Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Fehlalarm am Kiosk

Stand: 28.11.2011

Stand: 28.11.2011 SE

Nürnberg (D-AH) - Schlägt die Einbruchssicherung an einem Kiosk in der Nacht ohne Grund Alarm und bekommt die Polizei davon Wind, kann es für den Besitzer des Kiosks teuer werden. Eilen die alarmierten Beamten nämlich zu vermeintlichen Tatort und finden den Kiosk unversehrt vor, muss der Betreiber der offenbar defekten Alarmanlage den Polizei-Einsatz aus eigener Tasche bezahlen. Darauf hat das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße bestanden (Az. 5 K 414/11).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline (www.anwaltshotline.de) berichtet, bekam die Polizeiinspektion im pfälzischen Landau in einer Augustnacht gegen 21.30 Uhr den Anruf eines Passanten, dass an einem Kiosk eine dort angebrachte rote Rundumalarmlampe in Betrieb sei. Einen Einbruch vermutend, rückte sofort eine zweiköpfige Streife aus. Die beiden Beamten fanden an Ort und Stelle aber nur alle Türen und Fenster des Kiosks ordnungsgemäß verschlossen und gesichert vor und zogen unverrichtete Dinge wieder ab. Was die Behörde aber nicht daran hinderte, dem Besitzer des Kiosks 120 Euro für den fehlgeschlagenen Einsatz in Rechnung zu stellen.

Und das zu Recht, wie das Verwaltungsgericht entschied. Eine solche Gebühr sähen die einschlägigen Vorschriften für Amtshandlungen der Polizei bei einer ungerechtfertigten Alarmierung nun mal vor. "Und wenn die Polizei die Ursache für einen Alarm durch eine Einbruchmeldeanlage nicht feststellen kann, gilt die Alarmierung eben als ungerechtfertigt. Ein Alarm ohne erkennbaren Anlass ist laut dem Neustädter Richterspruch eine typische Erscheinung, die nicht - wie vom Kiosk-Besitzer vor Gericht versucht - als einmaliger und damit verzeihlicher technischer Defekt abgetan werden könne. Vor allem gäbe es keine sachliche Rechtfertigung, der Allgemeinheit die Kosten für den Fehlalarm aufzubürden.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Zwangsverwaltung

Schulden an Bank - Privatinsolvenz vermeiden | Stand: 08.05.2012

FRAGE: Mein Mann war bis zum 1.03.2012 angestellter Gesellschafter Geschäftsführer einer GmbH & Co. KG mit 25 % Anteilen. Die Assets der Firma wurden nun verkauft, da es der Firma schlecht gin...

ANTWORT: Frage 1.: Kann die Bank erreichen, dass die Gütertrennung unwirksam ist wegen der Kürze der Zeit?Nein, denn einerseits nehmen Sie keinerlei Vermögensverfügungen in dem Ehevertrag vor ...weiter lesen

Muss man die Mieteinnahmen einer Zwangsverwalteten Wohnung versteuern ? | Stand: 04.02.2011

FRAGE: Insolvenz - und Steuerrecht (EKST)Wegen meiner Insolvenz wurde meine Eigentumgswohnung unter eine Zwangsverwaltung gebracht, die alle Mieteinnahmen auf ein Zwangsverwaltungskonto verinnahmt hat (direk...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant, für die Beantwortung Ihrer Frage ist zunächst wichtig, was eine Zwangsverwaltung rechtlich und tatsächlich bedeutet. Im Folgenden geht es um eine Zwangsverwaltung ...weiter lesen

Zwangsversteigerungsverfahren wurde eingestellt - Wie wehrt man sich aber gegen die Zwangsverwaltung? | Stand: 18.11.2010

FRAGE: Für unsere Eigentumswohnung ist auf Antrag der Bank, dass Zwangsversteigerungsverfahren eingestellt worden. Da Gleichzeitig auch die Institutszwangsverwaltung besteht, möchten wir gerne wissen...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,bei der Zwangsversteigerung und der Zwangsverwaltung handelt es sich um zwei selbständige Vollstreckungsverfahren, die grundsätzlich nebeneinander bestehen können ...weiter lesen


Rechtsbeiträge

Interessante Beiträge zu Zwangsverwaltung

Wohnung am Fluss
Nürnberg (D-AH) - Wer eine direkt an einem großen Fluss gelegene Wohnung anmietet, muss mit einer stärkeren Belästigung durch Schifffahrtsgeräusche rechnen. Umso mehr, wenn sich in unmittelbarer N& ...weiter lesen

TV-Kauf keine Steuer-Belastung
Nürnberg (D-AH) - Wer seiner altersbedingten Sehschwäche mit dem Kauf eines moderneren, besonders kontrastreichen Fernsehers zu begegnen versucht, sollte dabei nicht auf eine finanzielle Unterstützung durch de ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-545
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.130 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 19.09.2017
Freundlich und kompetent, gerne wieder

   | Stand: 19.09.2017
gut investierte 7 Minuten!

   | Stand: 16.09.2017
Bin mit der Beratung sehr zufrieden.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Zwangsversteigerungsrecht | Arbeitsrecht | Zwangsversteigerungsrecht | Zwangsvollstreckungsrecht | Anordnung | Gegenseitigkeitserklärung | Teilzwangsversteigerung | Versteigerung | Versteigerungsrecht | Verwaltungszwangsverfahren | Vorratspfändung | Zwangsversteigerung | Zwangsversteigerung Immobilien | Zwangsversteigerungsgesetz | Zwangsverwalter | Zwangsverwalterverordnung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Deutsche Anwaltshotline
Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-545
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen