Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Pflichtteilsrecht, Änderung der Rechtsprechung des BGH

Stand: 27.06.2012

Mit Urteil vom 23. Mai 2012 (Aktenzeichen IV ZR 250/11) hat der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung zum Pflichtteilsrecht geändert. In dem entschiedenen Fall ging es um den § 2325 I BGB, der besagt, dass ein Pflichtteilberechtigter die Ergänzung seines Pflichtteils verlangen kann, wenn der Erblasser einem Dritten eine Schenkung gemacht. Der verschenkte Gegenstand muss in diesem Fall dem Nachlass hinzugerechnet werden, wodurch sich der Pflichtteil erhöht. In früheren Entscheidungen hatte der BGH immer gesagt, der Pflichtteilsberechtigte musste im Zeitpunkt des Erbfalls und auch der Schenkung bereits gelebt haben. Nun gibt es Fälle, in denen der Pflichtteilsberechtigte (z.B. Kind oder Enkel) zwar im Zeitpunkt des Erbfalls lebte aber noch nicht im Zeitpunkt der Schenkung, die ja weit vorher statt gefunden haben kann. Diese Pflichtteilsberechtigten kamen dann nicht in den Genuss der Vorschrift des § 2325 I BGB. Nun hat der BGH entschieden, dass dies mit dem Gleichheitsgrundsatz des Art 3 I GG (Grundgesetz) nicht vereinbar ist. Das bedeutet, auch Pflichtteilsberechtigte, die im Zeitpunkt der Schenkung noch nicht lebten, können die Ergänzung ihres Pflichtteils nach § 2325 I BGB verlangen. Übrigens gilt dieser Anspruch nach § 2325 III BGB nur 10 Jahre. Jedes Jahr nach der Schenkung vermindert sich der anzurechnende Wert um 10%. Nach 10 Jahren bleibt die Schenkung also unberücksichtigt. Erfolgte die Schenkung an den Ehegatten, beginnt die Frist nicht vor der Auflösung der Ehe.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Erblasser

Erbfolge bei mittlerweile verstorbenem Teilerben | Stand: 06.04.2015

FRAGE: Unsere Oma ist im Februar 2015 verstorben und hat in ihrem handschriftlichen Testament von 2004 ihre beiden Kinder namentlich als Erben eingesetzt.Das Erbe umfasst nur Bargeld und soll zu gleichen Teile...

ANTWORT: Maßgeblich ist in Ihrem Falle die Regelung des § 2069 BGB: „§ 2069 BGB – Abkömmlinge des ErblassersHat der Erblasser einen seiner Abkömmlinge bedacht und fäll ...weiter lesen

Aufteilung des väterlichen Erbes | Stand: 16.05.2013

FRAGE: Wir sind drei Kinder und unsere Mutter lebt. Mein Vater ist gestorben und hat kein Testament hinterlassen. Ist es richtig, das die Mutter 50 des väterlichen Erbes bekommt und die Kinder jeweils 1...

ANTWORT: Frage: Ist es richtig, das die Mutter 50 des väterlichen Erbes bekommt und die Kinder jeweils 16 2/3 %. Antwort Rechtsanwalt: Ja, das ist richtig. Sie fragen, da kein Testament vorhanden ist, nac ...weiter lesen

Pflichtteilsanspruch der Kinder bei Erbe | Stand: 17.01.2013

FRAGE: Mein Ehemann ist kürzlich verstorben. Er hat mich testamentarisch als Alleinerbin eingesetzt. Barvermögen ist nicht vorhanden, aber eine Eigentumswohnung deren Verkehrswert 60.000 € beträgt...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen meine Anteilnahme am Tode Ihres Ehemannes aussprechen. Gleichwohl gilt es nun, die erbrechtlichen Folgen anzugehen. Hierzu haben Sie mir mitgeteilt, dass Si ...weiter lesen

Erbausschlagung unwirksam? | Stand: 22.12.2012

FRAGE: Mein am 18.10.2010 verstorbener Vater (zuletzt wohnhaft in Deutschland) hinterliess einen grossen Schuldenberg.Ich (deutsche Staatsbürgerin, wohnhaft in der Schweiz seit Dezember 1999) hatte bereit...

ANTWORT: Ich gehe davon aus, daß Ihr Vater nicht nur in Deutschland verstarb, sondern die Schulden auch in Deutschland bestanden. Sollte dies nicht der Fall sein informieren Sie mich bitte, denn dann kan ...weiter lesen

Abschreibung von Finanzamt falsch? | Stand: 20.12.2012

FRAGE: Ich habe eine Eigentumswohnung von einer Tochter zurückgekauft, die diese mit einem Eigenanteil von 100.0000 DM von mir erwarb, die restlichen Kosten 275.000 DM waren vorgezogenes Erbe. Vom notarielle...

ANTWORT: Ihre Frage kann ich wie folgt beantworten: Hinsichtlich der ertragsteuerlichen Behandlung ist grundsätzlich nach § 7 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 b) EStG auf die ursprüngliche Herstellung der gekaufte ...weiter lesen

Gemeinschaftliches Testament | Stand: 04.02.2011

FRAGE: Ausgangssituation : Ehepaar in Zugewinngemeinschaft lebend ; 2 erwachsene Söhne ; 1 EnkelkindGeplant : gemeinschaftliches TestamentInhalt : Der überlebende Ehepartner soll Vorerbe werden. E...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bevor ich Ihre Anfrage im einzelnen beantworte , erlaube ich mir einige allgemeine Erläuterungen, mit denen aus meiner Sicht die Antworten auf Ihre einzelnen Fragenverständliche ...weiter lesen

Recht der ARGE auf das Erbe eines Alleinerben | Stand: 19.08.2010

FRAGE: Meine Oma ist letzten Monat verstorben und hat eine Enkeltochter als Alleinerben per Testament bestimmt. Diese bekommt aber Alg2. Es gibt 6 Erben, die einen Pflichtteilsanspruch haben. Hat die Arge da...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Wird der Erblasser nur von einem Alleinerben beerbt, so richtet sich ein Pflichtteilsanspruch auch nur gegen diesen Alleinerben. Dies gilt auch, soweit von dem Erblasser eine Testamentsvollstreckun ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Erbrecht / Erb- und Steuerrecht
Interessante Beiträge zu Erblasser

Der Abschiedsbrief als Testament
| Stand: 09.11.2015

Den Entschluss, ihr Leben zu beenden, teilen Menschen oft in Abschiedsbriefen mit und zugleich verfügen sie in diesen Briefen über ihre Habe, die sie hinterlassen. Aber ist dieser Abschiedsbrief auch ein wirksames ...weiter lesen

Das eigenhändige Testament
| Stand: 10.08.2015

Wenn jemand sein Testament machen will, muss er, wenn er das Testament selbst fertigen will, nur zwei Pflichterfordernisse erfüllen: Er muß das gesamte Testament eigenhändig handschriftlich schreiben, also ...weiter lesen

Erbrecht: Schenkung einer Immobilie an Kinder zu Lebzeiten
| Stand: 21.10.2014

Es gibt mehrere Gründe für die Schenkung einer Immobilie an Kinder noch zu Lebzeiten: Bei einer Schenkung können die Erblasser bereits zu Lebzeiten aufwendige Verwaltungsaufgaben an ihre Kinder übertragen ...weiter lesen

Keine Nachlasspflegschaft bei Immobilien-Erbe in der Türkei
| Stand: 26.03.2014

Für ein aus mehreren wertvollen Immobilen in der Türkei bestehendes Erbe kann ein Gericht in Deutschland keine wirksame Nachlasspflegschaft bestellen. Selbst wenn sich der Antragsteller damit zu Recht eine organisatorische ...weiter lesen

Vorerbe kann durch Testamentsverfügung zum Vollerben werden
| Stand: 18.07.2013

Mit einer entsprechenden Verfügung im Testament kann ein Vorerbe über den Nachlass frei verfügen, wenn die Nacherben auf Verlangen ihren Pflichtteil bekommen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden ...weiter lesen

Rechtsrat im oder für den Erbfall obwohl ich mich gut informiert fühle?
| Stand: 09.10.2012

"Bis 2020 werden in Deutschland rund 2,6 Billionen Euro vererbt". Über dem Kampf um Hinterlassenschaften zerbrechen oft ganze Familien. Dabei geht es nicht immer allein um Geld. Oft genug kommen im Streit tief sitzende ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-14
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Erbrecht | Erbrecht | Steuerrecht | Erb- und Steuerrecht | befreiter Vorerbe | Erben | Erbvollmacht | Frühzeitiges Erben | Lebensversicherung und Erbe | Notarielles Testament | Testament | Testamentsvollstrecker | Todesfall | Vorerbschaft | vorgezogenes Erbe | Vorweggenommene Erbfolge

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-14
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen