Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Kunde pleite - Provision hinfällig?


Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke, LL.M.
Stand: 24.10.2012

Frage: Ich bin als freier Handelsvertreter für ein großes Textilunternehmen tätig. Ein von mir betreuter langjähriger Kunde ist nun plötzlich insolvent gegangen und bezahlt seine Rechnungen nicht mehr. Jetzt soll ich deshalb auf die Provision verzichten, ja sogar noch den Vorschuss zurücküberweisen. Ist das rechtens? Immerhin habe ich doch meinen Teil der Arbeit geleistet.

Antwort: Der Provisionsanspruch eines Handelsvertreters ist laut Gesetz spätestens dann fällig, wenn der Kunde seine Gegenleistung erbracht hat, also sein Geld in der Kasse des Produzenten bzw. Lieferanten klingelt. Möglich ist natürlich auch ein früherer Termin, etwa wenn das Geschäft unter Dach und Fach ist und die verbindliche Bestellung eingegangen ist. Das hängt immer von der konkreten vertraglichen Vereinbarung mit dem vertretenden Unternehmen ab.

Unrechtmäßig und damit hinfällig sind laut Handelsgesetzbuch dagegen alle über dieses Limit hinausgehende Festlegungen, wo die Auszahlung der Provision beispielsweise auf das Ende einer Saison oder gar des Geschäftsjahres verschoben wird. Wenn jedoch - wie in Ihrem Fall - die Kundenleistung ganz ausbleibt, weil er nicht mehr zahlen kann oder will, entfällt in der Tat auch der Provisionsanspruch des Handelsvertreters. Der muss dann sogar alle bereits erhaltenen Provisionsvorschüsse zurückzahlen. Denn die Provision ist ja kein Salär für geleistete Zuarbeit, sondern eine am konkreten Umsatz (und damit übrigens nicht am Gewinn und Verlust) orientierte Geschäftsbeteiligung. Kommt der Umsatz nicht zustande, gibt es auch keine Provision.

Allerdings muss das vom Kundenausfall betroffene Unternehmen seinen Handelsvertretern gegenüber belegen, alles zumutbare getan zu haben, die Ausstände einzutreiben - also seinen Zahlungsanspruch notfalls auch gerichtlich durchsetzen. Das ist nicht Sache des Handelsvertreters. Nur, wenn der Ausgang des Verfahrens etwa äußerst unsicher und der zahlungsunwillige Kunde nachweislich zahlungsunfähig ist, darf das Unternehmen von sich aus auf eine Klageerhebung verzichten und die vertragliche Provision trotzdem streichen. Das gilt auch, wenn eine Klage gegen viele Kunden wegen sehr kleiner Beträge erhoben werden müsste und damit wirtschaftlich sinnlos wäre.

Rechtsanwältin Dr. Sonja Tiedtke

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Arbeitsrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Provisionsmodell

Strafzahlung wegen später Krankenkassenbeitragszahlung? | Stand: 13.12.2013

FRAGE: Meine Lebensgefährtin und ich (nicht verheiratet) sind beide nicht erwerbstätig, beziehen keine Leistungen und leben von Erbschaft / Kapitalerträgen.Wir haben zwei Wohnsitze in Deutschlan...

ANTWORT: Seit 2009 wird besteht in Deutschland eine gesetzliche Versicherungspflicht für alle Bürger. Gesetzlich versicherungspflichtig sind alle, die keinen anderen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfal ...weiter lesen

Mitarbeiterin übt trotz Krankschreibung Nebentätigkeit aus | Stand: 22.07.2011

FRAGE: Eine Mitarbeiterin ist seit 17 Jahren dem Betrieb zugehörig. Sie ist seit 5 Wochen krank geschrieben und beginnt ihre Tätigkeit am 25.7. wieder in Vollzeit.Sie wurde bereits häufig in eine...

ANTWORT: Ist Ihr Unternehmen klein (weniger als 10 Vollzeitstellen; Teilzeitkräfte werden mit ihrem Stundenanteil aufaddiert) gilt für Ihren Betrieb das Kündigungsschutzgesetz mit seinen strenge ...weiter lesen

Nebenverdienst neben der Rente | Stand: 20.03.2011

FRAGE: Ich wurde zum 31.12.2010 wegen andauernder Dienstunfähigkeit in den Ruhestand versetzt und beziehe seit dem 1.1.2011 Versorgungsbezüge.Habe ich die Möglichkeit etwas dazu zu verdienen? W...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, da mir ihr Alter nicht bekannt ist, werde ich allgemein antworten um sie dahingehend aufzuklären. Zu Frage 1) Grundsätzlich dürfen Rentner, die bereits das 65. Lebensjah ...weiter lesen

Einstellen eines Rentners - Was ist zu beachten ? | Stand: 18.03.2011

FRAGE: Eine Rentnerin im Alter von 73 Jahren möchte in unserem Dachdeckerunternehmen in der Buchhaltung noch 400,00 € zu ihrer Rente dazuverdienen. Die Rentnerin ist Witwe und bekommt auch Witwenrente...

ANTWORT: Rentner die eine Vollrente aus der gesetzlichen Renten beziehen sind rentenversicherungsfrei. Arbeitgeber haben nur seinen Arbeitgeberanteil zu zahlen. Dagegen gibt es keine Versicherungsfreiheit in de ...weiter lesen

Provisionsvorschuß zurückzahlen - wegen Kündigung | Stand: 25.02.2011

FRAGE: Ich habe am 1.11.2010 eine Arbeitsstelle als Immobilienmaklerin / Leiterin der Abteilung (Gmbh mit bisher einer Angestellten) angefangen. Ich habe 6 Monate Kündigungsfrist, währenddessen kündba...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,leider kann ich Ihnen nur schlechte Nachrichten geben.Hinsichtlich Ihrer Gehaltsvereinbarung haben Sie neben einem Fixgehalt und einen Provisionsvorschuss vereinbart. Da es sic ...weiter lesen

ALG II Bezug und Nebenverdienst | Stand: 01.12.2010

FRAGE: Mein Enkel bezieht Arbeitslosengeld 2 und eine Wohnung, die die ARGE bezahlt, wie viel kann er dazu verdienen. ...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,grundsätzlich muss natürlich berücksichtigt werden, dass Ihr Enkel aufgrund des ALG II-Bezuges verpflichtet ist, dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen. Er dar ...weiter lesen

Konsequenzen für Nichtanmeldung eins zweiten Nebenverdienstes | Stand: 16.12.2009

FRAGE: Ich würde gerne wissen was auf mich zukommt bei zweiten Nebenverdienst der nicht angemeldet ist bzw. war?. Der zweite Arbeitgeber wusste über den 1 Nebenverdienst bescheidt, der über Lohnsteuerkart...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass nicht Sie als Arbeitnehmerin verpflichtet sind, die Anmeldung zur Sozialversicherung etc. vorzunehmen. Vielmehr ist die ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-12
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.268 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 08.11.2017
Ich werde Sie auf alle Fälle weiterempfehlen. Meine Fragen zum Mietrecht bzw. Maklervertrag wurden von einer freundlichen Anwältin sehr hilfreich beantwortet.Vielen Dank dafür.

   | Stand: 04.11.2017
Ich hatte eine Rechtsfrage zur Fristberechnung bei der ordentlichen Kündigung von Verbraucherdarlehensverträgen nach zehn Jahren. Herr Rechtsanwalt Lehnert ist kompetent auf meine Fragen eingangen und hat diese beantwortet.

   | Stand: 01.11.2017
Die telefonische Beratung hat mir sehr weiter geholfen! Schnell, unkompliziert und absolut kompetent!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Arbeitsrecht | Arbeitsrecht | Insolvenzrecht | Handelsvertreterrecht | Angestellte | Arbeitgeber | Arbeitnehmer | Arbeitsgericht | Erlösauskehr | Handelsvertretervertrag | Partnerverträge | Provision | Provisionsvereinbarung | Vertretervertrag | Vertriebsrecht | Vertriebsvertrag

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-12
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen