Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Lieferzeit im Internet

Ein Beitrag in Zusammenarbeit mit Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz
Stand: 07.05.2012

Monika von der Höhe aus B. fragt:

Ich habe einen neuen Tablet-PC im Internet bestellt. Als Lieferzeit waren 14 Tage angegeben. Nach nunmehr 3 Wochen ist die Sendung immer noch nicht da. Wegen "Engpässen beim Hersteller" wird die Lieferfrist inzwischen überhaupt nicht mehr angegeben. Ist das in Ordnung?

 

Rechtsanwalt Alexander P. Taubitz antwortet:

Nein. Internet-Shops müssen die voraussichtlichen Lieferzeiten in der Regel noch vor dem "Bestell"-Klick deutlich benannt haben. Der Kunde muss vor Abschluss des Online-Kaufvertrags klar informiert sein, wie lange er auf die gewünschte Ware zu warten hat. Ansonsten ist das Internet-Geschäft von Anfang an als nichtig anzusehen und es besteht keine Abnahme- und Zahlungsverpflichtung für die, wann auch immer, gelieferte Ware.

Dabei reicht ein Hinweis auf die Lieferzeiten im Kleingedruckten der Allgemeinen Geschäftsbedingungen normalerweise nicht aus. Vor allem dann nicht, wenn das bestellte Produkt nicht gleich geliefert werden kann. Laut einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofes erwartet der Normalverbraucher nämlich, dass im Internet gebotene Waren unverzüglich versandt wird -  unabhängig davon, ob sie der Anbieter selbst vorrätig hält oder sie bei einem Dritten abruft. Insbesondere geht der Verbraucher aber davon aus, dass ein Internetshop regelmäßig aktualisiert wird, er also auf eine nicht mehr sofort lieferbare Bestellung selbst aufmerksam gemacht wird.

Unzulässig sind auch alle Fristenangaben, denen entweder ein "ca." vorangestellt wurde oder die nur eine "voraussichtliche Lieferzeit" mitteilen. Der Kunde muss wissen, woran er ist, und in die Lage versetzt werden, das Fristende einfach erkennen oder errechnen zu können. Insofern sind auch die weit verbreiteten gelben und roten Ampeln rechtlich umstritten, weil hier mit Begriffen wie "kurzfristig" oder "im Zulauf" operiert wird, unter denen sich der Verbraucher nur wenig vorstellen kann.

Hat der Onlineshop seine zwar angekündigte Lieferzeit überschritten und lässt - wie in Ihrem Fall - schon mindestens eine Woche länger als vorgesehen nichts von sich hören, können Sie von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch machen und Ihre Bestellung bei einem anderen Shop erneut aufgeben. Kommt die Ware dann doch noch, dürfen Sie unbeschadet deren Annahme verweigern. Mit einem Widerruf des schleppenden Geschäfts sind Sie in diesem Fall immer im Recht - unabhängig davon, ob der die vereinbarte Frist überschreitende Internetanbieter für die konkrete Lieferverzögerung selbst verantwortlich ist oder nicht.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken





Rechtsbeiträge über Internet-/ Computerrecht
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Internetkauf

Internet Abzocke - Vertrag widerrufen | Stand: 22.10.2013

FRAGE: Ich habe einen Vertrag mit der Firma X geschlossen. Laut den unterschriebenen Vertrag und der AGB könnte dieser jederzeit per E-Mail mit einer Kündigungsfrist von 4 Wochen widerrufen werden....

ANTWORT: Zunächst muss der Widerruf eines Vertrages von einer Kündigung unterschieden werden.Laut den Regelungen über das Fernabsatzgeschäft, unter das auch der hier geschlossene Vertrag fällt ...weiter lesen

Internetflirtportal - Testzeitraum bezahlen? | Stand: 08.12.2012

FRAGE: Habe mich heute bei f. angemeldet, die auch über Facebook Werbung machen. Nachdem ich die Anfrage der Frauen angeschaut habe und Ihnen zurückgeschrieben habe, die online waren, aber keine zurückgeschriebe...

ANTWORT: Frage 1.: Muss ich den Testzeitraum bezahlen?Nein! Die Website von f. enthält zwar Nutzungsbedingungen und eine Datenschutzrichtlinie. Diese werden jedoch in keinster Weise den gesetzlichen Mindestanforderunge ...weiter lesen

Internetabzocke - Rechnung für Mitgliedschaft erhalten | Stand: 17.08.2012

FRAGE: Auf der Suche nach einem speziellen Spielzeug für meine Tochter, habe ich mich online bei der Fa. Großhandel-produkte.de registriert. Da alles schnell gehen musste, da die Zeit drängte...

ANTWORT: Ich gehe sicher davon aus, dass Sie auf eine so genannte Internet-Abzocke hereingefallen sind. Typisch hierfür ist, dass für die Kosten des Abonnements keine nennenswerte Gegenleistung erbrach ...weiter lesen

Widerrufsrecht in AGB ausgeschlossen - rechtens? | Stand: 09.02.2012

FRAGE: Ich habe ein antiquarisches Buch per Internet erworben, das jedoch nicht meinen Vorstellungen entsprach. Der Verkäufer formuliert in seinen AGB wie folgt:"Ihnen als Verbraucher (jede natürlich...

ANTWORT: Bei einem Internetkauf steht einem Verbraucher gegenüber dem Unternehmen ein Widerrufs- und Rückgaberecht gem. § 312 d in Verbindung mit § 355 BGB zu. Hierüber sind Sie auch entsprechen ...weiter lesen

Teure Fahrradsuche im Internet | Stand: 27.10.2010

FRAGE: Ich suchte ein Fahrrad (E-Bike) und kam auf eine Seite -Outlets.de-- es wurde alles, auch Fahrräder angeboten, nachdem ich angeklickt hatte wollte man einen Zugang, den habe ich dann angelegt un...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei der Firma Outlets.de (IContent GmbH), der Sie offensichtlich ins Netz gegangen sind, handelt es sich um eine der vielen Firmen, die überwiegend in der Internet-Abzock-Szen ...weiter lesen

Internetabzocke durch scheinbar kostenlose Anmeldung | Stand: 25.09.2010

FRAGE: Vor ca.6 Monaten ist meine Frau in die Abzockfalle auf www.xy.de getappt.Die Kündigung haben wir zu spät abgeschickt.Seitdem bekommen wir Mahnungen und Inkasso-Bescheide.Wir haben der Rechnungs-Mahnun...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Ihre Frage kann ich nun wie folgt beantworten:Um die Antwort direkt vorwegzunehmen, würde ich Ihnen raten, die Forderung aus der Rechnung nicht zu bezahlen, und zwar zum einen ...weiter lesen

Reicht ein Haftungsausschluss im Impressum der Webseite? | Stand: 07.06.2010

FRAGE: Ich habe eine neue Webseite. Es werden jetzt für die Suchmaschinenoptimierung Untertexte eingebaut. Bei den Suchbegriffen wird Wörter wie: Therapie, Behandlung, verwendet. Im Text, der fü...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Vorab muss ich mitteilen, dass Ihre Webseite mit der domain trotz mehrfacher Versuche nicht geöffnet wurde. Den von Ihnen derzeit eingestellten Haftungsausschluss konnte ic ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-28
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.
Kontakt zum Autor des Beitrages:
Rechtsanwalt Alexander Peter Taubitz   |Hier klicken

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.213 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Internetrecht | Computerrecht | Internetrecht | Datenschutzrecht | Bieter | Dialer | Gesetz zum elektronischen Geschäftsverkehr | Internetbestellung | Internetgeschäfte | Internetvertrag | Newsletter | Onlinekauf | Onlinerecht | Signaturgesetz | online | Domainvertrag | eBay-Recht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-28
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen