. Da ...weiter lesen

Bauer tötet angreifenden Beizjagdvogel
Nürnberg (D-AH) - Jeder Tierschutz endet da, wo Leib und Leben von Menschen ernsthaft in Gefahr sind. Das hat in einer Entscheidung (Az. 33 S 114/06) das Landgericht Coburg bekräftigt. Ein Bauer darf sich gegen di ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Wettbewerbsrecht | Hundehalter | Hundehaltung | Hundekot | Hundeverordnung | Kampfhund | Kampfhunderecht | Kampfhundeverordnung | Leinenzwang | Taubenplage | Tierhaltung | Tierschutzgesetz | Anleinpflicht | Tierrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen