Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Der sparsame Insolvenzschuldner

Stand: 10.09.2012

In der sogenannten Wohlverhaltensperiode, bis zur beantragten Restschuldbefreiung verbleiben dem Insolvenzschuldner normaler Weise nur die unpfändbaren Teile seines Einkommens zum Leben. Einkommen, das diese Pfändungsfreigrenzen übersteigt, muß der Insolvenzschuldner an den Insolvenzverwalter zugunsten der Gläubigergemeinschaft abgeben. Das kann dann im Ergebnis an die Insolvenzgläubiger entsprechend der - normaler Weise mageren - Quote ausgekehrt werden. Nehmen wir einmal an, ein besonders schlauer Insolvenzschuldner hatte sich jahrelang jeden Cent von diesem pfändungsfreien Betrag vom Munde abgespart und auf die hohe Kante oder unter das Kopfkissen gelegt. Schließlich gelingt es ihm, mit den so sauer erspartem Geld ein kleines Grundstück zu kaufen. Was passiert? Der Insolvenzverwalter fordert gnadenlos das Grundstück einfach zur Insolvenzmasse ein. Zu Recht? Das Gesetz gibt leider dem Insolvenzverwalter Recht. § 35 InsO(Insolvenzordnung) definiert nämlich als Insolvenzmasse nicht nur das Vermögen, das bei der Insolvenzeröffnung vorhanden ist, sondern auch das später Erlangte, der sogenannte Neuerwerb. Die Bildung und der Aufbau eines Schonvermögens gibt es hier nicht, wenngleich dies rechtlich nicht ganz unproblematisch ist - vgl. dazu die Wertung von § 90 Abs. 2 Ziff. 8 SGB XII. Dazu kann man nur sagen, ausgesprochen dumm gelaufen. Ein Trost kann bei unserer Geschichte aber noch winken: Wenn der Insolvenzverwalter im Ergebnis das Grundstück vielleicht nun mit erheblichem Gewinn weiter verkauft, können mit dem Erlös möglicher Weise noch alle Gläubiger befriedigt, und das Insolvenzverfahren ganz eingestellt werden. Da hätten wir immerhin noch ein Happy End zu unserer Geschichte. Und das nächste Mal: Rechtzeitig die Deutsche Anwaltshotline anrufen!

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beihilfegesetz

Vorlagepflicht des Fahrtenbuchs beim Finanzamt | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Habe beim Finanzamt ein Fahrtenbuch für einen repräsentativen Zeitraum (1.1.-31.5.2008) für die EkStE 2008 als Arbeitnehmer vorgelegt. Finanzamt will aber ganzes Jahr. Nach BMF-Schreibe...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, gerne nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen im Zusammenhang mit den von Ihnen genannten BMF-Schreiben Stellung: Dabei möchte ich zunächst auf die nachfolgen ...weiter lesen

Dauer des Führerscheinentzugs bei 0,5 Promille | Stand: 06.12.2009

FRAGE: Mit welcher Dauer des Führerscheinentzugs ist bei folgendem Vergehen zu rechnen und wie hoch wird die Geldstrafe ausfallen? Alkohol 0,5 Promille; bei laufendem Motor im Auto geschlafen. Das Auto wurd...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Gem. § 24 a Abs. 1 StVG handelt ordnungswidrig, wer im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt, obwohl er 0,25 mg/l oder mehr Alkohol in der Atemluft oder 0,5 Promill ...weiter lesen

Lärmbelästigung durch zu dicke Fahrbahnmarkierung | Stand: 05.12.2009

FRAGE: Auf einer Landstraße in NRW, wurde in einer geschlossenen Ortschaft eine Fahrbahnmarkierung vorgenommen. In der Vergangenheit bestand dieselbe aus einem Farbauftrag. Jetzt wurde eine 4-5 mm. dick...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,hinsichtlich einer etwaigen Beseitigung der Markierung müssen Sie sich an den zuständigen Träger der Straßenbaulast wenden. Bei einer Landesstraße ist da ...weiter lesen


Rechtsbeiträge
Interessante Beiträge zu Beihilfegesetz

Wie zuverlässig sind BAFöG-Rechner?
| Stand: 26.09.2012

Frage: Ich möchte die Finanzierung meines Studiums genau planen. Wie zuverlässig sind die vielen BAFöG-Rechner im Internet? Antwort: Für den eigentlichen BAFöG-Antrag besteht natürlich keinerlei ...weiter lesen

Teures Abo statt attraktivem Nebenjob
| Stand: 14.09.2012

Vor einer besonders fiesen Abzockerei von oft Arbeitslosen warnt die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline. Bei den Anwälten der juristischen Sofort-Beratung häufen sich die Anrufe von Betroffenen, ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-505
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.310 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 28.11.2017
Sehr schnelle und kompetente Beratung. Vielen Dank!

   | Stand: 28.11.2017
Ich habe diese Service schon paar mal benutzt Und fast immer würde mir geholfen. Heute habe ich mit Rechtsanwältin Barbara Weinen gesprochen und die ist wirklich sehr professionell und auch sehr freundlich. Vielen Dank

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Beamtenrecht | Beamtenrecht | Mietrecht | Verkehrsrecht | Beamtenbesoldung | Beamtenbezüge | Beamtengehalt | Beamtentarif | Beihilfeverordnung | Besoldung | Besoldungsdienstalter | Besoldungserhöhung | Besoldungsgruppe | Besoldungsrecht | Besoldungsstufen | Kostendämpfungspauschale

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-505
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen