Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Verwahrloste Haustiere in Mietwohnung

Stand: 12.12.2011

Stand: 12.12.2011 SE

Nürnberg (D-AH) - Für das Wohl und Wehe ihrer Haustiere trägt immer deren Halterin die Verantwortung. Trifft die Veterinärbehörde eine Mietwohnung und die Tiere darin in einem erbärmlich verwahrlosten Zustand an, ist dafür nicht der Vermieter zuständig. Selbst wenn die sträfliche Vernachlässigung vom Hausbesitzer durch zeitweises Abstellen des Wassers und das Austauschen des Türschlosses mitverursacht sein sollte. Darauf hat das Verwaltungsgericht Koblenz bestanden (Az. 2 K 204/11) und der Wegnahme der aufgefundenen Tiere und ihrer anderweitigen Unterbringung auf Kosten der ertappten Bewohnerin durch die Behörde zugestimmt. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, stießen die Veterinärbeamten in der Wohnung der betroffenen Frau auf insgesamt 12 Katzen und 5 Hunde, wobei sämtliche Räumlichkeiten mit Tierexkrementen verschmutzt waren.

Die Katzen waren unterernährt und schlecht gepflegt und litten überdies an Augenentzündungen und Katzenschnupfen. Die Hunde waren teilweise von Parasiten befallen und hochgradig verhaltensgestört. Das sei aber alles nur die Schuld ihres Vermieters, erklärte die Frau. Der habe sie im Zuge von Mietstreitigkeiten mittels eines zeitweisen Ausbaus des Türschließzylinders ausgesperrt. Mit der Aussperraktion sei er faktisch selbst zum Halter der in der Wohnung von ihm eingeschlossenen Tiere geworden - und müsse folgerichtig nun statt ihrer in allen Kostenfragen von der Tierschutz-Behörde herangezogen werde. Eine Argumentation, der das Gericht aber nicht folgen wollte.

Für die strittige Eigenschaft als Tierhalter ist immer die tatsächliche, umfassende so genannte Obsorge gegenüber einem Tier entscheidend. Entscheidend bleibt, wem das Bestimmungsrecht über das Tier zusteht. Wobei auch ein der Halterin zeitweilig verwehrter Zutritt zu ihrer Wohnung und damit zu den Tieren keine Unterbrechung der allein ihr zukommenden Rechtsstellung bewirkt. Zumal die "Aussperrung" nach Aussage der Hausverwaltung gerade mal rund einen Tag andauerte. Und im Übrigen vom Vermieter ausschließlich mit dem Ziel vorgenommen wurde, die Frau zur Räumung der Wohnung zu veranlassen. Einer Inbesitznahme der Tiere galt diese Zwangsmaßnahme unbestreitbar nicht. Ganz im Gegenteil: der Hausbesitzer wollte sie nebst ihrer Halterin ein für alle Mal loswerden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Hausbesitzer

Verhalten bei Anzeige wegen Hausfriedensbruch | Stand: 25.06.2015

FRAGE: Ich habe ein kleines Problem - vielleicht können Sie mir weiterhelfen. Bei uns im Vogtland stehen sehr viele marode und kaputte Häuser. Da ich mich für alte Sachen interessiere, gelangt...

ANTWORT: Zunächst einmal möchte ich Ihnen die Strafbarkeitsvoraussetzungen des Hausfriedensbruches darlegen. Im zweiten Schritt kann dann das weitere Vorgehen angedacht werden. Zunächst also di ...weiter lesen

Hausverkauf - rechtssicherer Vertrag | Stand: 08.09.2011

FRAGE: Meine Mutter besitzt ein Haus, was sie über eine Bank zum Verkauf anbietet. Leider ließ sich bisher kein Käufer für das Haus finden und es steht jetzt schon fast 6 Jahre leer. Nu...

ANTWORT: Machbar wäre ein solcher Vertrag sicherlich, wenn auch nicht unbedingt ratsam und nach meinem Dafürhalten auch nicht notwendig (s.u.). Nach § 535 Abs. 1 Satz 2 BGB hat der Vermieter di ...weiter lesen

Grundstückserwerb mit Reihenendhaus - Gewohnheitsrecht | Stand: 03.09.2011

FRAGE: Ich habe vor 18 Jahren ein Reihenendhaus und das dazugehörige Grundstück gekauft. Um in das Haus zu gelangen, muss man über ein Brückenbauwerk, an dem jeder dieser Hausbesitzer de...

ANTWORT: Frage 1.: Ist durch eine 18-jährige Nutzung des Brückenbauwerks ein Gewohnheitsrecht geworden?Sicherlich ist ein gewisses Gewohnheitsrecht durch die jahrelange Nutzung für Sie entstanden ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Miet-/ Immobilienrecht
Interessante Beiträge zu Hausbesitzer

Schimmel in der Mietwohnung - was tun?
| Stand: 17.01.2014

Wer wegen Schimmelbefalls seine Mietwohnung fristlos kündigen will, muss in der Regel erst nachweisen, dass der Pilz für ihn als Bewohner gesundheitsgefährdend ist. Sichtbare Schimmelbefall allein ist normalerweise ...weiter lesen

Trinkwasser muss keinen bestimmten Härtegrad aufweisen
| Stand: 25.11.2013

Wasserwerke der Stadt stehen nicht in der Pflicht, Hauseigentümer mit Trinkwasser zu beliefern, das einen maximalen Härtegrad von 14 Grad deutscher Härte hat. Das hat das Verwaltungsgericht Freiburg entschieden ...weiter lesen

Wer haftet bei Überspannungsschäden?
| Stand: 02.07.2013

Ein Stromversorger ist zwar verpflichtet, sein Netz sicher zu betreiben und zu warten. Aber nur in dem Maße, wie das wirtschaftlich zumutbar ist. Von ihm kann nicht verlangt werden, seine erdverlegten Kabel in regelmäßigen ...weiter lesen

Kein Heizungsumbau auf eigene Kosten
Nürnberg (D-AH) - Sind die Zimmer einer Wohnung nur mit älteren Kachelöfen ausgestattet, ist der Hausbesitzer trotzdem nicht verpflichtet, statt dieser eine zeitgemäßere Gas-Etagenheizung einbauen zu ...weiter lesen

Frost-Rohrbruch im ungeheizten Haus
Nürnberg (D-AH) - Platzt im Winter in einem faktisch leerstehenden Haus ein Wasserrohr, muss die Versicherung nur für einen geringen Teil des Frostschadens aufkommen, wenn das Wasser nicht abgestellt, aber der gr ...weiter lesen

Kein Mieter-Zugang zur Wasseruhr
Nürnberg (D-AH) - Ein Hausbesitzer ist nicht verpflichtet, seinen Mietern zu ermöglichen, die außerhalb ihrer Wohnungen installierten Wasserzähler selbst abzulesen. Sie haben lediglich den rechtlichen An ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-24
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Immobilienrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Immobilienrecht | Baubewilligung | Bauhöhe | Brandschutzmauer | Fassaden | Haftung Gebäudeschäden | Hauserbe | Rückgewähranspruch | Verdingungsordnung | Verzichtserklärung | VOB | Wintergarten | Dachlawine | Fogging | Historischer Eigentümer | Rückerwerbsrecht

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-24
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen