Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Orgellärm aus Nachbar-Kirche

Stand: 07.09.2011

Stand: 07.09.2011 SE
Nürnberg (D-AH) - Nicht jedes Orgelstück wird unter vollem Einsatz aller Register gespielt und kein Organist kommt ohne gelegentliche Pausen aus. Mit dieser Lebensweisheit wiesen jetzt die Richter des Oberlandesgerichts Celle (Az. 4 U 199/09 ) die Behauptung einer Anwohnerin des Doms im niedersächsischen Verden zurück, permanent unter den lärmenden Klängen aus der Kirche leiden zu müssen. Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, wollte die in unmittelbaren Nähe des Gotteshauses wohnende Frau gegen gerichtliche Androhung eines Strafgeldes in Höhe von bis zu 250.000 Euro verbieten lassen, dass auf der berühmten Hillebrand-Orgel des Doms in einer über das unmittelbare Kirchengeländes hinaus wahrnehmbaren Laustärke gespielt werde - zumindest außerhalb der sakralen Gottesdienste.

Dagegen verwahrten sich die Celler Oberlandesrichter. Jeder Bürger hat in seinem gesellschaftlichen Umfeld gewisse sozialadäquate Geräusche hinzunehmen - auch und gerade solche, der auf Grund des Orgelspiels in einem Dom entstehen. Die Duldungspflicht gilt zwar nicht für Geräusche, die über eine bestimmte Stärke und Häufigkeit hinausgehen, also entweder außerhalb der festgesetzten Normen liegen oder aber trotz deren Einhaltung als unerträglich einzustufen sind. Doch wie die Richter bei einem Ortstermin persönlich ermittelten, ist die umstrittene Orgel selbst mit allen gezogenen Registern (Tutti) zwar deutlich auf der Terrasse der Anwohnerin wahrnehmbar, aber in ihrem Hause so gut wie nicht. Wird sie in der Einstellung auf leise gespielt, ist auf dem Anwesen der Frau überhaupt nichts mehr zu hören.

Damit halten sich die von der Orgel kommenden Klänge im Rahmen des Üblichen. Die domtypische und insofern zulässige Nutzung wird auch nicht bei den Geräuschen überschritten, die mit Übungen für die Gottesdienste oder anderweitigen Konzerten auf der Orgel im Zusammenhang stehen. Es gibt keinen rechtlichen Anspruch, dass vom kirchlichen Orgelspiel auf einem Nachbargrundstück überhaupt nichts zu hören sein darf. Zumal dann, wenn - wie in diesem Fall - das nachbarliche Anwesen bezogen wurde, als der Dom mit seiner Orgel schon längst stand, und sich die Kirchen-Geräusche ihrer Art nach seither nicht wesentlich verändert haben.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Übergangsgeld

Familie der Verstorbenen verlangt vom Partner die Herausgabe der Haushaltsgegenstände - Besteht ein solcher Anspruch? | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Die Partnerin meines Freundes ist im Mai 2007 verstorben. Sie lebten 10 Jahre in einem gemeinsamen Haushalt. Wir wollen ab Januar 2010 zusammenziehen. Die Familie stellt Ansprüche auf das ganze Mobiliar...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Es ist grundsätzlich durchaus möglich, bestimmt bezeichnete Gegenstände im Wege einer sog. Herausgabeklage oder Erbschaftsklage gerichtlich geltend zu machen.Ein Herausgabeanspruc ...weiter lesen

Zulässiger Umfang der Mietkaution und ein etwaiger Rückerstattungsanspruch zu viel entrichteter Mietkaution | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Am 09.09.2009 bezog ich meine neue Wohnung, dessen Mietvertrag ab 01.09.2009 läuft. Mein Vermieter wollte, da ich bereits schon Mitte August 2009 die Schlüssel bekommen habe und durch ihn di...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: 1. Zulässiger Umfang der Mietsicherheit (Mietkaution)2. Erstattungsanspruch zu viel entrichteter Mietkaution während des laufenden Mietverhältnisses3 ...weiter lesen

Wie lange besteht eine Unterhaltspflicht der Eltern für ihre Kinder? | Stand: 27.10.2009

FRAGE: Wie lange bin ich zur Unterhaltszahlung gegenüber meiner Tochter verpflichtet?Hier einige Eckdaten:geboren 1982, Studium seit 2003 in Kiel. Studienende war März 2009 (zeitgleich Bafög-Ende)...

ANTWORT: Sehr geehrter Mandant,Aufgrund Ihrer Angaben ist eine abschließende Beantwortung Ihrer Frage leider noch nicht möglich. Sie teilen mit, dass das Studium im Jahr 2003 aufgenommen wurde und mi ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Übergangsgeld

Unsportliche Football-Attacke
Nürnberg (D-AH) - Hart, aber nicht fair: Attackiert ein Football-Spieler seinen Gegner jenseits aller spieltypisch vorstellbaren Situationen mit der einzigen Absicht, ihn erheblich zu verletzen, muss er für den Schadensersatz ...weiter lesen

Zu schneller Radfahrer
Nürnberg (D-AH) - Rast ein Fahrradfahrer eine abschüssige Straße in einem derartig unvernünftigen Tempo hinunter, dass er sein Gefährt im Notfall nicht mehr zum Stehen bringen kann und umfällt, hat er für den Schaden dabei ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Steuerrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Anschlußunterhaltsgeld | Arbeitsförderungsgesetz | Eingliederungshilfe | Existenzgründer | Ich-AG | IchAG Voraussetzungen | Meister-Bafög | Überbrückungsgeld | Umschulung | Umzugsbeihilfe | Umzugsgeld | unvermittelbar | Wiedereingliederung | zumutbare Entfernung | zumutbarer Arbeitsweg | Eingliederungsvereinbarung | Existenzgründungszuschuss | Mehraufwandsentschädigung | Fahrtkostenbeihilfe | Weiterbildung

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen