Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Wer rückwärts fährt, muss für alle Schäden voll aufkommen


Nürnberg (D-AH) - Vorwärts nimmer, rückwärts immer: Wer sich mit seinem Auto entgegen der üblichen Fahrtrichtung bewegt, haftet voll und ganz für den Schaden, wenn es beim Zurücksetzen zu einem Unfall kommt. Nur grob fahrlässiges Verhalten des auffahrenden Fahrzeugführers kann in Ausnahmefällen die Richter zu einer Kostenaufteilung bewegen. Das betont die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline.

In einem Fall vor dem Amtsgericht München (Az. 345 C 31153/04) berichtete der Kläger, er wollte ein am Straßenrand in zweiter Reihe vor einer Parklücke stehendes Fahrzeug überholen, als sich dieses plötzlich nach hinten in Bewegung gesetzt habe. Trotz Ausweichens auf die Gegenfahrbahn konnte er eine Kollision nicht mehr verhindern. Von dem Gesamtschaden in Höhe von 4.763,72 Euro hat mir die Versicherung des Deppen aber nur gut zwei Drittel ausgezahlt, beklagte der Mann. Weil Sie offensichtlich keinen ausreichenden Sicherheitsabstand eingehalten und so eine Mitschuld an dem Unfall haben, hielten ihm die Vertreter der Versicherung vor Gericht entgegen. Da liegen Sie aber total falsch, konterte der Münchener Amtsrichter und schlug sich voll auf die Seite des Klägers.

Seine Begründung: Beide Fahrzeuge waren im Augenblick der Kollision in Bewegung. Das eine nach vorne, das andere nach hinten. Und nach der Straßenverkehrsordnung ist Rückwärtsfahren nun mal nur dann zulässig, wenn jegliche Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Das heißt: kommt es im Zusammenhang mit einer Rückwärtsfahrt zu einem Unfall, so spricht in allen Fällen der so genannte Beweis des ersten Anscheins für ein Alleinverschulden des rückwärts Fahrenden. Autos werden zum Vorwärtskommen gebaut. Wer sich mit seinem Gefährt im Rückwärtsgang bewegt, ist also immer der Gelackmeierte. Da ist, wie in diesem Fall, auch der Einwand des Beklagten nutzlos, der hinter ihm Fahrende hätte ja die voll eingeschalteten Rückfahrscheinwerfer bemerken und deshalb seinerseits abbremsen müssen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Beglaubigung

Heirat zwischen Nicht- EU-Bürger und Deutschen Staatsangehörigen | Stand: 15.12.2016

FRAGE: Ich bin in Kabul/Afghanistan geboren und lebe seit Ende 1991 in Deutschland und habe seit 2000 die deutsche Staatsangehörigkeit. Bei meinem letzten Familienbesuch in London habe ich meinen Freun...

ANTWORT: Sie können grundsätzlich frei entscheiden, ob Sie in Deutschland oder England heiraten wollen. Für einen Aufenthalt in Deutschland ist es in beiden Fällen erforderlich, dass Ihr Partne ...weiter lesen

Namensänderung von unehelichem Kind | Stand: 30.01.2013

FRAGE: Mein Sohn (1Jahr) hat einen Doppelnachnamen, welcher nach ukrainischem Recht genehmigt wurde. Seit einem halben Jahr leben wir getrennt. Der Erzeuger ist ukrainischer Staatsbürger und hat kein Sorgerech...

ANTWORT: Dies richtet sich nach den Regelungen in § 1618 BGB: Ausgangspunkt der Regelung ist das Bedürfnis zur Herstellung von Namensgleichheit zwischen Kind und Familie, wenn der Name des Kindes nich ...weiter lesen

Muss ein Darlehen zwischen Privatpersonen von einem Notar beglaubigt werden? | Stand: 03.12.2009

FRAGE: Frage 1: Muss ein Darlehen zwischen Privatpersonen von einem Notar beglaubigt werden? Wenn ja, wie hoch sind die Kosten bei einem Darlehen in Höhe von 30.000,00 €?Frage 2: Wie hoch sind die Notarkoste...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin, Eine notarielle Beurkundung oder Beglaubigung ist zwar nicht erforderlich. Eine notarielle Beurkundung des Darlehensvertrages würde allerdings für den Darlehensgeber de ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Öffentliches Recht

Interessante Beiträge zu Beglaubigung

Rauchen verboten - aber nur während der Dienstzeit des Nichtrauchers
Nürnberg (D-AH) - Wer selber nicht raucht, muss auch nicht das Rauchen der Kollegen während seiner Arbeitszeit hinnehmen. Notfalls kann er dafür die Unterstützung seiner Vorgesetzten einklagen. Die Fo ...weiter lesen

Fristgemäße Kündigung ist kein Rauswurf
Nürnberg (D-AH) - Hat ein Arbeitnehmer das Entlassungsschreiben seines Chefs mit der Aufforderung erhalten, ab sofort nicht mehr im Betrieb zu erscheinen, liegt es doch allein bei ihm, ob er bis zum Ablauf der Kündigungsfrist we ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-19
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.220 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Öffentliches Recht | Ausländerrecht | Baurecht (öffentliches) | Öffentliches Recht | Abtretungsanzeige | Auflagenbeschluss | Auseinandersetzungsvertrag | Austauschvertrag | Beantwortungsfrist | Berechtigungsschein | Durchführungsverordnung | Erstattungsanspruch | Geldauflage | genehmigungsfrei | Gewohnheitsrecht | Mietbescheinigung | Schikane | Übermaßverbot | unbillige Härte | Vorabzustimmung | Zulassungsverordnung | Zustellfrist | Zwischenbescheid | Gleichberechtigung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-19
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen