Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wann und wie darf die Polizei bei Demonstrationen einschreiten?

Stand: 12.11.2012

Frage: Welche körperliche Gewalt darf die Polizei gegen Personen eigentlich anwenden, zum Beispiel beim Einsatz von Wasserwerfern und Schlagstöcken?

Öffentliche Sicherheit und OrdnungAntwort: Grundlage für die polizeilichen Maßnahmen bei Demonstrationen ist das Versammlungsgesetz. Danach darf die Polizei oder muss sogar, eine Demonstration auflösen, wenn diese unangemeldet stattfindet oder wenn diese von den Angaben abweicht, welche bei der Anmeldung angegeben wurden. Weiterhin gilt dies, wenn gegen Auflagen verstoßen wird oder Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung droht.

Werden also während der Demonstration Straftaten begangen, beispielsweise Körperverletzungen (Steine auf Polizisten), Hausfriedensbruch (Privatgelände besetzten), Sachbeschädigungen (Einschlagen von Scheiben) oder Nötigung (Blockade von Zufahrtswegen), dann kann von der Polizei einfache körperliche Gewalt und auch Hilfsmittel wie Wasserwerfer, Dienstfahrzeuge, Fesseln, technische Sperren, Diensthunde und Pferde bis hin zu Schlagstöcken und Reizstoffe angewendet und verwendet werden. Die Polizeigesetze der einzelnen Länder regeln die Einzelheiten.

Bei all dem ist zu beachten, dass für jede polizeiliche Maßnahme ein Übermaßverbot gilt. Rechtsanwältin Barbara Weinen dazu: „Die Maßnahmen der Polizei müssen immer geeignet, erforderlich und verhältnismäßig sein. Bei Kindern, Jugendlichen als auch alten und gebrechlichen Menschen, müssen Polizisten beim Einsatz von „unmittelbarem Zwang“ besondere Zurückhaltung üben.“

Bild-Quelle: patrimonio/bigstock.com

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfegesetz

Kündigung eines Vorvertrags | Stand: 05.12.2009

FRAGE: Kann ein "Vorvertrag", in dem die Absicht dokumentiert ist, einen kleinen Grundstücksteil an den Nachbarn zu verkaufen, schriftlich (ohne Angabe eines Grundes) wieder gekündigt werden? Der Vorvertra...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Man benötigt zwar in Österreich einen Notar zum Grundstückserwerb, doch die sachenrechtlichen Regelungen unterscheiden sich von den hiesigen. Zur Übertragung de ...weiter lesen

Berliner Testament und die Aufteilung des Erbes unter Halbgeschwistern | Stand: 04.12.2009

FRAGE: Meine Eltern hatten ein sog. Berliner Testament, dass im Todesjahr meines Vaters im Jahr 1991 erstmals eröffnet wurde. Am 28.06.2009 verstarb meine Mutter. Ich bin ihre einzige leibliche Tochter...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Dabei möchte ich zunächst auf die gesetzliche Regelung des § 2269 Abs. 1 BGB verweisen, die den Normalfall eines Berliner Ehegattentestamentes betrifft, wonach sic ...weiter lesen

Durchsetzung einer Forderung nach 27 Jahren noch möglich? | Stand: 04.12.2009

FRAGE: Ich fand heute eine Karte von einem Gerichtsvollzieher in meinem Briefkasten. Im Telefongespräch sagte dieser, es sei eine Forderung von 1982. In der Zwischenzeit habe ich nichts von dieser Sach...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandant,Fragestellung: Durchsetzung einer Forderung nach Ablauf von 27 JahrenZunächst ist davon auszugehen, dass ein rechtskräftiger Titel, nämlich die Grundschuldbestellungsurkund ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beihilfegesetz

Anfechtungsklage oder Verpflichtungsklage - der feine Unterschied
| Stand: 23.09.2012

Frage: Ich will mein Gartenhäuschen vergrößern, bekomme aber von unserer Baubehörde einfach keine Antwort auf meinen Antrag. Mein Nachbar meint, ich sollte jetzt den Beamten mit einer Anfechtungsklage ...weiter lesen

Wie zuverlässig sind BAFöG-Rechner?
| Stand: 26.09.2012

Frage: Ich möchte die Finanzierung meines Studiums genau planen. Wie zuverlässig sind die vielen BAFöG-Rechner im Internet? Antwort: Für den eigentlichen BAFöG-Antrag besteht natürlich keinerlei ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Strafrecht | Verkehrsrecht | Beamtenbesoldung | Beamtenbezüge | Beamtengehalt | Beamtentarif | Beihilfeverordnung | Besoldung | Besoldungsdienstalter | Besoldungserhöhung | Besoldungsgruppe | Besoldungsrecht | Besoldungsstufen | Kostendämpfungspauschale

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen