Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Mängel sind Vermieter anzuzeigen

Stand: 17.01.2011

Stand: 17.01.2011 SE
Nürnberg (D-AH) - Was man nicht weiß, macht einen nicht heiß: Mieter dürfen erst dann ihre Mietzahlungen wegen eines Mangels der Wohnung von sich aus mindern, wenn die Bewohner den Missstand auch ihrem Vermieter gemeldet haben. Unterlassen sie diese zwingende Mangelanzeige beim Hausbesitzer, darf der ihnen bei entsprechendem Zahlungsverzug fristlos kündigen - selbst wenn der zu Grunde liegende Wohnungsmangel tatsächlich schwerwiegend ist. Das hat jetzt der Bundesgerichtshof bestätigt (Az. VIII ZR 330/09).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, zahlte die Mieter einer Wohnung in Berlin-Zehlendorf für drei Monate keine bzw. für einen Monat nur einen Teil der vertraglich vereinbarten Miete. Wegen des Zahlungsverzugs kündigte ihnen daraufhin der Hausbesitzer fristlos. Er ließ sich von dem Rauswurf auch nicht abbringen, als ihm die aufgeschreckten Mieter nunmehr erklärten, sie hätten ja die monatlichen Zahlungen nur einbehalten, weil mehrere Zimmer der Wohnung von Schimmelpilz befallen seien.

Was zwar der Wahrheit entsprach, aber dem Vermieter bis dahin unbestritten nicht bekannt gewesen war. Weshalb der Bundesgerichtshof die fristlose Miet-Kündigung in letzter Instanz bestätigte. Denn die gesetzliche Möglichkeit zum Zurückbehalten der Zahlungen soll dem Mieter nur die Möglichkeit geben, bei abzustellenden Wohnmängeln wirtschaftlichen Druck auf den dafür verantwortlichen Vermieter ausüben zu können. Diese Funktion wurde hier jedoch ad absurdum geführt.

Zwar hätte den Mietern ungeachtet der unterbliebenen Anzeige des Schimmelbefalls jederzeit ein Anspruch auf Beseitigung des Mangels zugestanden. Doch wenn dieser nur den Bewohnern bekannte Mangel dem Hausbesitzer verborgen bleibt, weil die Mieter ihn nicht anzeigen, verliert eine Mietminderung die ihr zukommende Funktion und wird zum willkürlich erscheinenden Vertragsbruch - der nunmehr seinerseits dem Vermieter das Recht einer fristlosen Kündigung einräumt.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu Sperre Arbeitslosengeld

Arbeitsrecht - Sperre des Arbeitslosengeldes nach Wechsel des Arbeitsplatzes? | Stand: 14.03.2016

FRAGE: Ich möchte die Arbeitsstelle wechseln. Dies wäre dann von einem aktuell unbefristeten Arbeitsvertrag in einen bei der anderen Arbeitsstelle vorerst befristeten Vertrag bis zum 30.09.2016.Nu...

ANTWORT: Die von Ihnen gestellte Frage ist Gegenstand einer Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 12.7.2006 (Az.: B 11a AL 55/05 R) gewesen nachdem die Agentur für Arbeit nach einem solchen Wechsel ein ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Sozialrecht / Hartz IV

Interessante Beiträge zu Sperre Arbeitslosengeld

Zwangsräumung trotz doppelten Umzugs
Nürnberg (D-AH) - Der Termin einer gerichtlich angeordneten Räumungsvollstreckung muss auch dann nicht verschoben werden, wenn der Zwangsgeräumte dadurch gezwungen ist, gleich zweimal nacheinander umzuziehen. An der Rechtmäßigkeit ...weiter lesen

Lebensversicherung geht an zweite Ehefrau
Nürnberg (D-AH) - Bringt der Mann gewissermaßen als Brautgeschenk eine Lebensversicherung mit in die Ehe, die er bereits als Junggeselle auf seine zukünftige Partnerin abgeschlossen hatte, kann die Frau nach dem Tode des ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-22
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.295 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 25.11.2017
Vielen, vielen Dank für ihre Hilfte, Herr Böckhaus.

   | Stand: 23.11.2017
Ich wurde gerade von einer sehr freundlichen Anwältin zum Thema Rückforderungsrecht / Verwaltungsrecht beraten. Meine Fragen wurden vollständig und präzise beantwortet. Vielen Dank

   | Stand: 23.11.2017
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Beantwortung meiner Fragen bezüglich Mietrecht. Kann es nur weiterempfehlen.

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Sozialrecht | Sozialrecht | Vereinsrecht | Sozialrecht - Hartz IV | Abfindung Arbeitsamt Sperre | Arbeitnehmerbeihilfe | GEZ Befreiung | Leistungsbetrug | Leistungsrecht | Mainzer Modell | Pflegewohngeld | Rentenkürzung | Sperrfrist | Sperrfrist Arbeitslosengeld | Sperrung | Sperrzeit

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-22
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen