Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Promille-Grenze für Rollstuhlfahrer

Stand: 27.04.2011

Stand: 27.04.2011 SE
Nürnberg (D-AH) - Wer mit einem motorisierten Kranken-Rollstuhl unterwegs ist, sollte dabei nicht mehr als 1,1 Promille Alkohol im Blut haben. Ab diesem Grenzwert gilt er verkehrsrechtlich als absolut fahruntauglich. Damit wird die von ihm ausgehende Gefahr übrigens merklich höher bewertet als das Risikopotential eines Fahrradfahrers, der den zulässigen Grenzwert laut Gesetz immerhin erst bei 1,6 Promille überschreitet. Auf diese Unterscheidung hat jetzt das Oberlandesgericht Nürnberg Wert gelegt (Az. 2 St OLG Ss 230/10) und der Bestrafung eines betrunkenen Rollstuhlfahrers mit 60 Tagessätzen je 25 Euro zugestimmt.

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war der Betroffene mit seinem elektrisch angetriebenen dreirädrigen Krankenrollstuhl auf dem Wege zum Zigarettenkauf in der benachbarten Tankstelle, als er mit 1,25 Promille im Blut gestellt wurde. Zwar habe er keine alkoholbedingten Fahrfehler gemacht, jedoch die Öffentlichkeit wegen der vorliegenden absoluten Fahruntüchtigkeit einer großen Gefahr ausgesetzt.

Dem widersprach der Mann. Er sei mit seinem Rollstuhl nur knapp 300 Meter auf dem dortigen Radweg unterwegs gewesen, und für Fahrräder gelte die ihm vorgeworfene absolute Fahruntüchtigkeit ja auch erst ab 1,6 Promille, die er bei weitem nicht überschritten habe.

Die Gleichstellung mit einem alkoholisierten Fahrradfahrer wollte das Gericht allerdings nicht akzeptieren. Ein dreirädiger motorisierter Rollstuhl ist zwar sogar sicherer und einfacher zu fahren, weil mehr Standsicherheit durch die Zweispurigkeit gegeben ist - doch im Vergleich mit einem Fahrrad gilt es bei dem Rollstuhl, die Motorkraft des deutlich breiteren und massiveren Gefährts zu beherrschen, was bei Unfällen oftmals zu erheblichen Verletzungen und Beschädigungen anderer Personen und Sachen führt den Nürnberger Richterspruch.

Ein Fahrradfahrer jedoch könne bei entsprechender Alkoholisierung in der Regel einfach nicht mehr das Gleichgewicht halten und müsse, ob er wolle oder nicht, das Weiterfahren von selbst einstellen. So dass hier eine Fremdgefährdung weniger wahrscheinlich ist. Für einen motorisierten Rollstuhlfahrer dagegen habe aber der in der allgemeinen Rechtsprechung wesentlich niedriger angesetzte Alkohol-Grenzwert eines Pkw-Fahrers in Anwendung zu kommen.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Promille

Sperrfrist verkürzen nach Fahren unter Alkoholeinfluss | Stand: 26.05.2014

FRAGE: Mir wurde am 10.05.14 der Führerschein wegen Alkoholkonsum beim Umparken eines Kleinkraftrades (Roller) auf einem Parkplatz entzogen. Das Ergebnis des Bluttests war 1.59 Promille. Ich fahre seit 2...

ANTWORT: Bei der Polizeianhörung sollten Sie lediglich schreiben, dass Ihnen die Angelegenheit Leid tut und darauf verweisen, dass Sie lange sich einwandfrei verhalten haben und darum bitten, Ihnen eine mild ...weiter lesen

Probleme mit Führerscheinstelle wegen MPU | Stand: 24.04.2014

FRAGE: Ich wurde 2010 mit 1,54 Promille Alkohol am Steuer erwischt. Daraufhin bekam ich ein Urteil vom Amtsgericht Schweinfurt 2011, wo mir die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Die Neuerteilung erfolgte am 28.10.2011.A...

ANTWORT: Die Feststellung, ob und wann der Führerschein entzogen wird, liegt im pflichtgemäßen Ermessen der Behörden. Bei Vorliegen der Voraussetzungen muss die Behörde den Führerschei ...weiter lesen

Falschaussage und ihre Folgen | Stand: 17.04.2014

FRAGE: Es handelt sich hierbei um eine Anzeige bei der Polizei wegen Körpeverletzung die durch mich getätigt worden ist. Als die Polizei erschien wurde ein Alkoholgehalt von 2 Promille festgestellt...

ANTWORT: Sie müssen mit keinen unmittelbaren Folgen rechnen. Zur juristischen Erklärung des Vorfalls. Bei einer Körperverletzung handelt es sich um ein sogenanntes Offizialdelikt. Dies bedeutet ...weiter lesen

Fahrradfahr Verbot - Verjährung | Stand: 23.02.2014

FRAGE: Ich bin 100% Radfahrer, wurde Ende 2006 mit 2 Promille auf dem Rad kontrolliert. März 2008 habe ich einen Bescheid ohne zeitliche Begrenzung erhalten. Dort wird mir verboten fahrerlaubnisfreie Fahrzeug...

ANTWORT: Ich habe eine gute Nachricht für Sie. Sie dürfen wieder Fahrrad fahren ohne eine MPU machen zu müssen, denn das Verbot des Führens eines fahrerlaubnisfreien Fahrzeugs im Verkehrsregiste ...weiter lesen

Führerschein wurde in Polen eingezogen | Stand: 06.02.2014

FRAGE: Ich wurde mitte August 2013 in Polen angehalten und hatte da einen Promillewert von 0,6. Dort wurde mir der Führerschein abgenommen und ich saß von morgen 8:00 Uhr bis Abends 18:00 Uhr in eine...

ANTWORT: Mein Tipp ist, zweispurig zu fahren: Einerseits sollten Sie bei den polnischen Behörden Herausgabe Ihres Führerscheins einfordern (lassen). Da meine Beratung sich nur auf deutsches Recht erstreckt ...weiter lesen

Unfall nach Trunkenheitsfahrt: Konsequenzen | Stand: 13.04.2013

FRAGE: Mein Mann hatte am Dienstag einen Unfall mit dem Traktor mit Hänger und einem Kranlaster. Meinem Mann ist dieser Kranlaster hinten in den Anhänger reingefahren, sodass der Hänger umgefalle...

ANTWORT: Das Fahren unter Alkoholeinfluss stellt eine Straftat dar, wenn der Täter absolut fahruntüchtig ist oder im Bereich der relativen Fahruntüchtigkeit seine Fahruntüchtigkeit nachgewiese ...weiter lesen

Auswanderung in Schweiz - Führerschein neu machen | Stand: 13.01.2013

FRAGE: Ich habe am 24.11.2010 eine Trunkenheitsfahrt mit 1.1 Promille begangen. Da ich am 28.04.2004 schon eine Fahrt mit 0,52 Promille hatte wurde mein Führerschein am 24.11.2010 eingezogen.Darauf hin beka...

ANTWORT: Sie können jederzeit bei der Straßenverkehrsbehörde ohne Angaben von Gründen Ihren Führerschein zurückgeben. Sie müssen es aber nicht. So lange Sie keinen Antrag au ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Verkehrsrecht
Interessante Beiträge zu Promille

Bußgelder aus dem Ausland
| Stand: 06.03.2017

Wer im Ausland ein Knöllchen bekommt, wird oft mit hohen Geldbußen zur Kasse gebeten. Wie sieht es aber mit der Vollstreckung in Deutschland aus? Ein kleiner Überblick. Inhaltsverzeichnis 1. Mautgebühr ...weiter lesen

Obliegenheitsverletzung im Versicherungsrecht
| Stand: 19.02.2015

Als Obliegenheit bezeichnet man im Versicherungsrecht eine Verhaltensvorschrift, welche insbesondere in den Versicherungsbedingungen sowie im Versicherungsvertrag geregelt ist. Es wird zwischen vorvertraglichen Obliegenheiten ...weiter lesen

Müssen E-Bike-Fahrer die 0,5-Promillegrenze beachten?
| Stand: 15.11.2013

Ein E-Bike ist laut aktueller Gesetzesregelung nicht immer mit einem Kraftfahrzeug gleichzusetzen. Demnach kann auch die 0,5 Promillegrenz-Regelung, die bei Kraftfahrzeugfahrern gilt, nicht angewendet werden. Das hat das ...weiter lesen

Verkürztes Fahrverbot - wenn Richter Milde walten lassen
| Stand: 20.09.2013

Wer im jugendlichen Leichtsinn eine Verkehrssünde begeht, soll deshalb nicht gleich sein ganzes weiteres Leben lang das Büßerhemd tragen müssen. Droht wegen eines längeren Entzugs der Fahrerlaubnis ...weiter lesen

Betrunkenem Fahrradfahrer wird die Berufsfahrerlaubnis entzogen
Nürnberg (D-AH) - Je sicherer ein mit hohem Alkoholpegel erwischter Verkehrssünder noch auf den Beinen steht, umso schlechter für ihn: Wer bei einem Blutalkohol von knapp 2,6 Promille keinen Totalverlust de ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-16
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.209 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 17.10.2017
Vielen Dank für die Ausführliche Kompetente Beratung. Bei weiteren Unklarheiten gerne wieder.

   | Stand: 17.10.2017
Ich werde anwaltshotline weiterempfehlen und bei Bedarf auch nutzen

   | Stand: 16.10.2017
Nach einer Kündigung wollte mein Arbeitgeber ein Paragraphen wissen, in dem etwas sehr explizites stand. Nach langer Suche im Internet etc. habe ich nun die Anwaltshotline genutzt. Super Beratung mit verständlichen Erklärungen. Innerhalb von 10 Sekunden wurde ich an einen Anwalt geleitet. Vielen Dank für die super tolle und schnelle Hilfe!! Nur zu Empfehlen, immer wieder gern!

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Verkehrsrecht | Arzthaftungsrecht | Nachbarrecht | Verkehrsrecht | Alkoholdelikt | Alkoholgrenze | Alkoholkontrolle | Alkoholtest | Blutabnahme | Blutalkohol | Fahrerlaubnis | Fahrverbot | Falschparken | Freiheitsstrafe | Nutzungsausfall | Privatparkplatz

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-16
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen