Der direkte Draht zum Anwalt:
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00 Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen.

Steuern für Verkauf von Schrott-Immobilie

Stand: 13.10.2010

Stand: 13.10.2010 SE
Nürnberg (D-AH) - Wer eine so genannte Schrott-Immobilie mangels aktuellen Marktwertes weit unter ihrem einstigen Kaufpreis schließlich selbst wieder veräußert, hat gegenüber dem Fiskus auch für einen damit verbundenen Schuldenerlass der finanzierenden Bank und alle Abschreibungen zuvor einzustehen. Es geht nicht an, das Kreditgeschäft vom Verkaufsgeschäft zu trennen und nur den letztendlichen Verlust steuerlich geltend zu machen, während der vorher bereits erlangte wirtschaftliche Vorteil durch ein teilweises Einlenken der Bank außer Betracht bleibt. Darauf hat jetzt das Finanzgericht Hessen in einem rechtskräftigen Urteil bestanden (Az. 3 K 299/10).

Wie die telefonische Rechtsberatung der Deutschen Anwaltshotline berichtet, war die umstrittene Eigentumswohnung vom letzten Besitzer seinerzeit für 100.000 Euro erworben und durch einen Darlehensvertrag finanziert worden. Weil die damalige Verkäuferin unmittelbar nach der Übergabe insolvent wurde und eine vereinbarte Sanierung nicht mehr stattfand, konnte der Besitzer seine Wohnung nicht vermieten und blieb seine Darlehensraten schuldig.

Woraufhin die Bank ihm in einer Rückabwicklungsvereinbarung die Hälfte des Kaufpreises erließ - mit der Vorgabe, die von ihr finanzierte Eigentumswohnung auf ihre Rechnung verwerten zu dürfen. Das geschah auch zwei Jahre später, als die Schrot-Immobilie für ganze 6.000 Euro verkauft wurde, die gänzlich an das Geldinstitut gingen. Der nunmehr ehemalige Wohnungseigentümer wollte dafür 22.000 Euro Verlust in seiner Einkommenssteuererklärung geltend machen. Was ihm allerdings das Finanzamt verwehrte und seinerseits einen Veräußerungsgewinn von 32.000 Euro ermittelte.

Zu Recht, wie Kassels Finanzrichter urteilten. Bei der Versteuerung von privaten Veräußerungsgeschäften gilt nämlich aus systematischen und verfassungsrechtlichen Gründen das so genannte Zufluss-Prinzip nicht, nach dem Einnahmen lediglich im Kalenderjahr des Zuflusses erfasst werden. Damit sind als letztendlich einkommenswirksamer Erlös zum tatsächlichen Veräußerungsverlust beim abschließenden Verkauf der Eigentumswohnung neben allen zuvor erfolgten Abschreibungen auch die wirtschaftlichen Vorteile des Schuldenerlasses durch die Bank zwei Jahre zuvor aufzuaddieren. Woraus der fiskalische Plus-Betrag trotz des eigenen Minus-Geschäftes resultiert.

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.





Interessante Fälle aus der E-Mail-Rechtsberatung zu WEG-Recht

Versicherungsfall bei Gemeinschaftseigentum | Stand: 08.10.2014

FRAGE: Ich bin Mitglied einer Genossenschaft, die ein Mehrfamilienwohnprojekt errichtet hat, und habe dort ein Dauerwohnrecht erworben. Für die Dachterrasse/Balkon habe ich eine zweiteilige Markise angeschafft...

ANTWORT: Bei der Markise verhält es sich nun aber so, dass die Einordnung als Gemeinschafts- oder Sondereigentum nicht einheitlich beurteilt wird: So soll eine Markise, die der einzelne Eigentümer i ...weiter lesen

Einspruchsfrist Eigentümerversammlung | Stand: 04.05.2012

FRAGE: Als Eigentümer einer Eigentumswohnung - 160/1000 Anteil bzw. Stimmrecht - möchte ich den Beschluss der letzten Eigentümerversammlung anfechten. Es geht um einen höheren Betrag. Be...

ANTWORT: Frage 1.: Wie lange ist die Einspruchsfrist?Gem. § 46 Abs. 1 Satz 2, HS 1 WEG beträgt die Frist zur Klageerhebung gegen einen Beschluss der Eigentümerversammlung einen Monat nach der Beschlussfassung ...weiter lesen

Wohneigentumsgesellschaft - Miteigentümer bezahlt Vewalter nicht | Stand: 24.02.2012

FRAGE: Wir sind eine Wohneigentumsgemeinschaft mit 4 Parteien, die ein Mehrfamilienhaus bewohnt (jeder Eigentümer auch gleichzeitig Bewohner einer Wohneinheit). Für die Verwaltung des Hauses ist ei...

ANTWORT: Sie haben sich mit einer Frage aus dem WEG-Recht an mich gewandt. Einer Ihrer Miteigentümer will Ihren Angaben zufolge ausscheren, er hat seinen auf ihn entfallenden Anteil der Verwaltervergütun ...weiter lesen

Eigentümerwohnung - Heizen wie man möchte ? | Stand: 19.01.2011

FRAGE: Ich bin Eigentümerin einer Wohnung ( ca. 160 qm) in einem Mehrfamilienhaus .(3 Parteien)Meine Wohnung befindet sich im Erdgeschoß des Hauses.Da ich alleine lebe, heize ich mein Wohnzimmer mi...

ANTWORT: Sehr geehrte Mandantin,Fragestellung: Ich gehe davon aus das es sich um einen schlechten Scherz handelt und denke doch, das es mir selbst überlassen ist wie viel ich heize solange das "nicht heizen ...weiter lesen


Rechtsbeiträge über Wohneigentumsrecht

Interessante Beiträge zu WEG-Recht

Vermieter entscheidet Sanierungsweg
Nürnberg (D-AH) - Wenn ein Mangel vom Hausbesitzer behoben werden muss, steht es dem Vermieter frei zu entscheiden, auf welche Art und Weise er ihn beseitigt. Der Mieter dagegen hat grundsätzlich keinen Anspruch auf einen ...weiter lesen

Vater plündert Sparbuch für Tochter
Nürnberg (D-AH) - Ein Sparbuch-Besitzer darf nicht grundsätzlich über das Guthaben frei verfügen. Wenn die Ersparnisse für die Tochter bestimmt sind und sie hauptsächlich aus Zuwendungen Dritter bestehen, haben Eltern kein ...weiter lesen

Telefonberatung:
Jetzt anrufen unter0900-1 875 000-31
1,99 €/Min. inklusive 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunknetzen
E-Mail-Beratung:
Jetzt kostenloses Angebot anfordern!Hier gehts los.

SEHR GUT
4.5 Sternenbewertungen

20.693 Kundenbewertungen
Bewerten auch Sie den Anwalt
nach dem Gespräch !

   | Stand: 04.07.2018
Ich hatte eine E-Mail Beratung gebucht für Mietrecht und habe dann Kontakt mit der Rechtsanwältin Alexandra Pritzsche gehabt.sie ist sehr kompetent nimmt sich auch viel Zeit und hat auf jede Frage die richtige passende Antwort gehabt ich kann die Rechtsanwältin nur weiter empfehlen ein großes Lob und vielen Dank noch.

   | Stand: 29.06.2018
Frau Kuner hat mich kompetent , sehr freundlich und zuvorkommend beraten. Vielen Dank Frau Kuner!

   | Stand: 28.06.2018
Ich war sehr zufrieden mit der Beratung von Herrn RA Hoffmann, der mir, in einem für mich komplexen Fall, weitergeholfen hat. Ich werde mich wieder an ihn wenden. Herzlichen Dank

Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen



Wichtige Themen:

Rechtsanwalt für Wohnungseigentumsrecht | Baurecht (öffentliches) | Baurecht | Wohnungseigentumsrecht | Eigentumswohnungsrecht | Teilungsplan | Teilungsvertrag | WEG | Wirtschaftseinheit | Wohneigentum | Wohnungseigentumsgesetz | Wohnungsgröße | Wohnungsrecht | Wohnungsübernahme | Wohnungsumwandlung | Wohnwert

Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:


ERFOLGSAUSSICHTEN CHECK

Lassen Sie 10 Anwälte urteilen

Lohnt sich ein Anwalt? Lassen Sie das Risiko Ihrer Rechtsangelegenheit von unabhängigen Rechtsanwälten bewerten. ...weiter lesen
Hilfreiche und viele kostenlose Produkte:

HOMEPAGE TOOLS
NEU und exklusiv für Webmaster

Machen Sie Ihre Website rechtssicher! Mit unseren kostenlosen Homepage-Tools minimieren sie das Risiko einer Abmahnung. Egal ob Impressum, Disclaimer oder AGB. ...weiter lesen
Recht auf Ihrer Website

JURA TICKER

Die neuesten Meldungen auf Ihrer Website
Der Jura-Ticker bietet Ihren Besuchern aktuelle Gerichtsurteile, die stets interessant und leserfreundlich geschrieben sind. Dieser Content ist kostenlos in jede Website integrierbar und wird von uns regelmäßig mit einer neuen Meldung bestückt. Rechtsgebiete, Größe und Farben des Tickers können dabei an den eigenen Internetauftritt angepasst werden.

Anwaltshotline
Der direkte Draht zum Anwalt:

0900-1 875 000-31
(1,99 EUR/Min* | 07:00 - 01:00Uhr)
*inkl. 19% MwSt aus dem Festnetz der Deutschen Telekom; ggf. abweichende Preise aus Mobilfunktnetzen


E-Mail Beratung Online-Rechtsberatung per E-Mail. Antwort innerhalb weniger Stunden „schwarz auf weiß“. Jetzt Anfragen