Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Sondernutzung oder Sondereigentum - der feine Unterschied

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwältin Jetta Kasper
Stand: 17.07.2012

Frage: Die Gewächshäuschen in den Vorgarten unserer Wohnungsanlage galten bisher als Sondereigentum der jeweiligen Anwohner. Nun sollen die Verträge geändert und für die Mini-
Wintergärten ein Sondernutzungsrecht der Besitzer vereinbart werden. Macht das einen Unterschied?

Antwort: Ja. Bei dem bisherigen Sondereigentum stand die Fläche des Vorgartens in Ihrem Alleineigentum. Sie war in der Teilungserklärung eingetragen und fand im Grundbucheintragung ihre Widerspiegelung. Sondereigentum ist „echtes“ Eigentum bzw. Alleineigentum des Wohnungseigentümers. Weil das Gewächshaus nebst Vorgartenfläche in der Teilungserklärung als Sondereigentum ausgewiesen war, konnten Sie es - zumindest theoretisch - auch gesondert verkaufen oder vermieten.

Das nun ins Auge gefasste Sondernutzungsrecht beschränkt Sie dagegen auf das Recht, das Gartenhäuschen unter Ausschluss aller anderen Wohnungseigentümer separat nutzen zu dürfen. Die Gartenfläche als solche steht jedoch im Gemeinschaftseigentum aller Miteigentümer der Wohnanlage. Denn mit Sondernutzungsrecht belegte Flächen oder Gebäudebestandteile sind gemeinschaftliches Eigentum. Damit könnte das Gartenhäuschen zukünftig nur mit der dazu gehörigen Wohnung veräußert werden. Ja selbst bei der individuellen Nutzung besteht unter bestimmten Umständen ein Mitspracherecht der übrigen Eigentümer. Wenn zum Beispiel vorgeschrieben wird, dass sie dort nicht lautstark Ihren Nachmittagskaffee einnehmen, sondern nur still vor sich hin wachsende Pflanzen anbauen dürfen. Auch bei Umbauten bräuchten Sie dann in der Regel erst die Zustimmung der gesamten Eigentümer-Gemeinschaft.

Die Umwandlung des Sondereigentums in eine Sondernutzung beschränkt also Ihre Verwertungs- und Nutzungsmöglichkeiten. Und Sie sollten - möglicherweise mit Hilfe eines versierten Anwalts - genau abwägen, was dieser Deal Ihnen bringt: womit Ihnen die Abtretung individueller Rechte an die Gemeinschaft also von dieser "versüßt" werden soll. Eine unbesehene und vorbehaltlose Zustimmung der Vertragsänderung käme, wenn überhaupt, nur des lieben nachbarlichen Friedens wegen in Frage.

Rechtsanwältin Jetta Kasper

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Wohnungseigentumsrecht

Darf ein Nießbrauchsrechtnehmer gewerblich vermieten? | Stand: 08.12.2016

FRAGE: Bei einem Wohnungseigentum innerhalb einer Gemeinschaft ist infolge eines Nießbrauchrechts eine gewerbliche Vermietung in der Gewerbeeinheit durch den Nießbrauchrechtsnehmer erfolgt. Dies...

ANTWORT: Wenn gesichert ist, dass die gewerbliche Vermietung eine unzulässige Nutzung des Sondereigentums darstellt und daher der Zustimmung der anderen Wohnungseigentümer bedurfte, spielt es praktisc ...weiter lesen

Bauunternehmer lagert und parkt auf fremden Grundstück | Stand: 19.12.2016

FRAGE: Wie kann ich mich im Interesse meiner Mieter gegen einen Bauunternehmer wehren der ungefragt sein Baumaterial/Erdaushub auf meinem Grundstück lagert, dessen Mitarbeiter ständig über meine...

ANTWORT: In der von Ihnen beschriebenen Situation verbleibt als praktikable Alternative lediglich eine Abmahnung mit Strafvorbehalt. Der Bauunternehmer stört ohne Ihr Einverständnis Ihre Eigentumsrechte ...weiter lesen

Eigentümerversammlung - Beschluss wurde nicht vollständig umgesetzt | Stand: 11.11.2016

FRAGE: Ich bin Eigentümerin in einer Wohnanlage. Wir haben einen Beschluss der ETV, Gartenwege betreffend, der nicht vollständig umgesetzt wird. Der Beschluss nennt eine ausführende Firma, di...

ANTWORT: Ich gehe für die rechtliche Beurteilung im Weiteren davon aus, dass Sie vor Beschlussfassung die Kostenobergrenze in Höhe von 7.500,00 EUR in Abstimmung mit dem später beauftragen Gartenbauunternehme ...weiter lesen

Wohnungseigentumsgesetz - Sind Kosten für eine Fahrstuhlsanierung gleichbedeutend mit Unterhaltskosten? | Stand: 31.01.2016

FRAGE: 1993 habe ich die Eigentumswohnung im EG (Wohnungseigentum 4) gekauft. In der Teilungserklärung von 1981 steht: Die Erwerber des Wohneigentums 1 bis 4 und die Erwerber des Teileigentums 1 bis 33 trage...

ANTWORT: Ja, Instandsetzungskosten sind keine laufenden Unterhalts-/Betriebskosten.Nach der Definition in § 1 BetrVK sind Betriebskosten die Kosten, die dem Eigentümer durch das Eigentum am Grundstüc ...weiter lesen

Wie lange müssen Grundbesitzabgaben für eine zwangsversteigerte Wohnung geleistet werden? | Stand: 19.01.2016

FRAGE: Im Jahr 1999 erwarb ich eine Eigentumswohnung in einem Wohnkomplex mit ca. 80 Wohneinheiten.Die Finanzierung erfolgte komplett über eine Bank. Sehr schnell stellte sich jedoch heraus, dass es sic...

ANTWORT: Es handelt sich um eine so genannte „Schrott-Immobilie“. Soweit Sie die finanziellen Folgen abtragen mussten, haben Sie sich mit der finanzierenden Bank geeinigt. Nun sind Sie aber immer noc ...weiter lesen

Eigentumswohnung - Wer ist der Wohngeldschuldner? | Stand: 05.11.2015

FRAGE: Es geht um Nebenkostenabrechnung 2014 einer Eigentumswohnung in Hamburg. Der Verkauf dieser Wohnung wurde Mitte Februar im Notariat von beiden Seiten unterzeichnet. Ein Übergabetermin war fü...

ANTWORT: Die §§ 28 Abs. 1, 2 und 5 i.V.m. § 21 Abs. 5 Nr. 5 WEG bilden im Regelfall die Rechtsgrundlage für den auf der Eigentümerversammlung mehrheitlich zu beschließenden Wirtschaftsplan ...weiter lesen

Übernahme der Kosten und Mitspracherecht der Anwohner bei einer Straßenerneuerung | Stand: 25.10.2015

FRAGE: Die Straße, in der unsere Mutter als Hauseigentümerin wohnt, soll erneuert werden. Die Anwohner sollen vorauss. 40 % der Kosten übernehmen. Die Straße wird aber auch von den Anliegern/Besucher...

ANTWORT: Ob und in welcher Höhe die Kommune sich Straßenbaukosten von den Anliegern zurückholen darf, regeln die Kommunalabgabengesetze (KAG) der Bundesländer. In welcher Höhe die Anliege ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht
Interessante Beiträge zu Wohnungseigentumsrecht

Kein absolutes Tierverbot im Hausfahrstuhl
| Stand: 30.07.2013

Das rigorose Verbot, in den Fahrstühlen eines Hauses Tiere zu befördern, ist hinfällig. Selbst wenn das die Gemeinschaft von Wohnungseigentümern beschlossen und in ihre Hausordnung aufgenommen haben sollte. ...weiter lesen

WEG-Versammlung darf das Grillen verbieten
| Stand: 22.07.2013

Die Versammlung einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern darf auf ihrem Gelände ein Grillverbot beschließen. Ein solcher Beschluss hat Rechtskraft, obwohl das Grillen als solches allgemein üblich ist ...weiter lesen

Pflicht zum Einbau von Rauchmeldern
| Stand: 08.07.2013

Ob Sondereigentum oder nicht - Mitglieder einer Gemeinschaft von Wohnungseigentümern müssen einen Beschluss der Mitgliederversammlung zum Einbau von Rauchwarnmeldern in ihren Wohnungen akzeptieren. Jedenfalls dann, ...weiter lesen

Aufdringlicher Skulpturengarten muss weg
| Stand: 04.07.2013

Kunst oder Krempel - über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Und wenn es sein muss, auch vor Gericht. Wobei ein Gerichtssaal aber der denkbar schlechteste Ort sein dürfte, einen vermeintlichen "Angriff ...weiter lesen

Tierhalterhaftung in Großfamilie
Nürnberg (D-AH) - Wird eine Frau von dem in ihrer Großfamilie gehaltenen Schäferhund gebissen, hat sie keinen Anspruch auf Tierhalterhaftung gegenüber ihrer Mutter. Obwohl auf deren Namen die Hundesteuer und die Versicherung ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zur Autorin des Beitrages:
Rechtsanwältin Jetta Kasper   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht | Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Begründung | Beschlussfassung | Eigentümergemeinschaft | Eigentümerversammlung | Einberufung | Gemeinschaftseigentum | Miteigentumsanteile | Sondereigentum | Verwaltung | WEG | WEG-Recht | Wohnungseigentumsgesetz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen