Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Tod nach Genuss von Nuss-Schokolade

Stand: 16.05.2012

Nürnberg (D-AH) - Eine Nahrungsmittelallergie ist keine Krankheit, die eine
Lebensversicherung im Todesfall zur Verweigerung ihrer Leistungen berechtigt. Zumindest dann nicht, wenn ein unter der Allergie leidender Versicherter problemlos und uneingeschränkt ohne ärztliche Behandlung leben konnte, solange er dem Übel aus dem Wege ging. Das hat das Oberlandesgericht München entschieden (Az. 14 U 2523/11).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, ging es in dem Fall um das tragische Ableben eines 15-jährigen Jungen. Das geistig behinderte Kind hatte vom Gabentisch zu Heilig Abend offenbar unbemerkt Schokolade gegessen, die möglicherweise Nussbestandteile enthielt. Gegen solche Nüsse war der Körper des Jungen allerdings allergisch, was laut einem später vom Gericht eingeholten Sachverständigengutachten mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zu seinem Tod führte.

Trotzdem verweigerte die private Unfallversicherung die Auszahlung der für den Unfalltod vertraglich vereinbarten 27.000 Euro. Schließlich handle es sich bei dem Unglück um keinen Unfall im Sinne des Versicherungsgesetzes, da der Junge die Schokolade ja freiwillig zu sich genommen und damit das gesetzlich geforderte Merkmal eines plötzlich von außen einwirkenden  Ereignisses nicht erfüllt sei. Zumal er offenbar seit langem an der Allergie litt und somit von einer überraschenden Eintritt des Todes keine Rede sein könne.

Dem widersprachen die bayerischen Oberlandesrichter. Die geforderte Unfreiwilligkeit beziehe sich nicht auf die Einwirkung von außen, sondern auf die dadurch bewirkte Gesundheitsschädigung. Die sei unfreiwillig und plötzlich, nämlich unerwartet während eines kurzen Zeitraums erfolgt. Womit es sich zweifellos um ein Unfallgeschehen handelt, für das die Versicherung aufzukommen hat.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV
Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Unfallversicherung

Ablehnung des Kurantrages anfechten | Stand: 08.06.2015

FRAGE: Mein Kurantrag bei der Rentenkasse wurde abgelehnt, obwohl aus den ärztlichen Unterlagen hervorgeht, dass eine Kur dringend notwendig ist. Wie kann ich am wirksamsten Widerspruch erheben? ...

ANTWORT: Sie schreiben leider nicht aus welchen Gründen der Antrag auf Durchführung einer Reha abgelehnt worden ist. Dementsprechend unterschiedlich ist natürlich auch die Begründung eines Widerspruches.Is ...weiter lesen

Zuschüsse zur Krankenversicherung bei Erwerbsunfähigkeit | Stand: 15.03.2015

FRAGE: Durch einen Betriebsunfall erhalte ich eine Unfallrente. Da ich 100 % erwerbsunfähig bin, bekomme ich noch eine kleine Rente der Rentenversicherung. Ich war einige Jahre selbständig und somi...

ANTWORT: Ich kann Ihnen leider keine positiven Nachrichten überbringen. Die Berufsgenossenschaft zahlt generell keine Zuschüsse zur Krankenversicherung auch nicht bei pflichtversicherten Rentnern. Ein ...weiter lesen

Demenzkranker löst Feueralarm aus | Stand: 04.02.2014

FRAGE: Mein Vater leidet an Altersdemenz und befindet sich vorübergehend für 28 Tage zur Verhinderungspflege in einem Heim. Dort hat er mutwillig (wenn man ihm bei dieser Krankheit eine Mutwilligkei...

ANTWORT: Bevor Ihre Frage beantwortet werden kann, muss zunächst untersucht werden, ob Ihr demenzkranker Vater überhaupt belangt werden kann. Dies kann er nicht, wenn er nicht deliktsfähig war.Di ...weiter lesen

Pflicht Pflegeaufwand zu übernehmen | Stand: 17.12.2012

FRAGE: Meine Frau wurde unehelich geboren.Ihre Mutter heiratete danach einen anderen Mann. Es ist standesamtlich bekundet, dass er meiner Frau seinen Familiennamen gab.Der leibliche Vater zahlte bis zur Beendigun...

ANTWORT: Eine Unterhaltsverpflichtung für erwachsene Personen kommt nur bei Verwandtschaft in gerader Linie in Betracht, § 1601 BGB. Ein solches Verhältnis ist durch Blutsverwandtschaft beim leibliche ...weiter lesen

Geschäftsuntüchtigkeit bei Demenz? | Stand: 26.11.2012

FRAGE: Meine Mutter hat eine Demenz. Bislang konnte sie das meiste noch mit Hilfestellung erledigen. Jetzt hat sie allerdings einen neuen Demenzschub bekommen. In finanzieller Hinsicht hat sie ganz den Überblic...

ANTWORT: Ob Rechtsgeschäfte einer Person wirksam sind oder nicht, richtet sich nach seiner Geschäftsfähigkeit. Nach § 104 BGB ist geschäftsunfähig, wer nicht das siebente Lebensjah ...weiter lesen

Unterbringung für Angehörige im Pflegeheim muss selber getragen werden - Vermögen dennoch frei verfügbar? | Stand: 30.11.2010

FRAGE: Meine Mutter ist an Demenz erkrankt und muss vermutlich bald in ein Pflegeheim. Aufgrund ihrer Vermögenslage werden meine Eltern zu den Geldern aus der Pflegeversicherung selber noch etwas zuzahle...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,ihre Frage bezieht sich auf die Voraussetzungen, unter denen Kinder für Ihre Eltern Unterhalt leisten müssen. Der Anspruch folgt von der Struktur her im Gegensatz zu de ...weiter lesen

Kann ein Hartz IV Empfänger privat versichert sein? | Stand: 08.03.2010

FRAGE: Sozialrecht, Hartz IV Empfänger privatversichert, Arge übernimmt nur einen Teil der kosten.Es handelt sich um meine Freundin, die sich letztes Jahr von April bis Juli eine berufliche Auszei...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Das Urteil des Sozialgerichts Gelsenkirchen bezog sich auf eine Hartz IV Empfängerin, bei der das Amt lediglich den Teil der privaten Versicherungsprämien bezahlte, di ...weiter lesen


Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.707 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.07.2018
Danke hatte angerufen wegen fahren ohne Fahrerlaubnis

   | Stand: 24.07.2018
Leider ist Hr. Koch nicht in der liste, aber ich bin sehr zufrieden mit der netten und kompetenten Beratung.

   | Stand: 18.07.2018
Sehr geehrte Damen und Herren,das ist eine sehr gute PLattform, um offene Fragen zu Rechtsproblemen zu klären.Ich werde sicher wieder einmal nutzen und auch weiter empfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Versicherungsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Begutachtungsrichtlinien | Besuchspflicht | Dekubitus | Hauspflege | Heimpflege | Implantate | Krankengeld | Krankenpflege | Krankenschein | Künstliche Befruchtung | Praxisgebühr | Psychiatrie | Unfallrente | Verletztengeld | Verletztenrente | Krankenhilfe | Diabetes | Medikamente | Krankenhausaufenthalt | Demenz | Krankenhauszuzahlung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen